Freitag, 26. November 2010

WANTED: Echte Großmutter

"Backt eine von euch Weihnachtskekse für mich mit?"
fragt Nachbarin Petra beim allwöchentlichen Kaffeeklatsch und knallt eine Tüte Aldi-Spekulatius auf den Tisch.
"Lass' das doch die Oma machen", schlage ich vor und erfahre, dass die in Frage kommende Oma (69) sich für 4 Wochen in die warme Türkei abgesetzt hat.
"Natürlich ist sie pünktlich zum Heiligabend wieder da und lässt sich von mir gemütlich durchfüttern", meckert Petra.

"Meine Mutter hat noch NIE zur Weihnachtszeit gebacken", motzt auch Sibylle.
"Ich habe die Kinder, den Uwe, den Job, Diabetes und muss nu backen, während Madame (66) sich die pensionierten Eierstöcke schaukelt! Neulich habe ich ihr einen Stapel Klamotten zum Flicken gegeben. 'Kein Problem!' hat sie gesagt und alles zu ihrer Schneiderin gebracht! Wenigstens hat SIE das bezahlt."

"Mich nervt das schon lange!", mischt sich Suse ein. "Weder meine Ma (70), noch Schwiegerma backen, kochen, stricken oder nähen. Und wenn SchwieMa (72) zum Geburtstag lädt, kommt eine Tiefkühltorte auf den Tisch! Zum Backen keine Zeit, aber nächtelang im Bridge-Club 'rumlungern!"

"Das kann ich toppen," behauptet Justina und erzählt: "Neulich musste ich kurzfristig zum Arzt, wollte aber die Kleine nicht alleine lassen. Ich fragte meine Mutter (71), ob ich sie bei ihr parken könne und ob sie ihr bei der Gelegenheit die im Handarbeitsunterricht gelernten Stäbchenmaschen nochmal zeigen könne. Mutter lehnte ab mit der Begründung sie wäre online mit GrandSeigneur4711 verabredet. Einem netten älteren Herrn, den sie im Chatroom eines Spieleforums kennengelernt hätte und der ihr bei einer sehr verzwickten Stelle in 'Zeldas Twilight-Princess' (Wii) weiterhelfen könne. Und da Zelda erst ab 12 ist, wäre die Anwesenheit der Kleinen (8) eher hinderlich."

Ein empörter Aufschrei geht durch unsere Runde. Skandal!

"Es geht noch weiter!", fährt Justi fort. "Also habe ich SchwieMu (67) angerufen. Die hat mir abgesagt, weil ihre 1. Stunde Bogenschießen stattfinden würde. Wozu muss die alte Schachtel Bogenschießen lernen? Will sie nach Sherwood Forest auswandern oder was?!"

Ich denke an meine eigene Mutter (64), die tatsächlich lieber quer durch Deutschland Jagd auf den neuesten Joop-Bootie machen würde, statt gemütlich in der warmen Küche Kekse zu zaubern.

"Meine Oma hat tonnenweise Weihnachtskekse gebacken," erinnere ich mich und seufze wehmütig.
"Meine Oma hat zu ihrem Geburtstag immer tolle Torten gemacht," erinnert sich Petra und seufzt wehmütig.
"Meine Oma hat uns jahrzehntelang bestrickt mit Mützen, Handschuhen, Kleidern, Pullis, Röcken", erinnert sich Suse und seufzt wehmütig.

In Erinnerungen versunken knabbern wir still an unseren Spekulatiüssen.
"Ehrlich gesagt," bricht Petra das Schweigen, "haben die Torten meiner Oma furchtbar geschmeckt. In der Schwarzwälder war Schnaps und meistens gab's noch eine Mokkakremtorte dazu. Zeig' mir mal ein Kind, das gerne Mokka oder Kirschlikör mag."
"Meine Oma hat irgendwann nur noch Freestyle gebacken, weil sie irrtümlich meinte, nach so langer Backerfahrung bräuchte sie keine Rezepte mehr. Die Weihnachtskekse haben wir meist komplett entsorgt, weil sie steinhart waren und nach nix schmeckten", gebe ich zu. 
Und Suse fällt ein: "Als Teenager haben wir uns für diese kratzigen, grellbunten und viel zu knapp gestrickten Klamotten echt geschämt."

