Montag, 10. Januar 2011

Tot in Wickede...

Neulich verstarb meine Ururgroßerbtante siebten Grades, Tante Theodora, kerngesund mit 92 Jahren und musste nun beerdigt werden.
Beerdigungen sind ja grundsätzlich kein Burner (obwohl - manche schon, wenn ihr versteht...), aber wie Tante Theodora unter die Erde gebracht wurde, war unter aller Sau.

Am Tag der Beerdigung fuhr ich also in Theas Heimatstadtkaff Wickede, nahm in der Kapelle Platz und harrte der Dinge, die da kommen sollten.

Der Pfarrer (ein knöcherner, komplett spaßbefreiter Endfünfziger) und 2 Messdiener betraten die Szene.
Die Aussegnung begann.
Der Pfarrer leierte gelangweilt und nuschelig seinen Sermon im typisch katholischen Sinne von "Gottes blutiger Bannstrahl der Rache wird alle Ungläubigen treffen" herunter.

Er betet noch kurz was, es wurde kein einziges Lied gesungen und die einzigen persönlichen Worte waren:
"Frau Theodora wurde am letzten Montag in ihrem 92. Lebensjahr aus unserer Mitte gerissen."
Kein Wort darüber, dass sie 48 Jahre in ihrem Beruf als Kinderkrankenschwester aufging, dass sie die örtliche FrauenFürFrauen-Gruppe ins Leben gerufen hatte, dreifache Europameisterin im Reticellaklöppeln war, oder dass sie, obwohl 42 Jahre lang Schnupftabaknutzerin, eine intakte Nasenscheidewand mit ins Grab nimmt. Nix.

Gegen Ende des Geleiers betrat das Leiden Christi, in Gestalt von 6 Sargträgern, die den Altersdurchschnitt in schwindelerregende Höhen trieben, die Kapelle. 
Jeder quasi selbst schon mit 1,5 Beinen im Grab, dazu allesamt hager und leichenblass.
Bis auf einen: der hatte einen Touch ins zirrhosengelbe. Schnell überschlug ich im Geiste die Eintragungen in meinem Impfbuch - war Hepatitis dabei?
Meine Güte, wer hatte denn die gecastet?!

Pater Demian hatte zuende geleiert, die Sargträger hievten Thea auf ein Wägelchen und schoben mit ihr von dannen. Der Pfarrer schubste die vor ihm gehenden Messdiener und zischte:
"Los, los, los! Ich habe heute noch 3 Beerdigungen!"

Der Trauerzug ging gemäßigten Schrittes raste also hinter dem Sarg her. Irgendwann kam eine Bodenkante, die es zu überwinden galt. Für junge, kräftige Burschen wäre das kein Problem gewesen, für die 6 Methusalixe schon. Und weil das Wägelchen schräg auf die Kante zurollte, hing zuerst 1 einzelnes Rad über der Kante in der Luft.

Durch dieses Ungleichgewicht neigte sich der Wagen plötzlich zur Seite und der Sarg kam ins Rutschen.
Ein Raunen ging durch die Menge und es hat echt was sehr stranges, wenn ein Trauerzug plötzlich unisono "Ouuh!" in die Stille hinein macht.
Die Unholy Union packte den Wagen zwar rechtzeitig, aber er rumpelte und holperte heftigst über die Kante und es ist sicher, dass Theodora auf alle Ewigkeiten schief in Frieden ruhen wird!
Nun Ex-Kante.
Nur wenige Tage nachTheas Beerdigung wurde
das Ding, das jahrzehntelang dafür sorgte,

dass vermutlich Hunderte Leichen
schräg in ihren Gruften verrotten, begradigt.

Am Grab angekommen wurde der Sarg auf über der Öffnung liegende Bretter gestellt. Das Sixpäck packte die Seile, hob an, jemand zog schnell die Bretter darunter weg und der Sarg wurde abgelassen. 
Für junge, kräftige Burschen wäre das kein Problem gewesen, für die 6 Methusalixe schon: einem rutschte das Seil aus der Hand und die arme Thea befand sich schon wieder in Schieflage.
Wieder raunte die Menge und wieder war das sehr strange.

Der Pfaffe leierte ein Gebet 'runter, fragte anschließend: "Wer aus dieser Runde wird Frau Theodora wohl als Nächster folgen?", segnete kurz herum, verabschiedete sich dann mit einem knappen "Beileid!" und stürmte über den Friedhof von dannen.

Da ich ein Blumengesteck im Auto vergessen hatte, stürmte ich hinterher. Zufälligerweise parkte der Gottesmann direkt neben mir und so bemängelte ich, dass das gerade ja wohl eine sehr unpersönliche Beerdigung gewesen sei.
Er: "Ich hatte eben nicht mehr Informationen über die Verstorbene; es kam ja zu keinem Trauergespräch, weil die Tochter zu weit weg wohnt."
Ich: "Wie bitte? Sie wohnt 15 km entfernt. In einem Altenstift. Normalerweise kommt doch der Pfarrer bei Trauerfällen ins Haus, oder nicht?!"
Er: "Die Tochter gehört aber nicht zu meiner Gemeinde und ich kann schließlich nicht zu JEDEM nach Hause fahren!"
Äh... reden wir hier von Berlin-Mitte oder von Wickede-Ruhr?!
Da sterben die statistischen 3 Leichen, die in Wickede per annum anfallen, zufällig alle an 1 Tag und dann verliert er derart die Contenance?!
So ein dummes Arschloch!

Ich schnappte mein Gesteck und ging zurück zum Grab. Die Trauergemeinde war auf dem Weg zum Leichenschmaus und der Friedhofsgärtner buddelte bereits mit einem winzigsüßen Minibagger das Grab zu.
Als er mich näherkommen sah, bölkte er ungefragt:
"Tja, da sind 'Se wohl zu spääät! Die Beerdigung is' schon vorbei! Die war um 2. Müssen 'Se halt pünktlicher sein!"

Ey, ham die Polyhydrochlorethylen im Trinkwasser oder was geht in Wickede ab?!
"Mein lieber Herr Gesangverein!" würde Thea jetzt entrüstet sagen.
Ich hatte ordentlich Blutdruck, sprang zurück ins Auto, um schnellstmöglich die Stadtgrenze zu erreichen, bevor mich ein Schlaganfall dahinrafft und ich womöglich in Wickede beerdigt werden muss!
Wickede - die einzige Kleinststadt Deutschlands
mit 2 Leichenhallen.
Wer oder was wird eigentlich alles zum Theologiestudium zugelassen?!

Und war das nun typisch katholisch oder typisch Kaff?!

Ach ja, geerbt habe ich übrigens Folgendes:
Da füllt man Likörchen ein und wenn man den dann ausschenkt, pfeift das kleine goldene Vögelchen oben rechts. Putzig, ne?!
Als Kind durfte ich nie dran packen, aber heute kann ich damit machen was ich will! Harharhar!

Kommentare:

  1. Heilige Scheiße, ist das echt so passiert? Dagegen ist ja der Spaten, den ein älterer Herr bei meinem Onkel gleich direkt mitsamt der Erde auf den Sarg geworfen hat, Kindergeburtstag.
    Und: Man erbt doch nur solche Dinge wie DAS da, oder Krankheiten...

    AntwortenLöschen
  2. Und dafür zahlt man (also ich nicht) Kirchensteuer...
    Dein Erbgut :) ist aber echt verschärft!

    AntwortenLöschen
  3. Happy new year Juliane,
    dein haarstreubender Bericht ist ja was für den bestatterweblog.de

    AntwortenLöschen
  4. Hey, das war ja eine Luxusbeerdigung gegen die, wo ich mal war.
    Meine Nachbarin war gestorben, ohne Verwandte und recht unbeliebt. Es gab einen entfernten Bekannten, der sich ein Erbe erhofft hatte, was es dann aber nicht gab. Er hatte sich aber schriftlich verpflichtet, für die Beerdigung zu sorgen.
    Außer ihm und seiner Frau war nur noch ich mit dabei. Es war kalt, Winter und leichter Schnee. War nix mit Aussegnung in der Trauerhalle. Das kostet ja Geld. Nur kurz vor dem Gebäude, dann schnell ab zum Grab. Keine Rede des Pastors oder von sonst wem, nix.
    Die einzigen Blumen waren mein kleines Gesteck.
    So erbrämlich sollte wirklich Niemand unter die Erde kommen!

    AntwortenLöschen
  5. ***Der Pfaffe leierte ein Gebet 'runter, fragte anschließend: "Wer aus dieser Runde wird Frau Theodora wohl als Nächster folgen?", ....***

    Das doch wohl nicht ernst, oder? Dem Kerl hätt ich, genau wie du es gemacht hast, was gehustet!!!
    Eine Frechheit, jemand so zu verabschieden. Als hätte sie ihm was getan, bzw. die Angehörigen. Als wenn der schon auf den nächsten wartet.
    Satan persönlich, wah? *grummel*

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe ja immer auf den Moment gewartet, dass so etwas kommt wie "Ne, alles nur Scherz, im Wirklichkeit wars ganz anders..."...

    Echt übel. In den sogenatten Kaffs der hannoveraner Gegend gehts meiner Erfahrung nach zumindest immer sehr persönlich zu, wie man sich das eben so vorstellt...

    AntwortenLöschen
  7. Beerdigungen sind oft lustig, mehr oder weniger unfreiwillig natürlich, aber das ist dann auch egal.

    Hier übrigens eine bemerkenswert interessante Seite. Man überlegt unwillkürlich über den eigenen Abgang und die passende Anzeige dazu.

    AntwortenLöschen
  8. ich werde deine posts nie mehr im büro lesen.

    jetzt kommen dauernd leute und wollen weissen, warum ich eben so laut gegröhlt habe.

    herrlich!

    AntwortenLöschen
  9. Also die Frage wer als nächster folgt ist doch echt etwas makaber!

    "mit großer Wahrscheinlichkeit Sie" zu antworten wäre aber wahrscheinlich auch nicht angebracht gewesen!

    AntwortenLöschen
  10. Hahaha jaja Wickede, da hab ich mal gearbeitet. Wär sie in Müschede beerdigt worden, hättest du den jungen schnuggeligen Vikar ansabbern können.
    Ne aber mal im Ernst.Ich wär als Angehöriger dem Pastor sowas von aufs Dach gestiege. Wie gut, dass ich aus dem Verein raus bin.

    AntwortenLöschen
  11. Gibts das, dass du so viele seltsame Dinge erlebst? Du machst mir lngsam Angst.

    Aber tröste dich, die weltlichen Beerdigungen sind nicht weniger herzlos, hab selbst grad eine erlebt.

    Lg Shoushou

    AntwortenLöschen
  12. Aus eigener leidvoller Erfahrung muss ich sagen: typisch katholisch. Gespickt mit sehr viel Eigenheiten vom unfreundlichen Pfarrer. Aber keine katholische Beerdigung war sehr persönlich und ich habe auf keiner katholischen Beerdigung viel vom Verstorbenen gehört. Auf einer evangelischen dafür manchmal schon fast zu viel (heul-schluchz).
    Ansonsten: die gute Tante hat es nicht mehr mitbekommen, auch wenn sie sich sicher im Grab, äh Sarg umgedreht hat. ;)

    AntwortenLöschen
  13. das erbe ist herzallerliebst.
    also ich will mal auf alle fälle verbrannt werden und nicht noch in schieflage im loch verbuddelt werden!
    du sollest wirklich kurzgeschichten schreiben, konnte mir ein grinsen nicht verkneifen ,-)

    AntwortenLöschen
  14. Hallo - der mister hat was für dich!!!

    AntwortenLöschen
  15. @ Despicable Me:
    Auch gerne genommen bei Beerdigungen: Schale mit Erde in Suppentellergröße, dazu ein 1,50m Spaten, der den Leuten deswegen dauernd vor die Füße kippt.
    @ Frau M.: Lange nicht gesehen!
    @ Rüdiger: Auch für Dich ein frohes neues Jahr! Jo, bei Tom gibt's auch skurrile Storys.
    @ Hexe: Wenn man bedenkt, dass die Beerdigung das ALLERLETZTE ist, was man auf Erden erfährt, sollte das würde- & stilvoll vonstatten gehen.
    @ ghetti: Was habe ich gelernt? Dass Kirchenleute es menschlich nicht unbedingt "drauf" haben müssen.
    @ Citara: Nö, kein Scherz :-(
    @ T.M.: Danke für die Links.
    (Memo an mich: VOR einer Beerdigung KEIN Likörchen kippen!)

    AntwortenLöschen
  16. @ bine: Danke Dir auch ein frohes neues Jahr! Ich vermute, die Tante routiert im Grabe und ich hoffe sie bespukt den Pfaffen ordentlich!
    @ katerwolf: Im Büro sollst Du auch ARBEITEN!!!! Was macht übrigens die Archivtrulla?
    @ Lauffrau: Naja, das war ja GsD nur eine rhetorische Frage.
    @ Ferun: Müschede? Das muss ich googeln... Die Angehörigen wollen tatsächlich Beschwerde einreichen beim Kirchenkreisamt oder wie das heißt.
    @ Shoushou: Tja, willkommen in meiner kleinen, aber grauenvollen Welt ;-)
    Entweder bin ich tatsächlich von Bekloppten umzingelt - oder ich reagiere auf Merkwürdigkeiten empfindlicher als andere.
    @ bauchundnase:
    Ich glaube auch: typisch katholisch. Evangelische bzw. Beerdigungen mit nichtkirchlichen Predigern finde ich 1000mal besser.

