Sonntag, 17. Juli 2011

Guns 'n' fucking Roses

Ich will ja nicht angeben, aber ich war mal mit Slash liiert.
Dem ehemaligen Gitarristen von Guns'n'Roses.

Naja, also fast.
Zumindest habe ich mal mit ihm telefoniert.
Naja, also fast.
Denn nicht ICH hatte ihn am Telefon, sondern meine Mutter.
Und als sie mich im entscheidenden Moment fragte, ob dieser Mr. Hudson, den sie grade am Rohr hätte, für MICH anrufen würde oder ob er sich bloß verwählt hätte, habe ich ihr nicht
-schwindelig vor Glück- den Hörer aus der Hand gerissen und ihn um ein Date gebeten resp. ihm meinen Körper feilgeboten, sondern nur feige mit den Schultern gezuckt.

Anfang der Neunziger, ich war noch ganz klein, war ich ein glühender Fan von Guns'n'Roses.
Ich war in fast alle Bandmitglieder verliebt, außer in den Drummer; der sah meiner Tante Hildegard so ähnlich.

Ich besaß das Bravo-Fanheft:


die Bücher, die MCs, die CDs.
Konnte natürlich jeden Song mitgrölen.
Ich trug axl-like weiße Socken in DocMartens, karierte Holzfällerhemden über Radlerhosen und schwarze Lederarmbänder.
Ich wählte Dutzend Male die in der Bravo angegebene Nummer in Australien, unter der man eine Tonbandaufzeichnung von Axls Stimme abhören konnte
("Hi! This is Axl Rose from Guns'n'Roses. Thanks to all our fans in the whole fucking world!" oder so ähnlich).
Als die entsprechend hohe Telefonrechnung kam, fragte meine Mutter, ob ich was mit der horrenden Summe zu tun  hätte.
Und als ich gestand: „Ich habe in Australien angerufen.“, verdrehte sie nur die Augen, sagte: „Sehr witzig.“ und wunderte sich weiter.

Memorabilia - habe ich immer noch. Ist das merkwürdig?
Will auf keinen Fall so strange rüberkommen,
wie Frauen, die Puppen sammeln!

Ich blieb nächtelang auf, nur um vielleicht eins ihrer Videos auf MTV zu sehen.

Und dann kamen sie nach Deutschland!
Ich latzte schlankerhand 52 Ocken (damals noch Mark-Ocken) für die Eintrittskarte ins Müngersdorfer Stadion am 30. Mai 1992 (Supporting Acts: Soundgarden & Faith No More!), die ich niemals einlösen konnte, da mich 1 Tag vorher ein fieser Magen-Darm-Infekt lahmlegte.

Als Megafan wusste ich natürlich, dass Slashs bürgerlicher Name Saul Hudson ist.
Und als sie nach Köln kamen, wusste ich, was zu tun war:
Ich suchte mir aus dem Kölner Telefonbuch (für die jüngeren Leser: Internet gab’s noch nicht und Städtebücher lagen damals in Postfilialen aus) alle 5-Sterne-Hotels heraus, rief dort an und fragte nach Mr. Saul Hudson.

Bereits der 3. Anruf war erfolgreich.
Ja, es gebe einen Gast namens Mr. Saul Hudson.
Nein, man könne leider nicht verbinden, weil Mr. Hudson sich derzeit nicht im Hotel aufhielte.
Ja, man könne meine Nummer an ihn weiterleiten zwecks Rückruf.
Und so wartete ich Stunde um Stunde um Stunde und mir war klar: Slash würde niemals eine ihm unbekannte Nummer im Sauerland anrufen.
Und insgeheim war ich ganz froh darüber, denn was redet man mit so einem Star?
Ich: "Hi Slash! I'm a big fan! Love your music and the hat!"
Slash: "Thanks."
Ich: "Unfortunately I became ill and I am not able to visit your gig tonight."
Slash: "Hm, well..."
Ich: "Und sonst so?"
Nee, oder?! Dann lieber gar nix sagen.