Trotzdem: Wo sind sie geblieben? Die Omas -UNSERE Omas- die für ihre Enkel -UNS- backten, kochten, strickten, nähten?

Was ist passiert innerhalb der Uroma- & der Oma-Generation?
Wie konnte es nur von "Kommt und setzt euch an meinen liebevoll gedeckten Tisch!" zu "Hier haste 'n Gutschein für Mc Donalds!" kommen???

Kommentare:

  1. Das Schlimmste ist, dass ich verpasst habe, mir die ganzen Rezepte von meiner Oma aufzuschreiben...heute hat sie die leider vergessen :-(

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube das ist irgendwie in der Generation dazwischen verloren gegangen. Meine Mom (61) hat von ihrer Mutter (92) zwar noch nähen/stricken/kochen/backen gelernt, aber auf mein (25) nachfragen ob sie mir davon irgendwas beibringen könnte:

    "
    -Neee, das hab ich doch schon so lange nicht mehr gemacht (stricken/nähen)
    - Nee, backen kann ich gar nicht (keine Vergleichsmöglichkeiten, da bei uns nie gebacken wurde) usw. usw."

    Irgendwas ist da schief gelaufen...haufenweise traumatisierte Kinder in Kratzpullis mit Mokkakugeln?
    *seufz*

    Liebe Grüße,
    Kat

    AntwortenLöschen
  3. Schön geschrieben!
    Meine Oma hat zur Weihnachtsszeit tonnenweise "Spritzgebackenes" produziert. Wobei - hingewichst trifft es eigentlich besser. Das wurde dann lieblos in mehrere Kartons gepackt und uns wurde es bis März unter die Nase gehalten! Würg...
    Meine Mutter ist auch nicht viel besser - die tunkt getrocknete Aprikosen in Kuvertüre und ist auch noch stolz drauf!!!

    AntwortenLöschen
  4. Meine Oma hat gebackt so lange sie konnte, jetzt hat sie Parkinson und kann das nicht mehr. Mein Opa hat immer tolle Sachen aus Holz für uns gewerkelt.Aber er kann auch nicht mehr.
    Meine Ma (also Oma meiner Nichte) hat früher viel für uns genäht und das Stricken wieder angefangen.
    Ich mochte die Sachen. Einige meiner Lieblingskleider hat sie gemacht.
    Nun hat sie Probleme und braucht an beiden Händen OPs. Aber gebacken hat sie nie gern.
    Zu Weihnachten haben sie es manchmal mit uns zusammen gemacht.
    Aber dafür werde ich (hab noch nicht mal ein Kind) mal eine tolle Oma.
    Ich hab mir häkeln selber beigebracht und gebacken hab ich auch schon dieses Jahr.
    Mit einer Freundin zusammen....alleine macht das keinen Spaß.

    AntwortenLöschen
  5. Herrlich! Sherwood Forest und Granddingsa4711, suuuper.

    Stellt sich mir die Frage was machen wir als Omas?

    AntwortenLöschen
  6. Also ich hätte da einen guten Ersatz anzubieten, den Papa/Opa! Mein Vater kocht Marmelade, weckt Obst und saure Gurken ein, er kocht sehr lecker und er backt auch. Wenn ich zu Hause zu Besuch bin, komme ich immer mit einer Kiste Lebensmittel nach Hause und die adoptierten Enkel (die Kinder meiner Freundinnen und Freunde) bekommen auch immer eine Ladung Marmelade und Saft mit.
    Okay, stricken kanner nicht, aber das mache ich ja selbst :-)

