Samstag, 14. August 2010

"Böse Taten" - At Work

Ich kann nix dafür - es überkommt mich einfach!

Hier noch mehr Böses:


  • Meinen PrivatMüll im Papierkorb meines Arbeitskollegen entsorgt 
Einmal im Jahr miste ich Garage, Kofferraum und Keller aus.
Da sich diesmal wieder viel Mist angesammelt hatte und die Gemeinschaftstonnen vorm Haus eh immer schnell voll sind, habe ich den Müll in kleine Tütchen verpackt und mit ins Büro genommen. Dort habe ich diese Tütchen im PAPIERkorb meines Arbeitskollegen "Gouda" (<-- in seinen Mundwinkeln bilden sich Käseecken, wenn er spricht), 3 Zimmer weiter, entsorgt, obwohl es sich um Müll für die GRAUE Tonne handelte.
Jeden Tag 1 Tütchen und das 2 Wochen lang. Natürlich immer dann, wenn Gouda schon weg war.
Wenn ihn da mal nicht der Hausmeister (früherer Moskau-Inkasso Mitarbeiter) erwischt, wo Mülltrennung doch sein Steckenpferd ist. Harharhar!!!



  • Billigen Kaffee in teure Tüten umgefüllt 
Seit Kollegin Charlotte im Stern gelesen hat, dass die meisten gängigen Kaffeesorten krebserregende Stoffe beinhalten, darf im Büro nur noch KopiLuwak gebrüht werden. 
Oder ausnahmsweise -kurz vor Monatsende- der billige Davidoff-Crema für 12 Ocken pro Pfund. Und da versteht Charlotte keinen Spaß! Immerhin geht es da um Leben & Tod. Da ich aber nicht einsehe, soviel Geld nur für Bürokaffee auszugeben, habe ich jetzt, wo Lotte im Urlaub ist, die hochgiftige(!) Krönung für 2,99 im Supersonderangebot gekauft.
Da ich aber auch nicht will, dass Lotte denkt, ich nähme sie nicht ernst, bzw. wolle sie gar töten, habe ich die leere Davidoof-Packung vom letzten Pfund aufgehoben und den Jacobs da hineingefüllt.


  • Zeitschrift auf fremden Schreibtisch abgelegt 
Ich saß im Büro und genehmigte mir zum 1. Käffchen des Tages die aktuelle Ausgabe von "Mens Health", die ich Gouda am Vortag aus seinem Papierkorb entwendet hatte.
Mich interessierte vor allem der Leitartikel, nämlich wie Mann vom Frauenstemmen starke Arme kriegt.
Da vernahm ich im Flur die Stimme vom Chef.
????
Der verirrt sich sonst nie zu uns in den 4. Stock, ausser kurz vor Weihnachten, wenn er durch die Büros tingelt, jedem Merry Christmas wünscht und selbstgemachte Kleinigkeiten seiner Frau an uns verteilt (letztes Jahr handelte es sich um eine in einen Apfel gerammte Spitzkerze mit Rentiermuster). Ich riß die Füsse vom Tisch, verschüttete dabei den kompletten Kaffee über mir und da ich mit kaffeetriefenden Händen an keine Schublade oder Schranktür packen wollte, aber dringend die Zeitschrift loswerden musste, zielte ich auf den Papierkorb meiner Kollegin Heike (Schreibtisch schräg gegenüber und gerade abwesend), schmiss und traf genau in ihre "Noch zu erledigen"-Ablage.
Charlotte, am Schreibtisch neben mir, grade aus ihrer Schockstarre erwachend, warf ihre "Gala" direkt hinterher, die mittig auf Heikes Tisch klatschte und mit einem Artikel über Britney Spears' Hautprobleme ("Hormone oder Heroin?") aufklappte.
Ich stellte die Tasse ab und griff mir in letzter Sekunde einen herumliegenden Aktenordner, den ich mit beiden Armen umklammerte, um den Kaffeeunfall zu verdecken.
Lotte begann wild in die Tastatur zu hacken.
Die Tür ging auf und der Chef stürmte herein, mitsamt dem neuen Counseling Psychologist, der engagiert wurde, um unsere Working Atmosphere zu analysieren und zu verbessern und den er uns nur kurz vorstellen wollte.
Nach vereintem Handegeschüttel trat Chef an Heikes Schreibtisch, warf einen Blick auf Gala & Mens Health und verabschiedete sich mit einem zackigen "Soll sich mal bei mir melden!".
*schluck*
Lotte und ich entfernten sämtliche Spuren, legten Heike eine Gesprächsnotiz hin und verdrückten uns in die Caféteria. Auf DEN Schreck genehmigten wir uns erstmal ein Kottenforsterschinken-Knäcke.

Mal abwarten, was noch passiert...

Obwohl:
DAS kann man eigentlich nicht als böse Tat werten, da ich die Zeitschrift ja nicht absichtlich auf Heikes Schreibtisch geworfen habe und dass Lotte in ihrer Panik es mir nachtut - dafür kann ICH ja nix.

Aber:
Ungutes tun ist irgendwie lustiger und viel spannender als gut sein.
Notiz an mich:
Dringend an meiner Konditionierung arbeiten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen