Montag, 14. März 2011

Altersweisheit

Von alten Menschen kann man wirklich eine Menge lernen.
Gestern zum Beispiel:
meine Nenntante Wilhelmina, genannt Mimi, wurde 95 Jahre alt.
Zu diesem Ereignis hatte sie in ihrem Appartement im Seniorenstift einen kleinen Empfang vorbereiten lassen.
Familie & Mitbewohner waren eingeladen und sogar der Pfarrer und der Bürgermeister waren gekommen.

Irgendwann standen wir alle toastbereit mit unseren Sektflöten um Tante Mimi herum und der Bürgermeister hob zu einer launigen Rede an.
Faselte davon, wie toll er es fände, dass heutzutage dank medizinischem Fortschritts die Menschen immer älter würden blablabla, dass Mimi doch bestimmt ein paar gute Tipps parat hätte und wie beeindruckt er immer wieder davon sei, dass in den früheren Generationen die Ehen für immer geschlossen worden wären.
Wie lange sie denn verheiratet gewesen sei, wollte er von Mimi (-> Witwe seit 28 Jahren) wissen.

Mimi: "47 Jahre."

BM: "Verraten Sie uns denn ihr Geheimnis für eine so lange, glückliche Ehe?"

Mimi: "Junger Mann, ich war mitnichten glücklich verheiratet. Ebensowenig wie die meisten anderen Frauen meiner Generation. Damals lernten wir Frauen keinen Beruf.
Man heiratete direkt nach der Schule, bekam Kinder und hielt die nächsten Jahrzehnte Haus & Garten am Laufen. Wir Frauen waren komplett abhängig von unseren Männern.
Glauben Sie mir, wenn ich das nötige Geld gehabt hätte, hätte ich meinen Mann bereits nach 20 Jahren Ehe zum Teufel gejagt.
Und ich wäre nicht die Einzige gewesen!"

  • 5 Flaschen Veuve Cliquot: 180 €.
  • 100 Canapés: 250 €.
  • Der dämliche Gesichtsausdruck von Pfarrer & Bürgermeister: unbezahlbar!

Kommentare:

  1. Meine Mutter war auch so eine Ehefrau die bis zum bitteren Ende bei ihrem Mann, meinem Vater blieb. Allerdings war sie Kriegerwitwe und hatte eigentlich nur geheiratet, damit ihre beiden ersten Kinder versorgt wurden.

    AntwortenLöschen
  2. Und recht hatse! Ha! Frauenpower.

    AntwortenLöschen
  3. herrlich! welch eine wunderbare szene, und wie schön, dass du sie für uns aufgeschrieben hast!

    AntwortenLöschen
  4. Ha, da wär ich gern dabeigewesen :-) Tolle Frau!!

    AntwortenLöschen
  5. Cool! Endlich mal ein unverklärter Blick auf die Vergangenheit! Stark :)

    AntwortenLöschen
  6. wie geil ist das denn *CHAKA*

    AntwortenLöschen
  7. Toll, wenn die Frauen dieser Generation so offen und ehrlich sein können ohne den Schleier des Vergessens. Ist mir sehr sympatisch die Mimi


    LG und eine schöne Woche wünscht dir Shoushou

    AntwortenLöschen
  8. Abhängigkeit ist somit Garant einer funktionierenden Beziehung, ist heute auch nicht anders und wenn das in diesem Land so weiter geht, kommen wir genau da wieder hin, wer kann denn heute noch von einem Einkommen leben?

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin mir sicher, ob es heute häufig nicht noch genau so ist.... leider!

    AntwortenLöschen
  10. Hat der Bürgermeister die Kinnlade wieder zu bekommen,oder haben Sie dort den Rest der Feier Ihr Glas abstellen können?

    SUPER Geschichte!

    AntwortenLöschen
  11. Hehe...die ist ja gut drauf, die Mimi. Das ist das Schöne an diesem Alter. Man kann sich doch eigentlich alles erlauben. ;-)

    LG

    AntwortenLöschen
  12. ein Hoch auf Tante Mimi!

    AntwortenLöschen
  13. Feuerpferdle14/3/11

    Genial gut! Die Gesichter hätte ich gerne gesehen! ;-)

    AntwortenLöschen
  14. Fmk:
    1. Mimi ist Klasse
    2. Veuve ist o.k.
    3. Kanapees zu teuer
    4. Starker Text - wie immer - Chapeau!

    AntwortenLöschen
  15. Wow!
    Recht hat sie, aber dass sie das auch noch sagt ist für eine Dame ihres Alters ungewöhnlich!
    Chapeau!