    AntwortenLöschen
  17. :) So traurig das ist, aber dem Pfarrer kann eh nur die eigene Gemeinde auf die Füße latschen, wenn er sich ändern soll (und selbst dann ist es noch fraglich), aber katholische Schäfchen neigen nicht zum Trampeln.

    Und jetzt weiß ich endlich, warum es "einen zwitschern" heißt. Ich finde das Likörset grandios.

    Viele Grüße und ein hoffentlich schönes neues Jahr von einer zumeist sehr stillen Mitleserin. :)

    AntwortenLöschen
  18. Traurige Beerdigung - aber ein tolles Erbstück!

    AntwortenLöschen
  19. So! Und von mir bekommste gerade noch einen;-)

    Bitte rüberkommen;-)


    http://lilly-dornroeschen.blogspot.com/2011/01/das-zuckerkronchen.html

    AntwortenLöschen
  20. @2woelfe:
    Ich glaube auch, dass die Beschwerde ungehört bleiben wird.
    Und daher kommt also "sich einen zwitschern"! Wieder was gelernt ;-)
    @ Frau Vau: Ich freue mich ganz besonders darüber, da wir als Kinder NIEMALSNIENICHT drangehen durften und nun gehört MIR dieses ewig verbotene Fläschchen!
    @ Lilly: Huch, 2 an 1 Tag - das überfordert mich...

    AntwortenLöschen
  21. Fällt mir heute, so eineinhalb Jahre später (?) nur noch ein, dass ich beim Beerdigungsstraußwerfen kräftig in seine Richtung gezielt hätte....

    AntwortenLöschen
  22. Heilandzack, liebes Fräulein Trophin!

    Das war ja vom Allerfeinsten. Da möchte man vom Glauben abfallen, wär's nicht längst passiert.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

    AntwortenLöschen
  23. Anonym13/8/12

    Boah, kreisch, lach(sorry, aber das ist so skurril, das man lachen muss).....
    Da erkennt man den Ursprung, warum es heisst "da möchte ich nicht begraben sein" !
    Bist Du sicher, das war die reale Beerdigung und nicht eine Aufnahme für "versteckte Kamera" oder "Pannenshow" ?
    Ich weiss das ist jetzt böse, aber bin nun mal klein und gemein, mmhm ich nehme an, dieser Pfarrer weiss auch nicht, dass der Beichtstuhl kein Klo ist.
    Aber irgendwie glaube ich in diesem Fall an göttliche Gerechtigkeit für Tante Theodora.
    Schande über Wickede !

    LG Gabi


    PS: schönes Sake-Set

    AntwortenLöschen
  24. Anonym14/8/12

    Wie sage ich immer-Gott ist OK, aber sein Bodenpersonal kannste inne Tonne kicken.
    So ein Pfarrer weiss auch bestimmt nicht, dass der kleine Raum neben dem Altar, der Beichtstuhl ist und nicht das Klo.
    Bist Du sicher, dass das keine Aufnahme für "versteckte Kamera" war?
    Ich bin hin-und hergerissen zwischen Empörung und kirrem Lachen bei der Geschichte.
    Vielleicht solltest Du der Diözese einen Link zu Deinem Blog schicken. Dein Text und die Kommentare hier sollten Ihnen schon erklären, warum Ihnen die "Fans" davon laufen.

    LG Gabi

    Oh, das Sake-Set ist ein hübsches "Stehrümchen"

    AntwortenLöschen
  25. @ Frau Vau:
    Beerdigungsstraußwerfen? Welch hübsche Idee! Ginge das auch mit Kränzen?
    @ Herr Schoss:
    Ich bin tatsächlich vom Glauben abgefallen und habe mich kurz darauf von der kath. Kirche verabschiedet.
    @ Gabi:
    Gerechterweise hat es den Pfarrer kurz nach diesem Fiasko ebenfalls dahingerafft.

    AntwortenLöschen
  26. ICH KRIEGE MICH NICHT MEHR EIN xD.... einfach wunderbar geschrieben.
    Die Situation an sich eher nicht wunderbar.

