Freitag, 22. Oktober 2010

Böse Taten - Fisch ausgerottet

Als ich heute über den Wochenmarkt schlenderte, fiel mein Blick am Fischstand auf Schillerlocken.
Schillerlocken hatte ich vor vielen Jahren mal probiert und sie als sehr lecker in Erinnerung.
Also kaufte ich ein Stück.
Der Fischverkäufer warnte mich vor, dass es sich dabei um eine nicht billige Delikatesse handelt.
Da ich aber richtig Wolle am Rock habe Appetit drauf hatte, war mir das egal.
So latzte ich, ohne mit der Wimper zu zucken, grosso modo 38 Euro für 10 g.
Während der Verkäufer mir die Schillerlocke einpackte, fiel mir auf, dass ich gar keine Fischart kenne, die Schiller heisst und so fragte ich nach.
Er erklärte:
"Die Schillerlocke wird aus den Bauchlappen des Dornhais gemacht. Und weil sie sich nach dem Räuchern so kringelt wie Friedrich Schillers Haupthaar, hat man sie so getauft."
Hai?!
Haare?!
Bauchlappen?!
Das sind genau die Worte, die ich im Zusammenhang mit einem geplanten Snack NICHT hören will.
"Und weil der Dornhai wegen der Überfischung vom Aussterben bedroht ist und sogar auf der Liste der gefährdeten Arten steht, ist der so teuer.", fuhr das Verkaufstalent fort.
Aussterben?!
Überfischung?!
Das wurde ja immer unappetitlicher!
(By the way: wieso erzählt dieser Idiot das? So vergrault er sich doch die Kunden, einschließlich mich!)
Wie kann es sein, dass ganz legal eine "gefährdete Art" auf'm Markt zum Kauf angeboten wird?!
Das ist doch 'n Witz, oder?
Sollte ich das Ordnungsamt darüber informieren?
(obwohl... besser nicht. Mit dem Boss vom OA geht's mir ähnlich wie mit POM Henneke; aber das tut jetzt nix zur Sache.) 
Ich war dermaßen geschockt, dass ich nur noch stammeln konnte:
"Oh Gott, die armen Fische! Dann will ich das nicht!"
Aber der Typ wollte die Locke natürlich nicht mehr zurücknehmen und so nahm ich einen kleinen Proforma-Bissen und habe den Rest später an Mitbewohner1 verfüttert...

Ich glaube, ich muss mich mal intensiver mit Herkunft & Produktion meiner Nahrungsmittel auseinandersetzen.
Womöglich finde ich dann heraus, das Nutella aus Koalabärchenaugäpfelsaft gewonnen wird, oder so...

PS: Für diese BöseTat kann ich wirklich nichts!

Kommentare:

  1. Herkunft und Prodktion von Nahrungsmittel ist ein sehr gutes Stichwort! Da kann ich bestimmt weiterhelfen: http://tierschutzblogger.blogspot.com/search/label/Schlachter

    AntwortenLöschen
  2. Hm... Örgs! Jetzt werde ich nie wieder unbekümmert Nutella essen können *schmoll*

    AntwortenLöschen
  3. Dein Öko-Freund hätte das aber wissen müssen!!
    Also ich wußte es

    AntwortenLöschen
  4. Ups! Ich denke bei manchan Sachen will man tatsächlich nicht genau wissen wo es herkommt....nein, die böse Tat kannst du dir wahrlich nicht ankreiden!

    AntwortenLöschen
  5. Sie sollten sich lieber den Bauch damit vollstopfen, bevor das Mistvieh ganz ausgestorben ist.

    Und wenn der Hai alle ist, dann gibt es die wohlschmeckende Meeresschildkrötensuppe. Sehr bekömmlich und liegt auch nicht so schwer im Magen.

    AntwortenLöschen
  6. @ Angel: Danke für den Tipp *örks*
    @ Mia: Um so besser, dann bleibt mehr für mich - harharhar!
    @ Tilli: Der Öko war ja nicht dabei und natürlich habe ich, als ich es ihm später erzählte, einen Rüffel dafür gekriegt.

    AntwortenLöschen
  7. Schillerlocke find ich auch total ekelig seitdem ich weiss was das wirklich ist. Bauchlappen, pah, als wenn ein Hai einen hätte. Ich hab mehrere und die kringeln auch, egal ob warm oder kalt.

    AntwortenLöschen
  8. In Lakritze wurde oftmals Pferdeblut untergemischt, sowie Schweineborsten für Chips und sogar (gehäckselte)Federn in Joghurt.

    Man sollte besser nie nachfragen...

    Guten Appetit!
    Judith

    AntwortenLöschen
  9. Bin froh habe ich bereits gegessen... Aber danke für die Weiterbildung!

    AntwortenLöschen
  10. Es müsste viel öfter darüber gesprochen/geschrieben werden. Ich wusste das und hab die Schillerlocken einfach nicht mehr gekauft. Aber viele tun es noch ohne das zu wissen. Danke für´s Erinnern! Schönes WE!