Am späten Nachmittag klingelte das Telefon.
Meine Mutter war leider eher am Rohr als ich.
Der Rest ist bekannt.

Dafür schäme ich mich noch heute.
Meine Güte, macht man beknackte Sachen als ..äh.. Kleinkind.

Das T-Shirt passt heute noch! *freu*
Oh..äh.. spiegelverkehrt... Egal.


Kommentare:

  1. Sehr feiner Artikel Juliane. Slash ist schon ein geiler Typ und wenn ich schwul wäre, käme er gleich hinter David Bowie, haha.

    Alles Gute

    Jürgen

    AntwortenLöschen
  2. Trotzdem eine supergeniale Idee, die sogar erfolgreich war, so irgendwie!

    Versuch das mal heute, denke, von 100 "Berümtheiten" käme ganz vielleicht nur EINER auf die Idee einfach zurückzurufen...

    LG KaTe

    AntwortenLöschen
  3. Der, oder ein "Greul" jeder braven und biederen "Schwiegermama". :D Aber nun wird mir einiges bei dir erst richtig klar und verständlich, erkenne gewisse "menschliche" Zusammenhänge. :D
    Aber er konte und kann ja nicht nur entsprechende Gitarren "zerlegen", sondern auch wirklich sau mässig gut ( geil? ) spielen. :)

    Na dann "träume" weiter Mal schön in der Richtung. Vielleicht liest er das ja und ruft nochmal an? ;-)

    schöne Zeit rolf

    AntwortenLöschen
  4. Wärst du mal am Ball geblieben! Bei mir hat´s zweimal geklappt. Einmal beim Kultstar und das nächste Mal beim Lambchop Bassisten. Und bei dem war ich schon über 30 :-)

    Was mich zu einem Blogeintrag, mal wieder garantiert ohne den drei-Buchstaben-Mann, veranlasst...

    Schönen Sonntag noch und gräm dich nicht so wegen der Wassermelone. Es ist ja Wassermelonensaison...

    LG, Frau Doktor

    AntwortenLöschen
  5. Mein Musikgeschmack war zu der Zeit etwas.. friedlicher.... Hab in der Bravo einen Pulli gesehen, den "er" trug und hab meine Stiefmutter gebeten ihn mir nachzustricken.. hat sie auch getan, mit Muster drin. Würg.
    Aber auch ohne Muster würde ich mich heute schämen, ihn jemals angehabt zu haben. Kinder!! *kopfschüttel*

    AntwortenLöschen
  6. Eine der besten Bands, die jemals auf den Bühnen dieser Welt gespielt haben.

    AntwortenLöschen
  7. @ Jürgen:
    Danke. Hm, wenn ich die Wahl hätte zwischen Slash & DB, würde ich mich, als Fan von älteren Herren, für DB entscheiden ;-)
    @ KaTe:
    Ja, mich hat das damals auch gewundert. Heutzutage würde vielleicht nur einer dieser D-Promis anrufen. Wenn überhaupt.
    @ Rolf:
    "Menschliche Zusammenhänge" erkennst Du? Klär mich auf, ich selbst erkenne die bei mir nämlich nie ;-)
    @ frau doktor:
    Och eigentlich bin ich ganz froh, dass aus uns nix geworden ist. Ständig in Entzgskliniken herumhängen und dem Gatten das Reisenecessaire hinterhertragen bzw. Groupies verscheuchen, dafür bin ich nicht so zu haben.
    DANKE dass Du mich an meinen Fauxpas erinnerst!! Hatte den ganzen Tag nicht mehr dran gedacht! *erneutschäm*
    @ Frau Vau:
    Sprich! Wer war es? Limahl? Der trug auch oft so bunte Strickgeschichten.
    @ Herr MiM:
    Yep.
    Eine andere verpasste Gelegenheit:
    Ich, 16, hatte Karten für Van Halen in Karlsruhe (->600 km entfernt). Mutter & ich hatten ein super WE dort geplant. 1 Tag vorher wurde sie mit 120 kmh innerhalb geschlossener Ortschaft geblitzt und war den Lappen los. Kein Ersatzfahrer weit & breit...
    Tja, ich & Rockstars - das soll irgendwie nicht sein.

