Dienstag, 29. Juni 2010

Neulich in der Kirche...

Ja, auch ich misanthrope und latent atheistische Person besuche -in der Hoffnung auf einen Geistesblitz- ab und zu einen Gottesdienst.
Vorzugsweise evangelisch; da ist es gemütlicher, die knieinternen Schleimbeutel werden verschont, die Predigten sind irgendwie hipper und man fühlt sich nicht ständig durch Androhung von Gottes Zorn und dessen grausame Auswirkungen unter Druck gesetzt.
Ausserdem kann ich mich bei den Evangelen besser auf die Predigten konzentrieren, weil ich dann nicht die ganze Zeit darüber nachdenken muss, ob der Katholik da vorne, wohl tatsächlich an nix anderes denken kann, als an nackte Ministranten.

Wie auch immer - ich sitze also in der Kirche.
Nach der Lesung schnappt sich der Pfarrer plötzlich die ans Taufbecken gelehnte Gitarre (waaaahhhh! Womit habe ich das verdient?!), um den Hit "Kleines Senfkorn Hoffnung" anzustimmen und muss bestürzt feststellen, dass er sein Plektron zu Hause vergessen hat. Und ohne Plektron keine musikalische Begleitung seinerseits, da das Gezupfe dann leider nur in den vorderen 3 Reihen des Gotteshauses hörbar ist.

Während ich frohlocke "Danke, lieber Gott, dass Du mir grauenvolle Lagerfeuer-Fahrtenlieder-Pfadi-Atmo ersparst!", springt in hinterer Reihe Mitte ein Typ auf und ruft: "Ich habe zufällig eins dabei!"
            ???
Ja, danke auch, elender Streber!
Es kam wie es kommen musste, der Pfarrer griff beherzt in die Saiten und mit meiner Konzentration war's vorbei, weil ich nur noch an eines denken konnte: 

Wieso -zur Hölle- hat der Typ sonntagsmorgens beim Kirchgang ein Plektron in der Tasche? 

Das hätte mich nicht weiter gewundert, wenn es sich um Keith Richards oder Eddie VanHalen gehandelt hätte (sind die überhaupt evangelisch?), aber so'n mittelalter, unscheinbarer Sauerländer?!

Mein Interesse am Inhalt von Männerhosen-/jacken-Taschen war jedenfalls geweckt.
Bei nächstbester Gelegenheit fing ich Elvis und LAG ab, mit der Aufforderung, sofort den Tascheninhalt preiszugeben.
Elvis' bescheiden unergiebige Selektion: Schlüssel, Geldbörse, Fahrkarte, Bonbonpapier.
LAG bot schon mehr, aber auch nix Spektakuläres, wenn man mal vom St.Pauli-Zollstock absieht.

Schade, ziemlich enttäuschend.
Morgen knöpfe ich mir noch den Hermesmann, den Briefträger und den Bofrostkerl vor...

Und eins ist sicher, ich geh mir jetzt 'n Plektron kaufen - wer weiß, wofürs gut ist...

Kommentare:

  1. YO, so Leute gibt es. Wir hatten letztens eine Meditation im Anschluss an Pilates. Ich fand sie... naja "Wir gehen in den Zahlen zurück... vor unserem geistigen Auge erscheint eine kühle, blaue 5..." etc.

    Hinterher war da auch so ne Streberin, die lauthals glücklich erklärte, dass sie original ne warme, gelbe 3 gesehen hatte, während ich die nächste Shoppingtour plante.

    Leute gibt's!

    AntwortenLöschen
  2. MB2 hat nicht zufällig einen Job im Knast als Schliesser?

    AntwortenLöschen
  3. @Sudda:
    erinnert mich an die Frau, die im VHS-Literaturkurs erzählte, sie schreibt sich die schönsten Sätze aus Büchern in ihr kleines Notizbuch.
    @Christina:
    Hihi, nee, so ähnlich: Hausmeister (oder wie es heutzutage heisst: Objektbetreuer) in einer Uniklinik.

    AntwortenLöschen
  4. :-D Vielleicht will der Pfarrer garnicht spielen und das ist immer nur eine lahme Ausrede mit dem Plektron und der Typ hats durchschaut und mag ihn nicht und hatte deswegen eines mit. (kapiert das wer? *g*)

    Ob das Auswirkungen hat wenn man den Pfarrer während dem Gottesdienst ärgert?

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss ja zugeben,ich habe manchmal auch die seltsamsten Dinge in meiner Tasche. Oft weiß ich selbst nicht wie sie da hin kommen.

    AntwortenLöschen
  6. Der Schlüsselbund ist großartig, der geht ja als Waffe durch!

    Den Zollstock finde ich allerdings superklasse.

    AntwortenLöschen
  7. Die ganze Zeit frage ich mich wie man latent atheistisch sein kann. Kommt mir fast so vor wie ein bisschen schwanger.
    Und während die Neuronen so hin und her wogen, taucht vor meinem geistigen Auge ein schöne knallrote Sechs auf (pruuussstt)

    AntwortenLöschen
  8. @Vanilla:
    Gaaanz Klasse ist das früh morgens, wenn man zufällig mal zur gleichen Zeit los muss und MB1 (als echter Kavalier) anbietet: "Lass man, ICH schliess' auf." und erstmal alle Schlüssel durchprobiert, weil die wenigsten gekennzeichnet sind...
    @Pepper:
    "Ein bißchen schwanger" triffts genau!

