Donnerstag, 26. August 2010

...nun pirschen wir durch's Hirschrevier...

Auf meinem Lebensabschnittsgefährten und mich passt der alte Spruch "Gegensätze ziehen sich an".

Er ist ein sehr naturverbundener Mensch, liebt alle Tiere, ist Mitglied bei Greenpeace, trennt seinen Müll und hasst alles neumoderne wie Internet, Playstation, Fernsehen (Ausnahme: Nachrichten, Sendungen mit Ranga Yogeshwar und Actionfilme).
Jeden Morgen schrotet er für's Müsli Braunhirse & Buchweizen in einer Körnermühle, die das mit gefühlten 3.000 Dezibel erledigt, weshalb ich sehr froh bin, dass wir nicht zusammen wohnen.
Und er liebt Sonnenauf- & -untergänge.

Kein Urlaub, in dem nicht mindestens 46 Fotos von Sonnenuntergängen und 3 von Sonnenaufgängen (die verschläft er meist, weil ich heimlich den auf 4 Uhr früh gestellten Wecker entschärfe) gemacht werden.
Aber wozu? Kennste einen Sonnenuntergang, kennste alle.

Die Sonne ist nun mal da. Auf- und unterzugehen ist ihr Job, das muss man nicht extra dokumentieren. Mein Chef knipst mich auch nicht bei jedem Wort, das ich tippe.

Und er ist leidenschaftlicher Segler. Wobei er natürlich achtgibt, dass er mit seinem Kiel keinen des Weges schwimmenden Fisch köpft.

Ich mag Natur auch.
Gebunden als Blumenstrauß und kultiviert als Grabbepflanzung oder in Parks.
Ich mag Tiere - aber nur die hübschen. Bei Nacktmullen oder Welsen gruselt's mich...  die könnte ich nicht mal essen!

Andere sind schneeblind, ich bin waldblind: nach 1 Stunde mit Hund im Wald, flirren mir die Augen vor lauter grün und ich muss dringend den nächsten Asphaltdschungel aufsuchen.
Meine Assoziationen zu "Wald":

  • Exhibitionisten lauern hinter Bäumen
  • zwielichtige Typen in Tarnklamotten führen querwaldein ihre Rottweiler spazieren
  • das Handy meldet ein Funkloch
  • wenn man einen ganz besonders miesen Tag erwischt, entdeckt der Hund eine Leiche im Unterholz und
  • wenn man dann vor Schreck kollabiert, kann man nicht gerettet werden, weil Waldwege zu eng und unübersichtlich für einen Rettungswagen sind (den man aber wegen des Funklochs ohnehin nicht hätte rufen können).
Und Segeln ist mir zu anstrengend, dieses ganze Auf- & Abgetakele...
Wenn ich ausserhalb meiner 4 Wände Spaß haben will, dann muss das schneller gehen:
3 Straßen weiter schlendern, sich ins Eiscafè Venezia in die Sonne setzen, Sanften Engel bestellen, mit dem Barista flirten, Fußgänger begucken - fertig!
CounterStrikes Condition Zero habe ich in 4 Stunden durchgezockt und Camping verabscheue ich noch mehr als Nacktmulle.
Ach ja, und der Genuss eines McRib beschert mir multiple Orgasmen.


In der Hoffnung, mir die Natur auf spielerische Art etwas näher zu bringen, lud der LAG mich neulich zu einer "Glühwürmchennacht" ein.



In dem Werbeprospekt, den er mir überreichte, stand:

"Vollmondwanderung durch den Stadtforst unter der Leitung von Elisabeth Morgenröthe-Rauthenkrantz. Machen Sie sich auf einen ereignisreichen Abend gefasst, denn nachdem sich Fuchs & Hase 'Gute Nacht' gesagt haben, ist trotzdem noch ordentlich was los im Wald.

Hänsel- & Gretelmäßig bahnen Sie sich unter Leitung von Waldmeisterin Morgenröthe-Rauthenkrantz einen Weg durchs Unterholz und schauen den Fledermäusen bei der Nahrungssuche zu. Wir lauschen den Geräuschen der Nacht und erfahren, womit Tiere nachts beschäftigt sind. Nebenbei wird Waldmeisterin Morgenröthe-Rauthenkrantz Sie an ihrem großen Erfahrungsschatz teilhaben lassen."