    AntwortenLöschen
  8. LIMAHL?? Wow... nö. SO schlimm wars nicht. Ich war 12 und stand auf Barclay James Harvest....

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Juliane, einen tollen Schreib- und Erlebnisblog haste hier! Werd nun öfter vorbeigucken. Bis denn...
    Gruß - Eli

    AntwortenLöschen
  10. deine stories sind die besten :-)
    verliebt war ich zwar nicht - aber axl war schon der knaller :-)
    have a nice day!

    AntwortenLöschen
  11. Die waren mir alle zu schmuddelich.

    Vielleicht hat der nach 15 Jahren die Telefonnummer wiedergefunden und versucht anzurufen und du wohnst da nicht mehr?

    AntwortenLöschen
  12. Eine Wahnsinns Vergangenheit!!!!
    Und irgendwie doch ganz schön blöd, so eine Gelegenheit verpasst zu haben.......
    Ich versuche seit 25 Jahren mein Glück bei Farin Urlaub.....langsam wird es ganz schön eng....so wegen den Falten und so......
    Vielleicht ruft er ja doch mal an ?????

    AntwortenLöschen
  13. Ähm ... bis auf die Geschichte mit Slash am Telefon ... fast meine ;-) Ich habe das Bravo-Fanheft auch noch irgendwo und das Foto könnte auch so von mir sein ... krass :-) Nur war ich immer einzig und allein in Duff verknallt. Und zum Konzert durfte ich nicht, weil meine Eltern sich eine Woche vorher überlegt hatten, dass ich doch zu jung sei und ich musste die Tickets wieder verkaufen. Bin bis heute schwer traumatisiert!! Ich empfehle die Slash-Biographie, der ist so strunzdoof, das macht so Spaß, das heute - mit dem gewissen Abstand zum damaligen Fankult - zu lesen ...

    AntwortenLöschen
  14. Hexchen19/7/11

    Hmmmm Guns n' Roses..... es gibt wenig das besser ist!

    Lg vom Hexchen

    AntwortenLöschen
  15. Van Halen ! Verpasst ?

    Waaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhh

    AntwortenLöschen
  16. @ Frau Vau:
    Und BJH trugen begehrenswerte Strickpullis? Kann mich gar nicht erinnern...
    @ Eli:
    Danke! Jau komm ruhig öfter mal vorbei ;-)
    @ Bluhnah:
    Du musst mal Axls aktuelle Fotos googeln - puuuh...
    @ Susi:
    Huch, auf die Idee, dass der nochmal anrufen könnte, bin ich gar nicht gekommen! Die Nummer meiner ELtern ist noch die gleiche, aber so schusselig, wie die sich manchmal anstellen, haben die es bestimmt versaut! Aaargh..
    @ Claudia:
    FARIN URLAUB?? Ausgerechnet der Unattraktivste der Ärzte?
    Na dann, viel Glück ;-)
    @ hannibla:
    Duff fand ich auch ganz süß. Der wohnte Mulholland Drive in L.A. Aber die Schnalle von der Auslandsauskunft war zu doof, mir die Nummer zu besorgen.
    Ja, sehr helle waren die Jungs und ihre Bücher nicht, aber es sind halt Erinnerungen... hach ja...
    @ Hexchen:
    Ja, was vergleichbares gibts nicht.
    Und nu, im Alter, stehe ich eh mehr auf Soul, Rhythm/Blues & Swing.
    @ Herr MiM:
    Tja... was soll ich dazu sagen ausser: * S E U F Z *
    Ich kann mir ja Karten für Paul McCartney kaufen, dann verpasse ich den auch noch...

