Mittwoch, 21. Juli 2010

Zu Gast bei Feinden - Housewarming

Neulich war ich mit meinem Lebensabschnittsgefährten zu einer Housewarming-Party eingeladen.
Die Gastgeber: seine Schwester Bernadette, ihr sehr gut betuchter Mann Guntram und deren 14-jähriger Sohn Johannes.
Ich kannte Detti bisher nur von einer einzigen Begegnung, nämlich vom 95. Geburtstag der UrOma.
Damals fand ich sie zwar nett, aber mit diesem leicht anstrengenden Touch, der allen neureichen, ihrem-erfolgreichen-Gatten-den-Rücken-Freihalterinnen so eigen ist.
Glücklicherweise wohnt Bernadette 300 km entfernt, ist charitymäßig stark eingespannt und so sind regelmäßige Besuche GsD nicht drin.
 
Detti und Guntram hatten sich vor Jahren eine alte Villa zugelegt und dieses Prachtstück wurde von Detti liebevoll rundumerneuert und bis ins kleinste Detail neu ausgestattet. 

Wir reisten zum Castle-Warming schon früh an, denn LAG freute sich auf regen Austausch von Familientratsch mit seiner Schwester.
Detti hatte aber keinen Sinn für Plaudereien, hatte doch der neue  Bürgermeister sein Kommen zugesagt und somit war sie nervös bis zum Anschlag. Flatterte nervös von Raum Saal zu Saal und rückte hier & da das Silber zurecht.
Irgendwann fiel Dettis kritischer Blick auf uns und ihr ging auf, dass LAG und ich die mit Abstand Rangniedrigsten auf dieser Crémaillère sein würden und rasch wurde aufgepimpt:
LAG bekam einen ausrangierten Armani-Blazer des Gatten übergeworfen; mir wurde ein Hermès-Carré mit den Ausmaßen meines "Wer findet Nemo"-Badelakens umgeschlungen.
Für Johannes, LAG et moi gab es bis zum offiziellen Beginn des Events ausschließlich Mineralwasser und Meringues, weil das, im Falle eines Um- oder Hinfallens, keine Flecken macht.
Weder auf den weissen Versace-Spitzentovaglias (so nennt man Tischdecken, sobald sie mehr als 200 € pro Meter kosten), noch auf den weissen Benz-Sofas, noch auf den crèmefarbenen Takhebs, die von Mönchen des TashiLumpo geknüpft wurden und auf die sie immerhin 2 Jahre warten und 3000 Ocken pro Stück hatten hinblättern müssen. (Versandkosten: 600€ pro Teppich! *röchel*). 
Irgendwann streikte Wasserbauch-Hanni und es wurde ihm 1 Glas O-Saft genehmigt ("Aber nur im Garten!"). LAG und mir wurde ein klitzekleines Käffchen erlaubt, mit Geschirrtuch"untersetzer" und natürlich nicht im edlen (und empfindlichen!) Ivoire, sondern in Keramikpötten.
Kaum hatten wir den ersten Schluck getrunken, als es klingelte und Detti uns mit dem Aufschrei:
"Ab in die Küche mit den Pötten! Die ersten Gäste kommen!" 
die Tassen quasi vom Mund wegriss. 
Die ERSTEN Gäste?!?! 
Was waren denn wir, wenn keine Gäste?!
Nur "Bruder mit Schnalle", oder was?!


Lady Alquist sorgte im Laufe des Abends immer mal wieder für Ungemütlichkeit.
Etwa, als sie alle Gäste von ihren Plätzen hoch scheuchte, auf der hektischen Suche nach ihrem just abhanden gekommenen Dior-Ohrring ("PLATIN !!").
Oder mit dem strikten Verbot für die Gäste, sich selbst an der Erdbeerbowle zu bedienen. Das dürfe einzig Guntram übernehmen - wegen der Kleckergefahr! Was Guntram dazu zwang, 4 Stunden lang brav neben der Bowleschüssel stehenzubleiben.
Oder als sie sich mit dem Aufschrei "Füße hoch!" vor dem sofasitzenden Bürgermeister auf die Knie warf, um ihm einen Aufnehmer unter die Stiefel zu legen, weil sie ihre hellen Mönchsteppiche in Gefahr sah. 
(Hatte der jungsche BM doch tatsächlich die Stillosigkeit besessen mit dem Motorrad vorzufahren und somit tiefschwarze Motorradstiefel zu tragen!).
Die Hors d'oeuvres, Amuse gueules, Canapés und Petit fours durften ausschließlich in der komplett gefliesten und somit komplett abwaschbaren Küche im Hallenbad-Flair eingenommen werden. 