    Ich denke das ist die typisch schlimme Mischung aus katholisch, hochnäsig und Kaff. :(

    AntwortenLöschen
  27. Anonym14/8/12

    Aber eines muss man ja mal sagen, die Leutchen in Wickede werden irgendwie sehr sehr alt ( Meine Oma wurde 96 )! DAS bewirkt vielleicht das Wissen, um diese gruseligen Beerdigungsriten und diesen völlig unfähigen Pfarrer.
    Und: haben die eine neue Leichenhalle? Die kenne ich gar nicht. Oder ist das die von den Evangelen?
    Und: Wenn deine Tante auf dem katholischen Friedhof anner Kiache beerdigt wurde, dann hat sie gute Chancen im Jenseits mit meinen 3 Tanten, 2 Onkels (Onkels? oder Onkelii ?) , 2 Urgroßmüttern und einem Urgroßvater, prima Jenseitsfeten zu feiern , die waren echt cool drauf und liegen alle da. Meine Güte.......!, .und meine Omma klöppelt bestimmt mit deiner Tante umme Wette, da wette ich drauf :-))

    die anonyme Ju :-)

    AntwortenLöschen
  28. Anonym14/8/12

    Ach, und bezüglich des Erbes!
    Ich habe gerade ein lecker Pfefferminzlikörchen auffa Fensterbank angesetzt. Der ist Ende Oktober fertig. Sollen wir das hübsche Likörset damit einweihen? So als Beileidsbekundung oder so . Das mit dem Beileid meine ich übrigens ernst!

    die anonyme Ju :-)

    AntwortenLöschen
  29. @ Kinky Show White:
    Ja, die Situation war doof... Da ich ziemlich mitgenommen war, weil ich Thea so gerne hatte, sind mir diese "Klöpse" auch erst hinterher so richtig bewusst geworden.
    @ Ju:
    Thea liegt auf dem Friedhof 500 Meter weiter höher. Der mit dem Blumenladen davor. Daher wird das mit dem Feiern wohl schwierig...
    Und was mein Erbe betrifft:
    JA BIST DU DENN VERRÜCKT?? DA DARF MIR KEINER DRAN PACKEN!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym14/8/12

      LOL :-))))
      Ok, Ok, ich pack nicht dran :-)
      Aber echt schade, weil das Liköset sehr schnuckelig ist und der Pfefferminzlilör wirklich lecker ! Wäre eine gute Mischung.

      Also auf dem Kommunalfriedhof! Tja, schade, die alte Dame hätte ihren Spaß, aber wer weiß, vielleicht stellen 500m den Berg rauf kein Hindernis dar :-)
      Und auf dem Kommunalfriedhof liegt auch eine Omma von mir, die war evangelisch und hat immer ne Menge eingekocht.
      Unten liegen allerdings eher die 'Handarbeitsmäuse'. Aber wie gesagt....

      die anonyme Ju ;-)

      Löschen
  30. Juliane, du darfst werfen mit was du willst, Hauptsache, du triffst!

    AntwortenLöschen
  31. Oh Mann. Bei meiner Oma war vor einigen Monaten das "Erste Beerdigungsinstitut am Platze" (Zitat!) beauftragt worden, und es handelt sich nicht um ein Kaff, sondern um eine ostdeutsche Landshauptstadt. Der weltliche Redner sprach vom "Buch des Lebens, das überraschend geschlossen wurde" (Oma war 86 und so ne Phrase kann man sich auf jeden Fall sparen), die bestellte Livemusik kam nicht und wurde durch eine AMbient-CD ersetzt, die in der Kapelle unangenehme Echos erzeugte und die Blumenn blieben erstmal 8 Wochen aufm Grab liegen und rotteten.
    Aha, so ist das also mit dem Ersten Beerdigungsinstitut am Platze. Arme Oma.

    AntwortenLöschen
  32. Klasse formuliert,geht runter wie Öl! Was ist aus der Teilnahme an dem Textwettbewerb geworden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym14/8/12

      Textwettbewerb??
      War ich da etwa im Urlaub ?
      Hast du was gewonnen Juliane? Oder waren die Leute in der Juri zu dämlich, um deine Klasse zu erkennen?
      Ich finde egal was für'n Wettbewerb, du solltest was gewinnen!

      die anonyme Ju :-)

      P.S.: Sollte es noch ein Likörset sein, würde ich auch DAS einweihen :-))))

      Löschen
  33. @ mama007:
    Is' da der Hammer!
    Der finale Abgang MUSS PERFEKT sein und das müsste einem Bestatter eigentlich klar sein, sonst hat er seinen Beruf verfehlt.
    @ yellow snow:
    Habe noch keine Antwort von der Jury.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym15/8/12

      auch *daumendrück*

      die anonyme Ju :-)

      Löschen