Ich hoffte sehr, dass Tiere nachts einfach nur daliegen und pennen, denn nichts ist mir peinlicher, als Tieren beim Paaren zuzugucken. 

Wir starteten um 20 Uhr: 9 Nachtwanderer und die Waldmeisterin.
 

Was der LAG leider dabei nicht bedacht hatte:
ich bin nicht nur grünblind, ich bin auch nachtblind, was bedeutet, dass ich beim ersten Hauch einer Dämmerung da draußen nicht mehr sehen kann. Da half mir auch der angekündigte Vollmond nix, denn es war die ganze Nacht bewölkt.
Ergo stolperte ich steviewonderesk durchs dunkle Dickicht, konnte weder die Fledermäuse beim Fressen, noch die Wildschweine beim Suhlen erkennen und der abschließenden Knicklicht-Schnitzeljagd zurück zum Ausgangspunkt konnte ich auch keinen Spaß abgewinnen.



Als wir irgendwann im Fuchsgehege standen, wollte Morgenröthe-Rauthenkrantz wissen, ob uns aufgefallen wäre, dass es dort ganz speziell riecht. Der Fuchs hätte nämlich eine besondere Duftdrüse.
Alle schnupperten ausgiebig.
Außer der LAG. Der musste dringend pinkeln und wurde nervös. Tja, das war die Strafe dafür, dass er vorher, während einer kurzen Rast, der Waldmeisterin 3 ihrer selbstgebrannten Brennesselschnäpse abgeschwatzt hatte, während wir andern nur 1 bekamen.
Es wurde erschnuppert: regennasse Erde, morsches Holz und Popkorn. Alles falsch.
„Riechen Sie noch mal ganz genau mit geschlossenen Augen!“ forderte Morgenröthe-Rauthenkrantz uns auf.
Wir schnupperten nochmals intensiv.

Torf? Nein.
Heu? Nein.
Hm.
„Also", insistierte die Waldmeisterin, "wonach riecht es hier im Fuchsgehege?“

„Nach Fuchsscheiße?!“ rief LAG, mittlerweile stark an Contenance einbüßend.
"Aber nein!", widersprach Morgenröthe-Rautenkrantz entrüstet und klärte uns auf: Der Fuchs hat eine Drüse am Schwanz, die sich Viole nennt und den Duft von Veilchen verströmt.
Eingebaute BriseOneTouch sozusagen. Das optimale Haustier. 


Gegen Ende der Führung, es war bereits stockfinster, wollte die Waldmeisterin, dass wir nun physisch-mentalen Kontakt zur Natur aufnehmen.
Die Aufgabe:
jeder Teilnehmer sollte sich einen Baum suchen, mit dem man sich innigen Kontakt vorstellen könne.
Dann den neuen Tagesabschnittsgefährten umarmen, die raue Rinde an der Wange spüren, seinen frischherben Duft einatmen und den dabei entstehenden Emotionen und Gedanken freien Lauf lassen und den körpereigenen energetischen Speicher neu auffüllen.
Man solle aber bitte nicht vergessen, dem Baume für die Energiespende seinen Dank auszusprechen, und dafür dass er so verlässlich jahrein jahraus Früchte trägt.
Dafür gab sie uns 10 Minuten Zeit.
Ich lehnte mich halbherzig mit dem Rücken an den Nächstbesten, starrte ins Dunkle und hoffte, dass mir mein Baum keine Spenden in Form von Zecken oder Ameisen zukommen liesse. Mitten in die Stille hinein plätscherte es plötzlich. Ziemlich laut sogar.
Iiiieh! Welches Viech pinkelt denn in so vollem Strahl?
Ein Hirsch? Ein Werwolf??
Dann dämmerte es mir: LAG! Wie peinlich!
Nur gut, dass die Waldmeisterin hier nicht mal eben kurz das Deckenlicht anknipsen konnte, um den Übeltäter zu enttarnen.
Niemand verlor ein Wort über den Vorfall; wahrscheinlich hatte jede der Frauen ihren Mann im Verdacht.