Zwischendurch erwog ich, die Pratesi-Gästetücher im Bad (deren Benutzung LAG, und mir auch untersagt worden war) als Klopapier zu nutzen und sie wieder ordentlich zusammengelegt zurück zu legen; aber leider litt ich, vermutlich verursacht durch den Kulturschock, an akutem Stuhlverhalt. 

Whatever... 
Beleidigt, verkleidet und miesgelaunt, weil zu Unrecht in Sozialverhalten, Tischmanieren und Motorik unterschätzt, hockten LAG und ich verschüchtert auf der äußersten Kante einer champagnerfarbenen Chaiselonge in der Nähe des Entrées und "genossen" La Fête, welche wir dann doch recht rasch verließen.

Was lernt frau daraus? 
1. Richte Dich in Weiß ein und Du wirst des Lebens nicht mehr froh! 
2. Geld macht hysterisch, nicht glücklich. 
3. Der optimale LAG ist Vollwaise UND Einzelkind.
Denn früher oder später lernt frau die Ursprungsfamilie kennen und meistens wird's dann gruselig.
(Ausnahme:
bei einem 'TAGESabschnittsgefährten' hingegen ist der Familienstand völlig unerheblich!) 

Ja ja - bin selber Schuld! Hätte VORHER abchecken müssen, ob Einzelkind oder nicht; aber sorry - ich war kurzfristig abgelenkt von seinem Segelboot und der Skiausrüstung in der Garage!!

Kommentare:

  1. Huhu Juliane ..also UNSERE Party gestern bei ISMI war besser ...obwohl ....ich kringel mich hier grad aufem Stuhl ( vom Sperrmüll übrigens) ...."Hallenbadflair" in der Küche ....ich hab Tränen in den Augen vor lachen ...der Hammerbericht, danke Dir:-))))))

    AntwortenLöschen
  2. Der arme!! :/
    (Also der LAG)

    AntwortenLöschen
  3. Hach, wie geil!
    kann man die gute Dame als eventplanerin mieten? Ich hab da meist das Problem, meine Gäste nicht aus der Bude zu bekommen, egal wie spät es ist. Mit diesem Goldstück passiert einem das nicht mehr!

    AntwortenLöschen
  4. @Paderkroete:
    Ja, HINTERHER ist sowas immer lustig.
    @ Zirkuskind:
    Yep! Bezweifle allerdings, dass ihm das aufgefallen ist, er ist es ja von ihr nicht anders gewohnt.
    @Christina:
    Du wirst lachen: Madame bessert ihr ohnehin üppiges Taschengeld tatsächlich mit Eventplanungen auf!

    AntwortenLöschen
  5. *Brüll* - hömma, ich schmeiß mich wech. Datt hätt ich vorher wissen müssen...
    Wie unentspannt is datt dann? Besser hättse Fotos ins Netz gestellt unne virtuelle Party gefeiert, aber wer macht sowatt schon?

    AntwortenLöschen
  6. Wie schrecklich. Ich glaube nicht, dass ich da lange geblieben wäre.

    AntwortenLöschen
  7. ..*gg*.. ich kann dein leid nachempfinden.. allerdings liest sich das sehr amüsant

    bittersüsse Grüsse
    Rina

    AntwortenLöschen
  8. Da sieht mans wieder, haste Familie, wenn auch nur "angeheiratet", brauchste keine Feinde mehr! Irgendwie tun mir aber auch die Leute in weiß bissl leid, so nen Stress aber auch mit dem vielen Geld!
    Lg

    AntwortenLöschen
  9. Hast du wenigstens noch in den Garten gepullert, bevor ihr abgefahren seid?

    AntwortenLöschen
  10. Madame Lu:
    Nee, dazu bin ich zu reif!

    AntwortenLöschen
  11. Juliane !!!
    Haste die richtige Idee mit dem Handtuch und MACHST ES NICHT ???
    Manno, das ist so schlimm wie ein verpasster One-Night-Stand, den beide wollten, aber sich nicht trauten. Das kratzt ein Leben lang !
    Also, her mit der Adresse, dann mach ich das mit dem Handtuch...

    AntwortenLöschen
  12. oje, ich weiss gar nicht wer mir mehr Leid tut, du, dein LAG oder doch Bernadette??

    AntwortenLöschen
  13. Heisst die Verwandtschaft wirklich so ?!?!? Watt für Namen.
    Die können nur zu "Größerem" geboren sein.....

    AntwortenLöschen
  14. @ lautleise:
    ich KONNTE doch nicht ;-(((
    @ Angel:
    vielleicht sollte Dir die Katze leid tun, die das Haus verlassen musste, als der Umbau fertig war. Angeblich befiel Madame stante pede eine Katzenhaarallergie (nach 12 Jahren MIT Katze), aber ich bin überzeugt, sie wollte nur ihre Kostbarkeiten vor Krallenangriffen schützen.

    AntwortenLöschen
  15. doofe Kuh ...also die Madame mein ich!