    AntwortenLöschen
  16. Find ich gar nicht lustig, wenn man bedenkt, was diese Generation Frauen durchmachen musste. Da muss ich mal Spielverderber sein, die arme Mimi! Dann gratulieren wir ihr nächstes Jahr einfach zum 29. Geburtstag, hm? ;-)

    AntwortenLöschen
  17. @ Hexe: Ja, so eine Geschichte habe ich neulich auch gehört. Ich glaube, das war zu der Zeit gar nicht selten.
    @ Vanilla: Kommt auch immer auf die Ansprüche an, die man/frau hat.
    @ Hans: Ich glaube, heutzutage findet man sowas deutlich weniger.
    @ yellow snow: Der BM hat perplex geguckt, sich schnell gefangen, höflich gelacht und -ganz Politiker- rasch das Thema gewechselt.
    @ Manu:
    Genau DAS findet Mimi auch:
    benimm Dich im Alter daneben und keiner nimmt's Dir übel, sondern sieht's Dir nach.
    @ lautleise:
    3.: Zu teuer? Sie hatte die Dinger extra 'runtergehandelt!
    @ Mary: Mimi braucht Dir nicht leid zu tun! Sie und Onkel Herbert haben sich trotzdem ganz gut verstanden.

    AntwortenLöschen
  18. Herrlich!
    Meine Oma hat sich damals schon scheiden lassen -als meine Mutter aus dem Haus war.
    Ungewöhnlich, aber klug.

    LG Judith

    AntwortenLöschen
  19. Na was für ein Glück, dass ich niemals finanziell abhängig werde :-)

    Die Mimi hat es auf den Punkt gebracht! :-)

    AntwortenLöschen
  20. Sehr schlagfertig, alle Achtung. Doch auch (mit oder ohne Abhängigkeit) kann (!) eine Ehe lang und glücklich sein - ich hab für beides Beispiele in der Familie.

    AntwortenLöschen
  21. wenn das die männer lesen... *schmunzel*

    so wird das heute auch noch oft sein, obwohl eine frau heute ja viel mehr möglichkeiten hat. heute machen die es halt dann mehr aus bequemlichkeit ;)

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Juliane; Fmk:
    Wenn 3. bei Tante Mimi SO gewesen ist, dann trifft wieder 1. zu - Glückwunsch!
    Bei mir ist die männliche Aussenseiterrolle schon lange selbstverständlich - Die Töchter schicken mich aus der Küche: Papa, wir rufen dich, wenn Alles fertig ist - und die Liebste sagt: Geh mal in dein Zimmer, du hast beim Staubsaugen ja die halbe Wohung vergessen...

    AntwortenLöschen
  23. @ Frau Judith:
    Dazu fällt mir das hier ein:
    Ein uraltes Ehepaar kommt zum Anwalt und will sich scheiden lassen.
    Sagt der Anwalt: "Sie sind schon über 60 Jahre lang verheiratet, warum wollen Sie sich jetzt noch scheiden lassen?"
    Antwortet der Mann: "Wir wollten warten, bis die Kinder tot sind."

    AntwortenLöschen
  24. @ cucuracha:
    Die meisten Männer, die das betrifft, sind ja schon tot ;-)
    @ Lauffrau:
    Hoffentlich bleibt das auch so!
    @ Citara:
    Na klar; möglich ist alles.
    @ lautleise:
    Wie? Du arbeitest schlampig??? Ich bin entsetzt!

    AntwortenLöschen
  25. haha - toll die tante mimi :-)

    AntwortenLöschen
  26. Juliane:
    Bin natürlich sofort im Boden versunken. Sagt sie: Nix da - jetzt auch noch versinken. Ab in den Garten und dort graben...
    Schwitzen ist gesund - jetzt bin ich kerngesund!

    AntwortenLöschen
  27. @ Bluhnah, Sudda, yael, Frau Vau, wobb, Schäfchen, Shoushou, crooks:
    Ich vermute, Tanta Mimi wollte sich ein bisschen dafür rächen, dass der BM, dieser Feinkostbanause, bei seinem Eintreffen einen Blick auf die 2,50€-Canapés warf und meinte:
    "Oh, leckere SCHNITTCHEN!"

    AntwortenLöschen
  28. Die Tante ist so saucool !!
    Hut ab vor dieser Frau !

    AntwortenLöschen
  29. Sehr, sehr toll :D Wunderbar!

    AntwortenLöschen