    AntwortenLöschen
  7. Interessant zu erfahren, dass die meisten hier versammelten Damen "wahrscheinlich" nicht Backen können. Aber so ähnlich spielte es sich in meiner kindheit auch ab. Wobei mein Opa in der Hinsicht der "Macher" war. Den seine Kuchen, Torten, Kekse und Sülzen" warn der Hammer.
    Backen habe ich mir eigentlich im laufe der Jahre auch selber beibringen dürfen. 1. konnte meine Mutter nur eine Art von Kuchen und 2. wollte ich selber auch immer welchen. Und heute "muss" ich einfach jedes Wochenende einen für die Kids usw. "kreieren". Na und dann zu den Geburtstagen usw. Aber es macht echt riesen Spass. Und zu Weihnachten gibts dieses Jahr mal eine Überraschung. :)
    Nur der Kelch mit dem Stricken ist zum Glück an mir vorbeigeschoben wurden. Obwohl wi in der Schule damals Näh und Handarbeit hatte. Zum Glück.

    rolf



    PS: Ach ja. Kann es sein, dass dein Beitrag schon Mal sich vor einem Tag selber "veröffentlichen" wollte? ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Meine Eltern sind bis Weihnachten auch in der Türkei - was für ein Glück - da bleiben meinen Kindern die Plätzchen aus Fertigbackmischungen erspart... Aber handgestickte Socken hat meine Mutter telefonisch schon angekündigt. Dabei hat sie gestöhnt, dass es bei 30 ° eigentlich ja kein Sockenstrickwetter sei.

    AntwortenLöschen
  9. Meine Mutter und die Schwiegermama bekochen uns immer noch nach Wunsch, wobei ich sagen muss, ich bekoche die beiden auch und bin eine bessere Köchin als die beiden. Wir sind halt jetzt erwachsen und ernten die Frucht der Emanzipation, so ist das eben.

    Stricken, Häkeln und Sauerbraten zubereiten kann ich alles selbst, bei Bedarf koche ich auch gerne für andere, hört auf zu klagen, bekocht euch gegenseitig und gemeinsames Plätzchen backen am Samstag Nachmittag kann sehr schön und heimelig sein.

    AntwortenLöschen
  10. Hmmm, also ich stricke und häkel zwar nicht und bin auch noch keine oma, aber meine erwachsene Tochter kommt für ein ganzes Wochenende zu mir, um gemeinsam mit mir zu backen. Und von Oma gabs auch schon Lebkuchen.

    Sollen wir mal vorbeikommen?

    AntwortenLöschen
  11. Meine Mutti(62)ist so richtig jung. Wir gehn zusammen ins Kino oder machen ne Städtetour.Fahren mit Kids im Oktober ans Meer.
    Wenn ich sie brauche, weil ich großen Mann verletzt aus Ostfriesland abholen muss packt sie spontan die kleine Reisetasche und hält mich die Fahrt über in der Nacht wach. Außerdem sind wir zwei als Navi unschlagbar.
    O.k stricken tut se nicht aber kochen und backen echt lecker. Meine Oma hat bis vor kurzem gestrickt und kann nu nich mehr. Als Kind fand ich es da immer tödlich.
    Is schon O.K. ich finds gut so ne junge Mutti und meine Kids so ne coole Oma zu haben.Statt Urlaubmitbringsel läd Mutti ins Mäces ein (ich oute mich ich esse ab und zu gerne Mc D.)

    Wünsch einen tollen 1. Advent Gruß Mummel

    AntwortenLöschen
  12. Das ist die neue Generation der Omas *lach*!
    Meine Mutter war eine begnadete Köchin und Bäckerin! Leider habe ich mich (bis vor 10 Jahren) für Arbeiten in der Küche überhaupt nicht interessiert. Heute wäre ich froh wenn ich mir von ihr das eine oder andere hätte zeigen lassen ...
    Was man wohl über uns sagt wenn wir im Oma-Alter sind?
    LG, coffee

    AntwortenLöschen
  13. Ha ha, das kenne ich... und die nächste Generation backt und strickt und näht und... wieder, um "alles anders zu machen". (^v^)

    (Ich geh mal den Einkaufszettel schreiben, wir wollen dieses Wochenende Kekse backen. Das dritte Mal diese Woche.)