Zurück pirschten wir durchs Hirschrevier.

Fazit:
1. Natur ist mir nach wie vor nicht hygienisch genug, um mir sympathisch zu sein.
2. Richtig müsste es heißen: "Gegensätze ziehen sich zunächst an"
3. Den nächsten Kerl suche ich mir gemäß des Spruchs "Gleich & Gleich  gesellt sich gern"
4. Ich bin ziemlich enttäuscht vom LAG, denn er leugnet bis heute, dass er der Plätscherer war.


Kommentare:

  1. *muaahaahaa*
    Danke für den ersten (und zweiten sowie dritten) Lacher des Tages :)

    steviewonderesk... grandios!!!

    Grinsegrüße vom Schäfchen

    AntwortenLöschen
  2. Also bei diese Häufung von Gegensätzen fragt man sich, wie ihr es überhaupt einen Tag gemeinsam aushalten könnt. Ist der lebensabschnitt jetzt beenset?

    Herzlichst Shoushou

    PS. Bei dem frühstück deines LAG würde ich ausreißen

    AntwortenLöschen
  3. *lach* Bis zum Fuchsgehege hab ich noch gedacht: "Kann man machen, is ja nett!" Die Angst, dass mein Hund ´ne Leiche im Wald findet kenn ich auch.

    Beim Rest hab ich gedacht: "Man muss ja wirklich nicht jeden Sch... mitmachen."

    Das es solche Veranstaltungen gibt, ich bin beeindruckt.

    Und wo waren die Glühwürmchen?

    AntwortenLöschen
  4. NEVEREVER hättest du mich auf so einen Ausflug schleppen können. NEVEREVER!

    Womit wurdest du bestochen/Betäubt?

    Meine Lieblingsausflüge sind eindeutig die in die stinkende Großstadt.

    Ich geh zwar manchmal mit wandern, aber nur um mein BONUSPUNKTEKONTO beim Mann aufzufrischen.

    GENIALER POST!!

    AntwortenLöschen
  5. You make my day und ich verstehe Dich sooo gut. Was sagte mein Ex mal, als wir zwei Stunden durch den Wald liefen, um die geeignete Badestelle zu finden? "Dich hört der Feind auf 3km Entfernung." (er war Soldat ;)) Tja, im Gegensatz zu ihm, hätte ich mich mit dem Feind verbündet, um aus diesem Scheißwald wieder rauszukommen.

    Ich kann Dir das mit dem "gleich und gleich" nur sehr empfehlen :))

    AntwortenLöschen
  6. Übrigens habe ich schon IMMER Angst, ohne Hund eine Leiche zu finden ;( - bei meinem Talent.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Juliane,
    stellst du mir bitte deinen Mann vor, der könnte mir gefallen!
    Spaß beiseite, auf Camping und anstrengende Segeltörns habe ich auch keine Lust mehr.
    schönen Tag noch

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe es deine Blog zu lesen!!! *gg*

    Ich kann dich super verstehen. Meine bessere Hälfte liebt auch Natur, Berge, Wald etc.
    Ich nur in Form von niedlichen Tierchen und hübschen Blumen.
    Zum Glück hält es sich bei ihm in Grenzen ^^

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Wiederma grandios geschrieben.Da jagt ja ein Lacher den nächsten..Ich lese deien Blog unheimlich gerne. Und ich glaube so´n Extremnaturburschi muss doch irgentwelche gaaaaanz besonderen Qualitäten aufweisen...hmmmmm
    Gruß Mummel

    AntwortenLöschen
  10. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  11. @ Schäfchen: Grüße zurück!
    @ Shoushou: Wundert mich auch täglich auf's Neue. Vielleicht liegt's am grandiosen GV?
    @ Susi: Glühwürmchen? Keine Ahnung - ich konnte ja nicht sehen!
    @ SuddaSudda: Genau, das war's: Bonuspunktekonto auffrischen!
    @ Frau Eiskalt: Ja, aber bei "Gleich & Gleich..." muss ich ja Angst haben, dass wir uns um die Nutzung der Playstation streiten.