    AntwortenLöschen
  16. Ach so, Du KONNTEST nicht, aber falls Du gekonnt hättest, dann...
    Juliane, ich nehme alles zurück.
    Das war ein Gottesbeweis. Denn ER hat Dich nicht Können lassen.
    Juliane, wir sind stolz auf Dich!

    AntwortenLöschen
  17. Jessas neee sowas unentspanntes, die krepiert bestimmt mal an nem Herzinfarkt.
    Ich find ja in so ne Bude gehört ein Kleinkind..mit Sand und Spinat-essend und vielen Buntstiften *fg*.
    Also da krieg ich auch misanthropische Züge und ich vermute die gute Tat ist Dir dort etwas schwer gefallen *kicher*.
    Rote Farbe tuts ja auch für die Handtücher ^^..
    ciao

    AntwortenLöschen
  18. Also egal wie scheußlich es gewesen ist, gewinne dem doch die Erfahrung ab, dass du dein nicht so stinkreiches Leben einfach viel schöner für dich genießen kannst.

    Aber verkleiden lassen hätte ich mich nicht. So eine Dumm-Frechheit, euch das anzutun, da bleibt mir glatt die Luft weg.

    Trotzdem schöne Woche noch Shoushou

    AntwortenLöschen
  19. bernadette und gundram - die namen sagen doch schon alles! da hast dir ja ne schöne verwandtschaft zum einheiraten rausgesucht. seh es von der seite: langweilig wirds bei solchen treffen nicht so schnell...

    AntwortenLöschen
  20. @Schmedderling & Soisses:
    die 3 heißen natürlich nicht so! Hier soll sich schließlich niemand wiedererkennen. Immerhin könnte "Detti" sich den Bossi leisten, der mir dann womöglich den Arsch wegprozessiert...

    AntwortenLöschen
  21. herrliche story! was für wichtigkeiten manche leute so haben. und vor allem, was haben sie davon? wo ist der innere wert dieser werte?!

    AntwortenLöschen
  22. @yael:
    Wenn Du wüsstest, wie unzufrieden Detti in ihrem Wohlstand ist...
    Sie ist die menschliche Entsprechung des Spruches "Geld macht nicht glücklich".

    AntwortenLöschen
  23. hahahahahaaaaaaa, you made my day, meine liebe!

    liebe grüße, katerwolf

    AntwortenLöschen
  24. @juliane:
    Die Katze hat es JETZT mit Sicherheit besser ;-)
    LG...

    AntwortenLöschen
  25. Der Bericht von Dir....und die Kommentare...alles schon gesagt!
    Unglaublich, aber ich glaub es Dir sofort. Nie wieder, oder?
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  26. @Angel:
    Madame denkt gerade über eine "Luxuskatzen"-Zucht nach...
    @ Elisabeth:
    "Nie wieder" - schön wär's! Demnächst berichte ich über Hannis Konfirmation, vor der ich mich nicht drücken konnte.

    AntwortenLöschen
  27. Party bei uns. Location: Garage. Anwesende: Freunde. Essen: was immer der Gast möchte, wo er wil und wann er will.

    Für mich wäre das das Erste und Letzte Mal gewesen. Sind die wenigstens glücklich?

    AntwortenLöschen
  28. @Löffel:
    Garage?? Wenn Jaguar & Zweitwagen drin stehen bleiben dürfen, würde Detti vielleicht zustimmen...

    AntwortenLöschen
  29. Ich träume gerade davon wie unglaublich viel spaß man hier mit schwarzen Filz/Wachstiften hätte haben können ^^ ...oder mit diesen Scherzfleck-plastik-dingern.

    Werden die Leute da an der Tür vil. nach sowas durchsucht?

    PS: Was für eine genugtuung es doch währe zu wissen, das da auf dem Boden von einem gut behüteten Möbelstück ein Schwarzer strich ist :D ...hast ja noch ne chance ;)

    AntwortenLöschen
  30. Eine wahrhaft köstliche Geschichte!

    AntwortenLöschen
  31. lange nicht mehr so gelacht :D

    da traut man sich ja sogar beim lesen kaum noch zu atmen, geschweige denn sich zu bewegen ;)

    AntwortenLöschen
  32. @cucuracha:
    bitte das Atmen nicht vergessen! Ich brauch Dich doch noch als Leserin und als Ostfrieslandfoto-Lieferantin!

    AntwortenLöschen
  33. keine bange, ich atme und bleibe :D ich komme doch gern hierher :)

    AntwortenLöschen
  34. Herrlich... wieso lese ich das jetzt erst? :D

    AntwortenLöschen
  35. Anonym10/2/17

    Happichwasverpasst? Oder ist DER PILOT (weiterhin) auch LAG???

    AntwortenLöschen