    AntwortenLöschen
  14. Für 'ne Omma bin ich zu jung, außerdem fehlen mir die Voraussetzungen, um jemals Omma zu werden (Kinder). Aber wenn du mir eine E-Mail mit Adresse schickst, schick ich dir Kekse. Ich hab das zwar nicht von meiner Oma gelernt (als ich mich dafür interessierte, war sie längst senil und hatte alles vergessen), aber meine Mutter hat mir die Grundlagen des Backens beigebracht.

    LG, dieMia

    AntwortenLöschen
  15. Meine Oma hat noch nie freiwillig gebacken!
    Die ist immer zum Konditor mit uns.
    Hat aber auch geschmeckt :-)

    Meine Mutter jammert bei jedem Gang in die Küche, dass sie bald (seit 30 Jahren!) keine Lust mehr hat.

    Ich backe jede Woche Kuchen!
    Ein schnelles Rezept für Tassenkuchen ist übrigens auf meinem Blog. ;-)

    Lieben Gruß,

    Judith

    AntwortenLöschen
  16. Anonym27/11/10

    Ha wie geil, ich habe ne echte Oma für euch, meine Mama. Sie backt zu jeder passenden Gelegenheit für Familie, Bekannte und Nachbarn. Und ohne Strickzeug abends auf die Couch vor den TV? Never. Und die Pullis haben nie gekratzt, da sie auf Bestellung strickt, und nicht eifach jemanden gelben Pulli einfach so überrascht.
    Grüße Claus (35)

    AntwortenLöschen
  17. Ist doch gut. Ich finde das gut wenn auch die "Alten" ein neues Leben für sich entdecken. Ich zum Beispiel. Koche ,Backe, aber stricke, Häkel und Nähe nicht. immerhin.

    AntwortenLöschen
  18. So, habe gerade 27 1/2 Stunden Kekse backen hinter mir und alle meine Verwandtinnen ab 60 bekunden bereits reges Interesse! Pff.

    Keine Frage:
    wir Frauen um die 40 können alles selbst - stricken, backen, etc.
    WIR hatten ja noch die guten Ausbilderinnen in unseren Omas.
    Was aber so ein winziges klitzekleines bisschen nervt, ist das Ungleichgewicht: wieso soll die
    Vollzeit-Jobberin backen, während die Rentnerin sich bebacken lässt?

    AntwortenLöschen
  19. @ Lauffrau: So geht es mir auch. Omas Nusskekse waren göttlich - keiner weiß mehr, wie's geht!
    @ Kat: Ich glaube, das liegt daran, das frau heute alles kaufen kann: Kekse, Strickpullis, Fertiggerichte. Früher MUSSTE frau alles selber machen.
    @ Frau M: Bis März nur? Meine Oma machte Ganzjahreskekse!
    @ Susi: ICH werde NATÜRLICH meinen Enkelinnen das alles beibringen!
    Es sei denn, es werden Enkel dann weiß ich auch nich'... Oder ich zocke sie bei Zelda ab!
    @ Tanja & rolf: Der "Opa" - das unterschätzte Wesen. An die Opas habe ich gar nicht gedacht, wahrscheinlich weil ich gar keinen kenne, der hauswirtschaftlich interessiert ist.
    @ Vanilla: Ja, gemeinsames "Machen" am Samstag Nachmittag KANN ganz nett sein, MUSS aber nicht.

    AntwortenLöschen
  20. @ Shoushou, Mia, Frau Judith:
    Danke für Eure Angebote, aber nach
    27 1/2 Stunden backen, sollte ich eigentlich genug Kekse haben.
    @ Mummel: Das klingt wirklich gut! Deine Ma ist ja mit 62 auch noch relativ jung.
    @ Danny: Na klar ist das gut, wenn Oppa Surfen lernt und Omma Bogenschießen! Wenn man's kann gesundheitlich & finanziell ist das grandios.
    @ Anonymer Claus (35):
    Woher weißt Du von dem gelben Pulli?!?!?!
    Den habe ich gar nicht im Text erwähnt!!! Kennen wir uns?!