    AntwortenLöschen
  12. @ Tilli:
    Nenn mir nur 1 Frau (unter 12), die gerne Camping macht...
    @ Miss Twinkle:
    Komisch die Jungs, oder? Ich kann mich echt nicht fürs stundenlange In-der-Natur-Aufgehalte begeistern. Ich will ja dem lieben Gott nicht zu nahe treten, aber Natur ist irgendwie so langweilig...
    @ Mummel: Tjaha, versteckte Qualitäten...

    AntwortenLöschen
  13. Ohhhhhh *lach*...
    dann lies lieber nich bei mir ;)
    Ich war heut im Wald! Ohne LAG, ohne Frau Waldesruh, ohne Glühwürmchen, ohne plätschern...trotzdem mit viel Genuß ^^
    ciaoo

    AntwortenLöschen
  14. "Beim nächsten Kerl" ???

    Huch? Da wird das "Abschnitt" in LAG aber sehr wörtlich genommen!

    AntwortenLöschen
  15. wie geil...! Schreibst du Bücher? :-))

    AntwortenLöschen
  16. Na toll.. wieso finde ich nicht so einen Mann? ich LIEBE den Wald. Ich unterscheide alle Pflanzen und bin sowieso den ganzen Herbst nur Pilze sammeln. Natur ist für mich Entspannung pur. Und Glühwürmchen sind toll :). Ich nerve alle meine Männer, indem ich jeden Pilz, Stein, Blume, Beere begutachte. Bitte daher alle derartigen Kerle freundlichst bei mir abzugeben *G.

    Sehr lustig geschrieben aber!
    LG Tinia

    AntwortenLöschen
  17. liebe juliane, komme vor lauter lachen nicht mehr vom boden hoch *rumroll* *grööhl* einfach nur klasse. habe schon wochen auf deine baum-umarm-geschichte gewartet.

    stelle mir gerade vor, wie die naturtrulla ihre nase in den fuchshintern steckt um die veilchendrüse zu erschnuppern *wahahahaha*

    ach, übrigens, meiner segelt auch. ist deiner da auch so fanatisch mit?

    liebe grüße, katerfuchs, äh, fuchswolf, äh, na, du weißt schon wer!

    AntwortenLöschen
  18. Herrlich!!!
    Bäume umarmen...
    Ich lach mich gerade schlapp!!!

    AntwortenLöschen
  19. Köstlich... irgendwie ist die Rollenverteilung sonst doch andersrum...? Vorallem beim CounterStrike-Zocken ;)
    Kann man bei Duden eigentlich einen Antrag stellen, damit sie dein "Steviewonderesk" offiziell aufnehmen? Immerhin sthet dort auch "googel" offiziell drin ;)

    AntwortenLöschen
  20. Ich liebe Natur, aber dein Beitrag ist trotzdem genial. ich kann auf Arbeit nur immer nicht laut loslachen, das wirkt so eigenartig (und das bin ich für viele eh schon ^^)

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Juliane, Du musst die Welt einfach umpolen:
    Stell Dir vor, der gang zum Supermarkt wäre der Gang in die NATUR, und der Gang in den Wald heisst EDEKA u.a.
    Jetzt kommt Dein LAG und fordert Dich auf, NACHTS zum Edeka...
    Kannst Du dir die Spannung vorstellen: Wo finden wir den Parmesan, die holländischen Matjes, die unbehandelten Zitronen, Den Veichenduft von Lenor...
    Frau, Frau, Frau - der Wald ruft!!!

    AntwortenLöschen
  22. @ Sabrina: Bücher schreiben? Nee, ich wüsste gar nicht, worüber.
    @ Lauffrau: Ich warte mal meinen nächsten "Abschnitt" ab (<- Wechseljahre) und dann sehe ich weiter...
    @ Tina: Iiiiieh!!!! Du packst an ungewaschene Pilze??? Da krabbeln ja noch Tierchen dran rum! Du Teufelsweib ;-)
    @ katerwolf: Fanatisch mit Segeln ist er nicht, aber es ist trotzdem immer ein Riesenzeitaufwand, weil das Boot (oder "Schiff", wie die Segler ihre Bötchen gerne nennen) 1 h Fahrtzeit entfernt liegt.

