Montag, 16. Mai 2011

Zu Gast bei Feinden - Die Konfirmation

Der liebe Gott hat mir wieder ein Lerngeschenk gemacht:
diesmal eine Einladung zu einer Konfirmation.
Und nun weiß ich, wie man es NICHT macht.

Wochen vorher kam die Einladung, über die ich mich sehr wunderte, da die Konfirmandin eine sehr entfernte Verwandte ist, deren Eltern mich noch nie zu irgendwas eingeladen hatten.

Der Karte war ein Zettelchen beigefügt:
leider hätte der Vater beim Platzkartenkauf gepatzt (ich tippe eher auf: gespart), aber man könne ja "etwas früher zur Kirche zu kommen, um sich einen guten Platz zu sichern".
(Merke: Bevor man seinen Gästen solche Ratschläge gibt, sollte man sich vorher mit den Räumlichkeiten der Kirche vertraut machen. "Etwas früher" anzutanzen hat nicht viel Sinn, wenn das Kirchlein 100 Sitzplätze bietet, von denen 80 bereits per Platzkarte reserviert sind und gleichzeitig 200 Menschen Einlass begehren.)

Einige Zeit später rief mich eine Kusine an und erzählte wutentbrannt, dass sie tags zuvor die Konfirmandinnenmutter in einem Laden gesehen, ohne dass diese sie bemerkt hätte.
Die KonfiMu hätte dort jemandem erzählt, dass sie alle Verwandten, Freunde und Nachbarn (auch diejenigen, zu denen man schon lange keinen Kontakt mehr hat) "ausgegraben hätte, damit das Kind mal richtig absahnt".
(Zur Info: ich rede hier von Leuten, die einen Pool und ein Pony im Garten haben und sich in Markenklamotten wanden; ergo Geld nicht wirklich benötigen.)
Ich hatte ein sehr teures Bettelarmband als Geschenk gekauft.
Mein erster Gedanke war: das teure Ding um- und gegen billigen Modesschmuck einzutauschen. Aber die Konfirmandin kann ja nix für ihre raffgierige Mutter.

Der Tag der Konfirmation kam.
Ab Punkt 9 stand(!) ich in der Kirche.
Um 9.30 begann das Event und - Überraschung!
Da vorher noch 3 Teenies getauft werden mussten, bevor sie konfirmiert werden durften, zog sich das Ganze über 2,5 Stunden hin!
Danke auch, liebe Blödeltern von Kindern, die nicht, wie es sich gehört, spätestens 76 h nach der Geburt getauft wurden!

Glücklicherweise fing gegen halb 11 ein Kleinkind in der hintersten Reihe derart das Kreischen an, dass es samt Mutter die Kirche verlassen musste und somit ein Sitzplatz frei wurde.

Anschließend traf man sich im Restaurant in der Null-Sterne-Gaststätte "Schlicht & Billig", in der ein Saal gemietet worden war.
Zu Beginn wurden Sekt, Orangensaft und Sekt mit Orangensaft gereicht (woher stammt eigentlich diese widerliche Unsitte O-Saft in Sekt zu kippen und wann hört das endlich auf?!)
Da Madame Gierig ja nun JEDEN eingeladen hatte (z.B. ihre "Hilfe" und deren beste Freundin), kannte man sich untereinander gar nicht oder war verkracht und somit war unbefangener SmallTalk nicht wirklich drin.
Der Rest schwieg beleidigt, da Kusine & ich für eine rasche Verbreitung der Absahnstory gesorgt hatten.
Irgendwann fragte sogar der Kellner irritiert:
"Ist etwas nicht in Ordnung? Hier herrscht ja Grabesstille!" 