    AntwortenLöschen
  17. Deine Post sind immerwieder die Besten!
    ... oh ja...das Telefonbuch. Musst mal versuchen ein heutiges Kind aus einem Telefonbuch eine Nummer finden zu lassen. Keine Chance!
    Also bei mir würde da als Mama nun der Justin Bieber anrufen ... aber wahrscheinlich läuft das ja auch nur noch über Facebook und Mails ... oder so!
    Viele Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  18. Das ist in der Tat eine Jugendwünde!
    Sowas würde Dir heute wohl nicht mehr passieren..

    btw. ich saß mal mit Bob Dylan an der Bar, ich erkannte ihn natürlich nicht, er lud mich aufs Konzert ein und ich sagte ab, weil ich zum Grillen eingeladen war. Wir blöd muss man eigentlich sein???

    AntwortenLöschen
  19. Die Einleitung ist so genial. Ich lache immer noch jedes Mal, obwohl ich's zig Mal gelesen hab. :)

    Meine Jugendsünde beschränkt sich auf einen Liebesbrief an einen in der Bravo nach seiner Traumfrau suchenden Soap-Star. Unnötig zu sagen, dass er nicht geantwortet hat, pfff. :(

    AntwortenLöschen
  20. du bist ja genauso wie ich (gewesen), ich habe damals auch immer im hotel angerufen und mich verbinden lassen :D war 'ne tolle, verrückte zeit... hach. guns'n'roses fan war ich aber nie.

    AntwortenLöschen
  21. @ Elisabeth:
    Tatsächlich hat Sohn in der Grundschule gelernt, wie man ein Telefonbuch benutzt! Er hat dieses Wissen dank Internet zwar noch nie gebraucht, aber er KÖNNTE es.
    @ crooks:
    Naja, Promitum hin & her, bei Bob Dylan hätte ich auf die Eonladung verzichtet, selbst wenn ich ihn erkannt hätte.
    @ Mia:
    Sprich! Wer war es?!?!?!
    @ cucuracha:
    Und, wen hast Du alles belästigt.. äh.. gesprochen?!

    AntwortenLöschen
  22. Hey, ich hab das alte Gitarrenmodell von Slash: Gibson Les Paul Standard Plus.

    Ich hatte mal ein Werbeposter von Herrn S., da hat er genau für diese Klampfe Werbung gemacht. Und da wollte ich sie unbedingt haben..

    AntwortenLöschen
  23. @ Zeigefinger:
    Ach nee!
    Aber die Les Paul ist so unhübsch...

    Ich wollte als Teenie unbedingt ein Ludwig haben, weil ich Riesenfan von Alex Van Halen war, aber meine Eltern haben's natürlich verboten bzw. das wesentlich billigere Pearl-Modell besorgt.
    Seufz.

    AntwortenLöschen
  24. oh, die kann ich gar nicht alle aufzählen, aber ein schönes erlebnis war z.b. ein anruf bei leonard cohen, der gerade bei einem interview im hotelzimmer sass, aber nach einer halben stunde etwa in die lobby kam. ein sehr sympatischer mensch! :)

    eine schelchte erinenrung war sheila e., falls die dir noch was sagt. die mal bei prince schlagzeug gespielt hat. na die war ätzend!!!

    AntwortenLöschen
  25. @ cucuracha:
    "Sheile E. & the B.Devotion" oder so ähnlich hieß doch ihre Band, oder?
    Lass und zusammentun und dann stalken wir professionell ;-) Mit der heutigen Technik wird das noch einfacher (Handy, GPS, etc).
    Nur: wen würde es sich zu stalken lohnen?!
    Ausser Sir Paul natürlich...

    AntwortenLöschen
  26. Hab ich grad gelacht. Tolle Geschichte! Wie sie das Leben halt so schreibt.

    AntwortenLöschen
  27. @ Alice:
    Du lachst also über das Leid anderer? Ts!
    (Leid = muss mein Geld selbst verdienen, weil ich immer noch keinen Rockstar abgegriffen habe!)

    AntwortenLöschen