    AntwortenLöschen
  23. @ Frau Judith: Nicht schlappmachen bitte! Ich brauche Dich noch als Leserin!
    @ Anina: ER kocht auch sehr gerne und gut! Ich nicht. Die Liste lässt sich noch weiterführen. Würde ich denn für einen Dudeneintrag was verdienen?
    @ Federkissen: Du sollst ja auch auf Arbeit nicht privat 'rumlesen!
    @ lautleise:
    Hach, wenn's so einfach wäre. Ausflug ins Grüne mache ich grundsätzlich nur ausgestattet mit Buch, Gameboy, Handy, EiPott & Blutdruckmessgerät.

    AntwortenLöschen
  24. @ alle:
    vor vielen, vielen Jahren hatte ich mal GV im Wald.
    Was ist dabei herausgekommen?
    Der damalige LAG hatte eine Zecke am Sack und hat anschließend ein fürchterliches Trara drum gemacht...

    AntwortenLöschen
  25. Also ich habe eben laut gelacht. Ein so schöner Artikel. Ich finde das gut. Und : Dein LAG ist mir sympathisch. Gut Nacktmulle sind nicht die schönsten Tiere, aber haben sicher eine wertvolle Aufgabe.

    AntwortenLöschen
  26. Ich brauch ne Interpretationshilfe - Königs Erläuterungen:
    Worüber hat er denn sonen Trara gemacht?
    Über den GV im Wald - ist doch völlig normal.
    Über die Zecke - ist doch völlig normal.
    Über den Sack - ja der ist doch sowas von normal.

    AntwortenLöschen
  27. Also weeste..SOLCH Einzelheiten zu erzählen, da schämste Dich nich, aber wegen der Tittentüte, da machst DU ein Tara..*kicher* ^^ :-))))))
    Mönsch da hätt ja wenigstens der Fuchs mal bei Euch vorbeischauen und romantischen Veilchenduft hinterlassen können ;-)

    AntwortenLöschen
  28. Tüdelü.. danke, dass du mir soeben ein Dauergrinsen beschert hast. :D
    Sollte meine bessere Hälfte jemals auf SOLCH eine Idee kommen, zeige ich ihm nen Vogel. Reicht als Ersatz für die echte Tierwelt ;). Obwohl... nen Elch, in freier Wildbahn, ohne Zoo zu sehen, fändsch doch ganz nett, aber dann zeigt mir mein Mann wahrscheinlich nen Vogel ;).

    Grüße aus dem Norden,
    Tintin

    AntwortenLöschen
  29. @ tintin:
    Entweder habt ihr in eurer Gegend keinen schönen Wald, oder euch fehlt eine schöne Erfahrung.
    Wir sind extra in den Wald gegangen, um diese schöne Erfahrung zu machen... :-)))

    AntwortenLöschen
  30. @lautleise:

    Wir gehen gerne mal in den Wald, aber nicht um den Duft von Füchsen zu erforschen oder Bäume zu umarmen ;). Und Elche sind ja bekanntlicherweise in freier Wildbahn nicht ganz so ungefährlich.

    AntwortenLöschen
  31. @ tilabit: In Kronberg, im Taunus, da gibts auch welche, das sind Elche. Und in diesem Wald kann man wunderbare Esskastanien sammeln.
    Die Elche stören nicht dabei, sind diese doch hinter Gittern im Opel-Zoo...
    In Helsinki bei Mitternachtssonne zum ersten Mal Elchfilet gegessen. Sehr, sehr lecker !

    AntwortenLöschen
  32. Das mit der Körnermühle ist mir unheimlich!

    Es gibt so einen kranken Typen.
    Bei dem ging der Körnerfetisch so weit, dass er ein ganzes Buch darüber geschrieben hat, wie er immer weniger und irgendwann nur noch selbst gemahlenen Weizen gegessen hat.