Madame hatte sich gegen ein Rechaud-Buffet und für Tischleindeckdich entschieden und da es ziemlich lange dauerte, bis die 2 Kellner alle Platten aufgetischt hatten, war das Essen nur noch lauwarm.
Bis sich dann alle Gäste bedient hatten, war es lau bis kühl...
Laue Dosenböhnchen; laue Dosenmöhrchen und laue Dosenpilze.
Dazu gab es laue Spätzle, laue Salzkartoffeln und zweierlei Laufleisch: Rind & Schwein.
Wenn man wollte, konnte man das Ganze in einer SauceHollandaise ertränken, die ich in Form, Farbe, Konsistenz & Geschmack sofort als diese Fertigsoße enttarnte.
So simpel hatte ich zuletzt vor 10 Jahren bei meinem Neffen gegessen, der, mit 18 von zu Hause ausgezogen, damals noch nicht wusste, dass man mit frischen Lebensmitteln kochen kann.
Zum Nachtisch gab es Eis.
Viele Gäste - wenig Kellner - warmes Wetter.
Man ahnt es schon: die Eiskreation "Pückler-Art", die übrigens auch so aussehen kann, ähnelte mehr einem Pudding.

Anschließend wurde jeder genötigt, sich in dem eigens angeschafften Erinnerungsalbum zu verewigen.
Wie gesagt, die meisten Gäste waren sauer oder kannten die Familie nicht gut genug, um etwas Herzliches zu schreiben. Und so schrieben die meisten ein unmotiviertes "Viele Grüße von X & Y".
Mir waren simple Grüße zu poplig und so schrieb ich dieses hübsche Gedicht von den Anonymen Alkoholikern in das Album. Das passt immer.

Zum Schluss gab's die Torten:
2 von KonfiMu selbst gemachte Philadelphiatorten (auch so eine nicht totzukriegende Unsitte) in gelb & rot  und 1 bei einer Konditorin (noch in der Ausbildung und derzeit im Mutterschutz, daher sehr günstig) bestellte.
Diese Torte war der Burner:
krumm & schief; die Marzipandecke war noch teilweise weiß vom Mehl beim Ausrollen; die Konditorin hatte sich beim Wort "Konfirmation" verschrieben und versucht, es zu korrigieren, was aber nicht gefunzt hat. Der Name des Mädchens leuchtete uns in neongrün entgegen.

Dann durften wir endlich nach Hause gehen.
Und die meisten waren echt angesäuert:
man wusste ja, dass diese Familie es durchaus hätte besser machen können (Stichwort: Pool & Pferd), statt dessen haben wir Gäste das Billigste vorgesetzt bekommen.

Ich habe keine Ahnung, wie die Konfirmandin selbst diesen Tag erlebt hat.
Ich hoffe, nicht allzu unangenehm.

Einige Tage später rief mich die KonfiMu an, um sich für das schöne Armband zu bedanken, das ihrer Tochter sehr gefallen würde, und um zu beteuern, dass so etwas Teures ja gar nicht nötig gewesen wäre.
Unterm Strich hätte das Mädchen 2.000 Ocken abgesahnt zusammenbekommen.
Oh happy day...

Ich bin seit Kurzem nicht mehr der Kirche angehörig, aber ich verspreche hiermit dem lieben Gott und dem Sohn (also meinem, nicht seinem; oder doch: von mir aus auch seinem) hoch & heilig, dass ich aus Sohns Konfirmation im nächsten Jahr keine solche Farce machen werde.
Amen!

Kommentare:

  1. Wow.. was für Eltern!
    Das arme Mädel.

    AntwortenLöschen
  2. Na bei solchen Eltern dauerts nicht mehr lange bis die Kleine ein Buch in der Richtung "Axolotl Roadkill" schreibt... :-D

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe, die Konfirmandin hatte trotzdem einen schönen Tag! Bei meiner Konfirmation saß ich den halben Tag heulend auf der Bettkante, weil mein Vater einen seiner damaligen cholerischen Anfälle und mich wegen einer Nichtigkeit vor allen Gästen zusammengeschrien hatte. Das konnte nie wieder geheilt werden, denn das ist einer der Tage im Leben, die man nur einmal erlebt (in meinem Fall ein Glück!). Mir tun deswegen die Kinder immer leid, wen die Eltern scheiße sind.