    AntwortenLöschen
  9. :-)
    Herrlich die Geschichte *gg*
    vor allem die ..internen Schleimbeutel, die gibts wohl in vielen Kirchen, nich nur im Knie :-)

    AntwortenLöschen
  10. @pepper

    neinneinnein... SANFTE Farben. Doch nichts so Gewaltvolles wie knallrot. Wie wäre es mit einem seichten Pastellmagenta?

    *lach*

    AntwortenLöschen
  11. @schneiderlein:
    was kennst Du?
    Ein Plektron in der Tasche zu haben?

    AntwortenLöschen
  12. *Träller*: "Kumbajah My Lord, Kumbajahaa"!
    Mein Mitgefühl.
    Tja, meine Handtasche ist magisch - ich finde nix mehr, was ich brauche, sondern nur komische Sachen.
    Die Hosentaschen meines Göttergatten beherbergen eigentich auch nix Weltbewegendes - is schon enttäuschend: Geldbeutel, verknuttertes Tempo, Fussel...

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe vor ein paar Jahren nach dem Urlaub zu meinem Chef gesagt:
    "Arbeiten ist aber schöner..."
    Das war der Knaller des Jahres. Für die nächsten Wochen war ich bei meinen Kollegen als "Schleimerin" verschrien.

    ;o)

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe immer Angst, dass die Dinge in meiner Handtasche irgendwann anfangen zu leben... Moment, wenn sie dann von selber aus der Tasche laufen ist es OK...

    AntwortenLöschen
  15. Hallo, freu mich, dass Du bei mir mitliest. Leider kann ich Dein Blog nicht aufeinmal lesen...sonst lach ich mit tot. Und das ist grad schlecht...
    Wenn der Zollstock nicht wäre, dann könnt ich meinen Dein MB1 ist mein Michael. Hat er ne Zweitwohnung? Dieses Handy, der Schlüsselbund...
    Ich brauch jetzt einen Kaffee und eine Zeitung, so für den Ernst des Lebens.
    Viele Grüße
    Elisabeth
    P.S. Dein Post über "Behindete" ist super...so sollte es sein.

    AntwortenLöschen
  16. Sanfte Farbe? Hornhautumbra?

    Fahr wieder hin und nimm deine Blockflöte mit.

    AntwortenLöschen
  17. @Elisabeth:
    Freut mich, wenn's gefällt!
    Um es klarzustellen:
    ich habe dem Mann zwar den Kaffee getragen, aber ich habe natürlich nicht diese bösen Sachen gesagt! (falls mir das jemand hier zutrauen würde...)

    AntwortenLöschen
  18. Hui,

    wie interessant. Tascheninhalte anderer ist wie im Winter in fremde Fenster schauen :)

    Mehr davon!

    AntwortenLöschen
  19. @Federkissen:
    Bin dabei... Der Bofrostmann hat sich allerdings standhaft geweigert! Spielverderber! Werde am Montag im Büro mal Taschenkontrollen durchführen.

    AntwortenLöschen
  20. einfach nur:

    *LACH*

    herrliche geschichte.

    lg, katerwolf

    AntwortenLöschen
  21. @katerwolf:
    Ups, habe grade bei Dir gepostet und kann nur sagen: DITO !!!

    AntwortenLöschen
  22. hab mich wieder köstlich amüsiert, komischerweise habe ich nie ein plektron (ich sage immer plektrum) dabei, ausser wenn ich einen gig habe. und schon gar nicht in der kirche *lach* (in die kirche gehe ich auch nur beim sightseeing)

    AntwortenLöschen
  23. *fettgrins*
    Den Zollstock will ich auch haben... Und ich dachte es heißt "Facility Manager" statt Hausmeister.. wieder was gelernt :-)
    Ansonsten: selbst schuld, wenn Du bei den Evangelen in die Kirche gehst - die sind modern und singen zur Gitarre. Wenn Du Glück hast. Wenn Du Pech hast kommt das Blockflöten-Ensemble der Pfarrersgattin. ÖRKS!! Daher bleib ich Sonntags lieber zuhause..

    AntwortenLöschen
  24. @ Frau Vau:
    Das Blockflötengedöns nehme ich gerne in Kauf, wenn ich mir dafür nicht das langweilige, salbungsvolle, pseudoheilige Geseiher der katholischen Entertainer anhören muss.

    AntwortenLöschen
  25. Cool - den Blog entdeckt und gleich poste ich auch was - bei uns inne Gemeinde spielt Pfarrers Sohnemax den Prediger, im realen Leben ist er ... Sportstudent. Und macht beides echt super. Seine Kumpels machen die Musik, und E-Gitarre nebst Schlagzeug und Bassgitarre in den Händen von 20-jährigen können einen ECHT wachmachen. Da sind die Posaunen von Jericho ein Furz gegen ;-).
    Weg mit dem Staub der Jahrhunderten. Es geht auch anders ... Tüdelitüüüt pling SCHRABBELSCHRABBELSCHRABBEL ;-) ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kirchenmusik ist und bleibt furchtbar, da nützen auch "Neuerungen" wie E-Gitarre und Schlagzeug nix.
      Amen.

      Löschen