    Der freute sich dann, dass seine Ausscheidungen aussahen wie Gold...
    (jedenfalls beschrieb er das so!)

    Da pass bloß auf!!!

    AntwortenLöschen
  33. Die Hobbys und Einstellungen Deines LAG möchte ich nicht geschenkt haben.
    So ist mein Mann nämlich auch.
    Wir sind auch total verschieden - er und ich.

    Sonnenuntergang - kennste einen, kennste alle - der Brüller des Tages. Danke !!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  34. @lautleise
    Elchfleisch ist schon was feines, hätt ich z.B. um ehrlich zu sein nicht gedacht :). Und Helsinki ist auch eine wunderschöne Stadt! =)
    Ich würd aber mal gern einfach so einen rumspazieren sehen. Ohne Gitter.

    AntwortenLöschen
  35. ich mach gerne waldspaziergänge, das bischen grusel ist ja gerade der kick :D

    "Eingebaute BriseOneTouch sozusagen. Das optimale Haustier."

    *schmeissmichwech*

    AntwortenLöschen
  36. @ tilabit: Um das Richtigzustellen - Ich war nicht wegen des Elchfilets ind Helsinki. Und auch die kleinen Wälder um die Stadt herum fand ich etwas enttäuschend - aber die Stadt selbst - einfach putzig.
    Und dann dieses kleine Fachgeschäft für Sauna-Artikel: Himmlisch...
    Kurz und gut: In den Wald sind wir dann natürlich nicht gegangen...

    AntwortenLöschen
  37. @ Frau Judith:
    Bis jetzt ist LAG nicht übermäßig analfixiert. Dafür aber gutherzig & hilfsbereit. Ich hab's echt nicht einfach.
    @ cucuracha:
    Zum Thema "Gruseln im Wald": ich bin mal eine zeitlang nur mit Baseballschläger bewaffnet in den Wald gegangen. *nachträglichschäm*

    AntwortenLöschen
  38. ich lach mich kaputt :-)
    du bist echt talentiert und solltest stories schreiben!

    AntwortenLöschen
  39. Ich find deinen Blog tierisch erfrischend.
    Komm doch mal auf meinen Blog, da hab ich was für Dich.
    Gruß Mummel

    AntwortenLöschen
  40. Nur midm Baseballschläger und sonst nix?
    Da haste aber Glück gehabt...ggg*

    AntwortenLöschen
  41. @ lautleise:
    Mit Baseballschläger UND Tarnklamotten in pink-camouflage natürlich!

    AntwortenLöschen
  42. In Pink-Camouflage!
    Selbstgestrickt oder von Dior?
    Lass mich raten: Von Dior...
    Ach, verdammt, wieder falsch.
    Von Kik natürlich - habe ich doch selbst letzte Woche für Hilde, unsere Katze, gekauft, damit sie nicht mehr so leicht an die Vögel rankommt!!!

    AntwortenLöschen
  43. @lautleise
    Und ich bin nicht wegen Elchen in Finnland ;). Ich wohn weiter im Norden, hier sind die Wälder richtig schön. In Helsinki selbst bzw. Umgebung war ich in keinem Wald.

    AntwortenLöschen
  44. @ tilabit: Ich war auch nicht wegen des Elchfilets in Helsinki, sondern wegen eines kompletten LKWs mit Alkohol für St. Petersburg.
    Dass Du weiter nördlich gerne in den Wald gehst, freut mich, gehe ich doch auch im Westerwald gerne mit meiner Liebsten in diesen.

    AntwortenLöschen
  45. Hahaha sehr geil geschrieben!

    AntwortenLöschen
  46. Das ist zeitlos! Und doch stellt sich mir mit einem anhaltenden Schmunzeln die unausweichliche Frage, der ich jetzt Luft machen möchte: hast du ihn in den letzten 6 Jahren mal wieder getroffen? Also nicht beim Wildpinkeln. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alexander: Ja, na klar. Grad neulich erst vor Gericht, bei der längst überfälligen Scheidung.

      Löschen
    2. Ja sowas aber auhc, so langsam bekomme ich Einblick. ^^

      Löschen