    AntwortenLöschen
  4. Also du tust mir wirklich leid. Du hast ja eine schreckliche Verwandtschaft, wenn man deine Beschreibungen immer so liest. Und erstmal die arme Konfirmandin.

    Meine Kinder sind übrigens bis auf die Älteste nicht konfirmiert. Sie glauben nicht daran und nur wegen der Geschenke, das wäre ja Heuchelei.

    AntwortenLöschen
  5. Hups, mein Sohn wurde auch erst kurz vor der Konfirmation getauft - allerdings einige Wochen vorher.
    Ich glaub, ich hätte abgesagt an deiner Stelle, du bist zu gut für diese Welt! Das ist doch verschenkte Lebenszeit, schon allein die Zeit in der Kirche!

    AntwortenLöschen
  6. Wenn ich Deine Geschichten lese, überlege ich oft, ob man sowas tatsächlich erleben oder sich doch "nur" ausdenken kann.
    Wie heißt es so schön... "Familie kann man sich nicht aussuchen!" :)

    Sag mal, ist denn die Konfirmandin wenigstens nett oder ist dieses Kind dank der Eltern schon genau so abgedreht?
    Auch bei Leuten mit P&P im Garten erwarte ich keinen Hummer- & Champagner-Empfang - aber es ist schon erstaunlich, wie gerade solche Leute manchmal drauf sind! Entweder gebe ich gerne oder ich lass es.
    Andererseits: von nix kommt nix! :)

    AntwortenLöschen
  7. ...denen würde ich bei nächster Gelegenheit in den Pool pinkeln !

    AntwortenLöschen
  8. Im ersten Moment dachte ich auch, dass du besser abgesagt hättest, aber stimmt, das Mädchen kann ja wirklich nichts dafür. Umso mehr musste ich an dieser Stelle lachen "Der Rest schwieg beleidigt, da Kusine & ich für eine rasche Verbreitung der Absahnstory gesorgt hatten." Wirklich eine hässliche Sache. Dass Leute so sein können... :( Und diese Torte... einfach nur peinlich.

    AntwortenLöschen
  9. Anonym16/5/11

    Mein aufrichtiges Beileid ... aber eine Gegenfrage hätte ich schon noch: Welchen Grund haben Sie denn, verehrte Frau Juliane, Ihren Herrn Sohn konfirmieren zu lassen? Wenn Sie dem Glauben abhold geworden sind, wozu die Qual an dem Filius noch verlängern? Oder weil der Kronsohn eigentlich auch mal schön ordentlich absahnen soll, quasi als Rache?
    Gruß, Ma Rode

    AntwortenLöschen
  10. Anonym16/5/11

    Puh.....also ich weiß nicht , ob ich noch hingegangen wäre. Aber ich bin neugierig, also wäre ich auch hingegangen!
    Das arme Mädchen.
    In zwei Wochen feiert die Tochter meiner Cousine Konfirmation. Würde ich sie hassen, würde ich diese Kuchenbacktante anheuern ( ich hatte irgendwie das Gefühl, dass der Kuchen nicht nur unschön , sondern auch irgendwie gniestig aussah; leben denn noch alle, die so mutig waren dieses Ding zu probieren ??).......aber ich liebe mein Cousinchen und deren Ableger und deshalb schicke ich was tolles: Kohle! und bleibe zu Hause :->
    Hast du dich denn schon wieder erholt, von dem Mist?
    Ju :O)

    AntwortenLöschen
  11. waaaaaaaa ...ich hauh mich weg:-) "Zu Gast bei Feinden" klang ja schon sehr vielversprechend ...so hiess übrigens auch der Post den ich damals als allerallererstes bei Dir gelesen hatte ....da wo die Gastgeberin dir noch irgend nen Schultertuch angedreht hatte ....:-) So nu ....aber DIESER Post ist ebenfalls nicht zu toppen ..genauso wie die grandiose Marzipantorte ....hach ....du hast das so super bildlich beschrieben das ich dachte ich hätt sektschlürfend neben Dir gestanden:-)))

    AntwortenLöschen
  12. Die Torte ist wirklich der Knaller!