    AntwortenLöschen
  21. :) Ich glaube wie Kat, daß das in der Zwischengeneration verlorengegangen ist. Ich wollte meiner Mutter als Kind oft helfen, und sie hat mich nie gelassen. Immer hat sie mich spielen geschickt, weil sie es alleine schneller konnte und Kinder angeblich eh kein Interesse an Kochen, Backen, Nähen haben. Und meine Oma konnte ich als Kind nicht ausstehen, deshalb habe ich ihre Versuche, mir Sticken beizubringen, vollkommen abgeblockt. :)

    AntwortenLöschen
  22. Kennst du RTL2 Kekse...die gab es bei meiner Stiefmutter...

    schau:
    http://2.bp.blogspot.com/_3qM9IwQ5un4/SypZr5qunmI/AAAAAAAAIZ8/nDdyZTDL1-c/s400/13883_25938.jpg

    AntwortenLöschen
  23. hahahahaha, was HAB ich deinen rotzfrechen blog vermisst, herrlich!!!!!

    alles liebe, katerwolf

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Juliane,
    ich habe gestern zugesehen wie meine Tochter mit meiner Mutter Butter-Plätzchen gebacken hat.
    Wenn Großeltern mit Ihren Enkeln in der Küche werkeln hat das was sehr spezielles.
    Ich gebe Dir recht, es wäre wirklich schade, wenn das auf der Strecke bliebe.

    AntwortenLöschen
  25. Freestyle backen ^^ Genial! Meine Oma hat immer gekocht und hatte immer noch was da was sie aufwäremen konnte, falls das Gekochte nicht reichen sollte. Ich vermisse meine Omas...

    Nun backe ich selbst, nach Rezept ;)

    AntwortenLöschen
  26. @ Rüdiger: Und solche Sachen, werde ich auch mit meinen Enkeln machen, ob die wollen oder nicht!
    @ Bjoern: RTL2-Kekse *lol*. Hauptsache, die haben geschmeckt. Haben sie doch, oder?!
    @ Federkissen: Ohne Rezept könnte ich auch nicht...

    AntwortenLöschen
  27. NEIN...absolut nicht! schau mal hier...wenn du magst:

    http://bjoerns-brutzelbude.blogspot.com/2010/04/traurigund-das-alles-wegen-einer.html

    AntwortenLöschen
  28. Björn, iiiieeehhhh!!!
    Oh mein Gott!!!!!
    Leute gibt's - die dürft's gar nicht geben...

    AntwortenLöschen
  29. Ich (40 und n Keks, damals..) hatte meiner Mutter (damals Ende 60) beigebracht, wie man Socken strickt ... Muddi ließ sich die dann von fremden Menschen schenken. Sie war ja nur besorgt um meine Finanzen, meinte sie.
    Pah.
    Also mir passen meine Socken immer. Und schick sind sie auch! Vielleicht mochte sie nur meine Farbkombination nicht. Was auch immer :-( ... traumatisches Kindheitserlebnis ... und bevor einer meckert "Wieso KIND? Du warst 40und'n'Keks") ... heißt es nicht, das Kinder für Eltern niemals erwachsen werden?

    AntwortenLöschen
  30. @ Heike:
    So eine Zumutung! Das Kind muss der Mutter zeigen, wie man Socken strickt!! Verkehrte Welt ;-)

    "...heißt es nicht, das Kinder für Eltern niemals erwachsen werden?"
    Habe neulich einen von Oppas Bekannten getroffen, der erzählte: "Mein Junge hat heute Geburtstag, der wird 65."
    Waaaah - was muss das für ein Gefühl sein, so einen alten Zausel, als Sohn zu haben?! Habe ein bisschen Angst vor später...

    AntwortenLöschen