    AntwortenLöschen
  11. Was ist an Bauchlappen eklig? Schillerlocken sind lecker. Und es gibt Fangquoten... es dürfen nur wenige gefischt werden. Und die Fischer und Fischhändler müssen auch leben.... gute Tat also. Mit den 10 g war aber wohl ein Schreibfehler?

    AntwortenLöschen
  12. Ich hab das auch gern gegessen, bis mir jemand erzählt hat, um was für Fisch es sich handelt...

    Nein, dafür kannste nix. Ich sprech dich von dieser Sünde frei!

    AntwortenLöschen
  13. @ Herr MiM: Böser MiM!!!!!
    @ Frau Judith: DANKE für diese Informationen, die niemand wollte!!!
    @ Bine: Exakt! Habe schon meinen Rindfleischverbrauch eingestellt, weil ich in 2009 einen Bericht über Schlachthöfe gesehen habe.

    AntwortenLöschen
  14. @ Tina:
    Was an Bauchlappen eklig ist?
    Das Wort an sich.
    Man könnte es auch hübscher formulieren, wie die Franzosen: filet d'aiguillat fumé.
    @ Sudda:
    Und ich habe dem Fischhändler mit den 42 Ocken das Tagesgeschäft gerettet. Supigute Tat!

    AntwortenLöschen
  15. PS:
    "10 g" sind kein Schreibfehler; sowas nennt man in einem geschriebenenn Text "rhetorisches Stilmittel der Übertreibung" zur Deutlichmachung von Zuständen.

    AntwortenLöschen
  16. Der Fisch steht seit Jahren auf der roten Liste und ob man das nun ekelig findet oder nicht, man sollte ihn einfach nicht kaufen. http://www.sharkproject.org/Content.Node/kampagne/schillerlocke--co.de.php

    Gerade weil der so teuer ist, freuen sich Fischer und Händler. Ich frage mich allerdings warum der dann überhaupt zu kaufen ist. Nennt sich vielleicht Beifang, damit es legal ist.

    AntwortenLöschen
  17. Dann bin ich ja beruhigt. Sonst hätte ich dir nämlich raten müssen, POM Henneke zu kontaktieren, weil der Fischmensch dich betrogen hat ;).

    AntwortenLöschen
  18. @ Susi:
    Yep! Werde die Schillerlocke garantiert nicht mehr kaufen. Und dem Dornhai seine Kollegen auch nicht.

    AntwortenLöschen
  19. *Schraube auf Tisch knall* - hömma, wenigstens rotte ICH keine Arten aus, ja? Aber danke für die guten Wünsche....
    Ich dachte immer, die Locken seien son Aalzeuch oder sowatt. Vom Dornhai seine bäuchlichen Lappens habbich noch nie watt gehört, aber ich mag den Kram eh nich, is ja voller Fett datt! Da eß ich lieber nen Stück Käsesahne...oder nen Krossang.

    AntwortenLöschen
  20. Ismi:
    Beinschraube gegen Bauchlappen - ich glaube wir sind quitt...

    AntwortenLöschen
  21. *gg* so ein blödsack von verkäufer aber auch!

    da lob ich mir doch gepflegt meine fischallergie ;-)

    liebe grüße, katerwolf

    AntwortenLöschen
  22. Also ich mag sie...die Schillerlocken, aber 10 gr. 38! Euro..nee da bin ich aber zu geizig ;-))

    AntwortenLöschen
  23. wie furchtbar - da würds mir auch nicht mehr schmecken :-(

    AntwortenLöschen
  24. Genauso blöd bin ich vor ein paar Jahren auch mal drauf reingefallen. Weil der Göttergatte von Schillerlocken (ich wußte weder warum die so heißen, danke für die Aufklärung,Juliane noch das das Zeug vom Hai ist, das erklärte mir damals der Fischverkäufer auf´m Markt) die er in seiner Kindheit aß, schwärmte, habe ich ihm von einem Marktgang eine mitbringen wollen.Ich habe für ein winziges Stück 12 DM bezahlt (Ja, lang isses her) und bin fast hinten rübbergeschlagen...aber was tut man nicht alles aus Liebe. Zumindest geschmeckt hat´s ihm.

    Aber man lernt ja zum Glück sehr schnell,gell?

    Lg,Bianca

    AntwortenLöschen
  25. Ich wusste das auch, aber auch nur, weil ich ebenso wie Du mal wissen wollte, wieso man ein Fischdingens "Locke" nennt.

    So, werde nun meine Banane essen, oder... ich trau mich kaum meinen Gedanken auszusprechen... oder steht diese ebenso auf der Roten Liste der bedrohten gelb-krummen-Obstsorten? oO

    Naja, immerhin ist sie Bio... laut Klebesiegel :D

    AntwortenLöschen