    AntwortenLöschen
  13. hm...bei dem Vorwissen, hätte ich wahrscheinlich nur ein Päckchen fertig gemacht mit einer Glückwunschkarte und einer netten Entschuldigung, dass man aus privaten Gründen nicht zur Feier erscheinen könne.

    AntwortenLöschen
  14. Schließe mich Tilli an: Da wäre ich gar nicht erst hin, und das Geld hätte ich mir auch gespart für das Geschenk. Ich bin aber auch dann so fies und denke mir nicht "Das Kind kann ja nix für.", wenn ich eh nix damit zu tun habe. Du bist zu gut, zu gut, zu gut!

    Wobei ich nun auch auf die Hochzeit meines Freundes, äh, Bekannten gehe, von dem ich im Blog erzählt habe. Obwohl ich das Hotel zahlen muss. Dafür gibt's als Geschenk tatsächlich den gewonnenen Sektkübel und MEHR NICHT, ha ha! Doch ich schweife ab...

    Dummes, raffgieriges Pack hast du da in deiner Verwandtschaft. Aber von den Reichen lernt man das Sparen. Und hä, Platzkartenverkauf in der Kirche? Das hab ich ja noch nie gehört. Aber ich komme ja auch vom Land.

    AntwortenLöschen
  15. TOLLES FEST! Platzkarten in der Kirch?! Ist ja wiw auf´m Britney Konzert!
    Hast du etwa ein Pandora Armband mit Engelchen geshoppt!? Meine beiden sind gerade im Leihhaus...nun..die lauen Bohnen,....wurden die als PrinzessBohnen angeboten?!

    AntwortenLöschen
  16. Wir haben uns ganz einfach vor 4 Monaten, also kurz vor der Konfirmation, mit der Pastorin verkracht und auf das ganze Theater verzichtet! Kein Scherz.

    AntwortenLöschen
  17. Wieso gehst du da überhaupt hin? Ich kanns nicht verstehen, wenn ich schon von vorngerein das Gefühl habe , die eierlegende Wollmilchsau zu sein, dann hört der Spaß auf, zur Not bin ich aufm Seminar, das zieht immer als Entschuldigung.

    Herzliche Grüße und eine schöne Woche wünscht Shoushou

    AntwortenLöschen
  18. schweigen geniessen schmunzeln :-)

    AntwortenLöschen
  19. @ Frau Vau:
    Das Mädchen kann sich glücklicherweise ganz gut gegen die Mutter abgrenzen.
    @ Me:
    Waahh! Mal doch die Teufelin nicht an die Wand!
    @ Rostkopp:
    Meine Eltern hatten sich 1 Tag vor meiner Kommunion verstritten und ich musste am großen Tag an der Tafel zwischen beiden sitzen und habe das ganze fiese Karma abgekriegt!!
    @ Hexe:
    Ja, meine Verwandtschaft ist vom Anfang des Stammbaumes an gestört! Da ist nicht 1 Normalo bei.
    @ Tilli, Alice, PrinInYOurHeart, Shoushou:
    Zuerst wollte ich ja absagen, aber mein Plan war dan:
    ich gehe hin und fresse denen die Haare vom Kopf.
    Was ja dann aus bekannten Gründen nicht umsetzbar war.

    AntwortenLöschen
  20. @ Exhausted:
    Würde ich ja gerne, aber an den Pool darf keiner ran!
    @ Schmitt's:
    Das Mädchen ist ein sehr ruhiges, nettes, besonnenes Mädchen.
    @ Ma Rode:
    Wer spricht denn von "Qual"?
    Ich will, dass Sohn sich aktiv & intensiv mit dem Thema Gott & Glaube auseinandersetzt.
    @ Ju:
    Die Torte, oder besser: das Ding hat nach süßem Sahnezeugs geschmeckt, noch nicht mal nach Butterkrem :-(
    @ Polkadots:
    Gleichfalls!
    @ Paderkröte:
    Schultertuch? Ich muss doch sehr bitten! Das war ein Super-Deluxe-Hèrmes-Carrée in den Maßen meines Findet-Nemo-Badelakens!
    ;-)
    @ Lauffrau:
    Ja, ich hätte mich geschämt für so ein Ding!
    @ DespicableMe:
    Du schenkst einen "gewonnenen Sektkübel"?? Du bist ja 'ne ganz Harte, was?!
    Aber gut, wenn die Kohle fürs Hotel draufgeht - was soll man machen?!
    @ Björn:
    Nicht Pandora, aber ähnlich. Nee, Engelchen waren da nicht dran.
    Der Pfarrer hat Platzkarten verkauft, und packt den Erlös dann am Sonntag in den Klingelbeutel.
    @ Sandra:
    Wie verkracht man sich denn bitte mit einer Frau Gottes?!
    @ wobb: Genau!

    AntwortenLöschen
  21. Ich hasse solche Tage! Vielleicht weil meine eigene so super krampfig war, denn unser Mutter wollte alles schön haben und da wurde ich zwischendurch schonmal zischend zurechtgewiesen.
    "Guck mal fröhlicher, sonst knallts!"

    Also durchaus ein Tag den man getrost vergessen kann.
    Die Konfirmation meiner jüngeren Schwester war nicht besser.
    Entspannter für die jüngsten schwster wurde es nur, weil wir zwei schon größer waren und als Puffer zwischen Mutter und Konfirmatinnen fungierten.
    Von meiner Schwester habe ich gehört, das unsere Mutter unseren Bruder nicht konfirmieren läßt.
    Zum Glück!! Dann bleibt ihm der Tag erspart!

    Ich finde sowas sehr schade, denn dieser Tag sollte DER Tag für den Konfirmanden sein...und nicht der Tag der Eltern.

    AntwortenLöschen
  22. Das Eis ist doch auch nur lieblos aus der Verpackung entfernt worden. Meine Konfirmation war nicht so vom Geldsegen, denn ich musste Essen und Location anteilig mitbezahlen und das ist auch gut so.

    AntwortenLöschen
  23. Wieso nur kommt mir das so bekannt vor? Ist es bei Euch dann auch so, dass genau DIESE Menschen sich aber über das schlechte Essen auf anderen Feiern beschweren?

    Ich schicke da lieber einen Umschlag an das Kind. Hat es was davon, ich meine Ruhe und mein Magen keine Qual.

    AntwortenLöschen
  24. Zum kotzen, so Leute.
    Ahhhhhhhhhhhhhhh.

    AntwortenLöschen
  25. @Juliane: Normal bin ich immer zu gutmütig, so wie du, aber dieser Freund hat es wirklich ausgereizt bei mir. Nochmal zusammgengefasst: er selbst stinkend vor Geld, Tussi verdient ebenfalls im gleichen Job sehr gut - ich nur kleiner Nebenjob, da noch arbeitssuchend - seit Beziehung keine Zeit mehr für mich oder andere Freunde (Alle paar Monate wird man mal in die Mittagspause reingeschoben.) - heiratet da, wo keine Sau wohnt, so dass alle ewig weit fahren und im Hotel pennen müssen, und ach ja, heiratet an einem Donnerstag, weil seine Freundin die Zahl 9 hübsch findet... Wünscht sich nur Knete, da beide Großverdiener alles haben - und da soll ich noch was von meinem mickrigen Gehalt investieren, abgesehen von Sprit und Hotel? Ein ganz großes PFFFFFFFFT!!!!!!!!! Aber ich geh trotzdem hin, weil hoffentlich das Buffet nicht so scheiße wird wie das von deiner Verwandtschaft ;-), und weil ich immer rumnöhle, dass ich nie auf Hochzeiten gehen kann.

    AntwortenLöschen
  26. Und dazu möchte ich noch anmerken: Dieser doofe Scheißkübel ist aus Edelstahl und Leder und kostet normal 50 €!

    AntwortenLöschen
  27. @ Paderkröte:
    Schultertuch? Ich muss doch sehr bitten! Das war ein Super-Deluxe-Hèrmes-Carrée in den Maßen meines Findet-Nemo-Badelakens!

    Aso ..also nen Tschador von Hermes sozusagen ...*grins*

    AntwortenLöschen
  28. Juliane, ich finds toll dass Du hingegangen bist :-) sonst hätten wir diesen spitzenmäßigen Beitrag nicht lesen können!

    (bäh, fühl mich grad wie im Religionsunterricht.. *schleim*.. war aber ernst gemeint!)

    AntwortenLöschen
  29. Farce ist wirklich ein guter Ausdruck dafür. Gut finde ich, dass du nicht Gleiches mit Gleichem vergolten und dem Mädel doch das schöne Armband geschenkt hast. Wer weiß, vielleicht überdauert es alles verflossene Geld und wird ein wertvolles Andenken.

    AntwortenLöschen
  30. Mir fällt gerade ein, dass die Tauftorte meines Neffen auch nicht so viel schöner war. Lag allerdings nicht am Geiz seiner Eltern, sondern da hat sich der angebliche Meisterkonditor wohl nicht mit Ruhm bekleckert bzw. die Arbeit weiterdelegiert. Da man die Torte erst am gedeckten Tisch zum 1. Mal gesehen hat, konnte man sie da schlecht mit den ganzen Gästen im Nacken zurückgehen lassen. Da stellt sich doch die Frage: Hatte man es in beiden Fällen mit unfähigen oder einfach nur bocklosen Konditoren zu tun?

    AntwortenLöschen
  31. Derartige Lerngeschenke hast du nicht nötig. Das schließe ich aus diesem Satz: Aber die Konfirmandin kann ja nix für ihre raffgierige Mutter. ;)

    Und sonst danke ich dir von Herzen für diese geniale Story. Ich selbst bin ja nicht gerade die große Kochgöttin. Und beim Kaffeeklatsch kann durchaus ein eigenhändig aufgebackener Tiefkühlkuchen auf dem Tisch landen. Aber irgendjemandem auf der Welt Dosengemüse auftischen... oder Fürst-Pückler-Eis... DAS bringe selbst ich nicht. Würde ich nicht mal meinen Schwiegereltern servieren und das will was heißen.

    AntwortenLöschen
  32. Ich hoffe deine Schwester/Bruder haben die Torte dann fotografiert, nicht bezahlt und dem Konditor der Hals umgedreht. Danach haben sie noch für seine Firmentelefonnummer eine Gayline Anzeige in der Zeitung geschalten, "zum Ortstarif", har, har

    AntwortenLöschen
  33. Herrje!

    Aber:
    "Danke auch, liebe Blödeltern von Kindern, die nicht, wie es sich gehört, spätestens 76 h nach der Geburt getauft wurden!"

    Vielleicht wollten die Kinder auch, das sich die Kinder das selber aussuchen können ob sie irgendwann mal getauft werden wollen?

    AntwortenLöschen
  34. @ Bianca:
    Ich verstehe Deine Mutter echt nicht. Um wen geht es denn bei einer Konfi? Um die Gäste? Um hübsche Fotos? Nee, es geht einzig um den Konfirmanden. Der soll einen schönen Tag habe. Punkt.
    @ Szeneputzer:
    Du als Konfirmand musstest Deine eigene Feier mitbezahlen?
    Öhm... Da fehlen mir grad die Worte...
    @ DSL:
    "...dass genau DIESE Menschen sich aber über das schlechte Essen auf anderen Feiern beschweren?"
    Exakt!
    Woher weißt Du? Gehören wir womöglich zur selben Mispoche?!
    @ Schmedderling:
    Yep!
    @ DespicableMe:
    Auf Deinen Post über die Hochzeit bin ich sehr gespannt!
    Ob die KonfiMu entsetzt war, weiß ich nicht; jedenfalls hat sie sich positiv über die Torte geäußert. Aber was willste in so einer Situation auch anderess sagen? Ich glaube aber nicht, dass sie sich hinterher beschwert hat.
    @ Paderkröte:
    Yep, ein Tschador, um meine unstandesgemäßen Billigklamotten zu überdecken.
    @ Frau Vau:
    Ich stürze mich täglich in grauenvolle Erlebnisse, nur um hier davon berichten zu können!
    "Kriegsberichterstattung" sozusagen.
    @ Citara:
    Ich hoffe sehr, dass sie das Armband später mal an ihre Enkel weitervererbt und nicht vorher bei Ebay vertickt.
    @ Anna d.A.:
    Und dieses Dosenfraßlokal ist gut frequentiert. Man sollte es kaum glauben!
    @ Maria:
    Schwester? Bruder? Konditor? Gayline? Häää?
    Post nochmal GRÜNDLICHST lesen!
    Setzen! Sechs!
    @ Kat:
    Weiß ich doch ;-)
    Das kann ich auch nachvollziehen.
    Aber dass ausgerechnet ICH an dem Tag unter den Nichtgetauften leiden musste, das war sehr ungerecht!

    AntwortenLöschen
  35. Au shit!!!

    Ist ja noch schlimmer als bei mir gewesen...

    AntwortenLöschen
  36. @Juliane: Oh, Öhm, ich hatte mich auf den Kommentar von Despicable Me bezogen, krieg ich jetzt nur fürs nichtkenntlichmachen eine Sechs bitte?!

    AntwortenLöschen
  37. @ Maria:
    Ach so!
    In diesem Fall gibts für Nichtkenntlichmachung und vorschlagen einer illegalen Aktion (->Gayline) eine 3-.
    @ Lilly:
    Naja, als Gast nimmt man sowas ja immer anders wahr, als die Gastgeberin. Bei Dir war es schimmer, weil bei mir hat ja nieman "den Lauten" gegeben.

    AntwortenLöschen
  38. Wow... solche Eltern möchte ich auch nicht haben....

    uuuund... ich hab wirklich schon hübschere Kuchen gesehen....

    AntwortenLöschen
  39. Das Beschissenste auf Erden ist wohl nach wie vor, dass man sich seine Familie nicht aussuchen kann. Extradoof, soeine Mutter zu haben.

    AntwortenLöschen
  40. @ Nicky:
    Ich habe letztens beim (echten!) Konditor solche Konfitorten gesehen, die waren ein TRAUM!
    @ Mary:
    Ich bin ja seit langem dafür, dass die Scheidung von nervigen Verwandten eingeführt wird.
    Bis dahin hilft nur: unbekannt verziehen. Vorzugsweise auf einen anderen Kontinent.

    AntwortenLöschen
  41. Was ´ne geile Geschichte!!!
    So wie Du die Gaststätte beschrieben hast fühle ich mich ganz stark an ein Etablissement hier in Kaffstadt erinnert.
    Bis hin zur Fertighollandaise!
    Schönen Abend noch, M.

    AntwortenLöschen
  42. @ Frau M.:
    ...und dass solche Ätablissemangs sich über Jahre halten, ist mir ein Rätsel...

    AntwortenLöschen
  43. Da habe ich ja Glück, daß ich nicht.. Wir hatten ja nichts. Meine Jugendweihe jedenfalls war tatsächlich der Burner.

    :)

    AntwortenLöschen
  44. du bringst mich selbst bei einem katastrophenbericht zum lachen -
    echt gruslig diese feier... ヅ

    AntwortenLöschen
  45. haha, herrlich wiedermal. solche feste sind der horror, du arme!

    liebe grüße, katerwolf

    AntwortenLöschen
  46. @ Zeigefinger:
    "Burner" im negativen oder positiven Sinn?
    @ Bluhnah:
    Ja, gruselig. ich bin gespannt auf die Hochzeit ;-)
    @ katerwolf:
    Ich werde es besser machen. Echt! Versprochen!

    AntwortenLöschen