Mittwoch, 26. Oktober 2011

Ich bin nicht die Coolste, wenn ich cruise...

Hier mal was für meine (3?) männlichen Leser zum Thema "Frau am Steuer".
Ja, ich hab mich auch gekringelt.
Aber vor (Welt-)Schmerz.

Letzte Woche habe ich vermutlich DEN Job meines Lebens verpasst, da ich mich in der GroßenStadt, auf dem Weg zum Vorstellungstermin (den ich nur Dank Vitamin B ergatterte) bei einer der größten Institutionen Deutschlands, bei der verzweifelten Suche nach einem Parkplatz, völlig verfahren habe und mich ca. 380 km vom eigentlichen Ziel entfernt wiederfand!
Klar, ohne Navy und nur mit Google-Map-Ausdruck bewaffnet...
Wer hat eigentlich 4-spurige Citystraßen erfunden?
Das war 'n Kerl, ne?!

Und was tut frau in solch einer prekären Situation?
Genau, sie ruft DEN Mann ihres Lebens an, was ich dann auch tat:
"Oppaaa! Schnell, Du musst mich lotsen! Ich stehe hier mitten in Deutschland und weiß nicht weiter. Hast Du eine Straßenkarte auf der Du gucken kannst, wo ich hin muss?"
Er: "Wo bist Du denn? Irgendwelche Schilder in der Nähe?"
Ich: "Keine Ahnung, irgendwo zwischen Düsseldorf und Hannover. Ich steh' hier mitten im Grünen. Links von mir ist ein Spielplatz."
Er *augenrollend - ich hab's genau gehört!*:
"Kind! Spielplätze gibt's Tausende. Außerdem besitze ich keine einzige Straßenkarte mehr! Ich fahr' mit Navy."
War klar...

Ich cruiste noch 10 Minuten vor mich hin und entdeckte endlich ein Straßenschild.
Ich rief in besagter Firma an. Als die sehr hilfsbereite Sekretärin mich dann via Handy zu sich lotsen wollte, hörte ich nach ca. 100 gefahrenen Metern die Ansage:
"Ihr Guthaben beträgt weniger als 20 Cent. Bitte laden Sie Ihr Handy auf! *Klick*! Tut tut tut..."
War klar...

Ich irrte zunächst weiter herum, aber 93 Minuten und 4 Tankstellen später stürmte ich schweißgebadet mit dem launigen Ausruf "Bin daha, wer nohoch?!" in das Büro.
Das Auto hatte ich an einer Bushaltestelle abgestellt und es war mir SCHEISSEGAL!
Die vormals so hilfsbereite Vorzimmerkuh hielt mir meine Bewerbungsmappe entgegen, mit rügendem Blick und den Worten:
"Ihr Termin war vor anderthalb Stunden! Ich nehme an, dass kein wirkliches Interesse Ihrerseits vorliegt, also haben wir die Stelle anderweitig vergeben."

Auf meinen entrüsteten Einwand:
"Sie wissen aber doch, dass ich mich rettungslos verfahren hatte!" sagte sie gar nichts.
Und auf meine Frage, wie ich denn nun aus dieser verf*ckten Stadt jemals herausfände, reagierte Sie ebenfalls nicht.
Wie ich zurück gefunden habe, weiß ich nicht, ich bin einfach immer rechts und dann in die Richtung gefahren, in der ich mein Zuhause vermutete...

Aber das muss unter uns bleiben!
Wenn Frau VitaminB jemals erfährt, dass die von ihr so hochgelobte Frau Juliane es dermaßen verkackt hat - oha!

PS: Warum fragt man eigentlich immer in Tankstellen nach dem Weg, wenn man sich verfahren hat? Die Bratzen da haben anscheinend noch weniger Orientierungssinn als ich.



Kommentare:

  1. Die Bratzen wissen auch nicht wo man im Auto die Bremsflüssigkeit nachfüllt.
    LG, coffee

    AntwortenLöschen
  2. Kommt uns ein bisschen bekannt vor, nicht, Frau Doktor? :)

    Das enttäuscht mich jetzt aber echt, Frau Juliane. Vierspurige Citystraßen sind sehr geil, denn die Beschilderung auf solchen Straßen ist sooooo grooooß, da braucht man nicht mal Brille mit kugelsicheren Gläsern, hehehehehe.

    :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich kannte mal eine Dame, die besass einen Z3, dieses Schneckchencabrio, mit dem nur Blondinen fahren, weigerte sich allerdings, damit zur Arbeit zu fahren. Sie bestand über Jahre darauf, dass ihr Mann sie täglich mitnehme. - Wegen der Orientierung! Sie könne sich die 20km Strecke nicht merken. - Der Z3 wurde nur am Wochenende gefahren, von ihm, is klar.

    AntwortenLöschen
  4. Lol. Ich liebe es, wie du schreibst. Und jedes Missgeschick in eine lustige Geschichte voll Personality verwandelst. DA liegt dein Talent!

    AntwortenLöschen
  5. "Fahr Bus & Bahn, fahr Bus & Bahn" *träller*

    Tja, es gibt eine Welt ausserhalb des Sauerlandes...

    AntwortenLöschen
  6. Sieh' es positiv!

    Oppa setzt immerhin hohes Vertrauen ist Dich, sonst hätte seine Frage gelautet: "Kind, schau mal raus, in welcher Sprache sind die Schilder geschrieben, und vor wievielen Stunden hast Du die Grenze passiert ?"

    AntwortenLöschen
  7. Anonym26/10/11

    Ich schmeiß mich weg ...

    Vorstellungstermin im Jahr 2011, nen leeres Prepayd-Handy, kein Navi dabei und dann noch 90 min zu spät - wenn mir das irgendwer in meinem Bekanntenkreis erzählen würde, ich würd echt kein Wort glauben ...

    Aber ehrlich, es tut mir leid, das das nicht geklappt hat und drück dir die Daumen für's nächste Mal.

    AntwortenLöschen
  8. Navy als Weihnachtsgeschenk ?
    Eine gute Investition.

    Habe ja schon bei FB geschrieben: Fuck, fuck, fuck.

    AntwortenLöschen
  9. *Handy mit Navi - 119 Euro
    *Plan vom ADAC - 9 Euro
    *Gesichter der Leser (entglitten) - unbezahlbar.

    Ein Mann ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Oh mann, da kam ja echt alles zusammen. Was für eine F***-Situation! Aber bei dem heutigen Arbeitsmarkt wundert es mich nicht, dass die dir eine 90minütige Verspätung nicht verzeihen. Wirklich schade, ich hoffe, es war kein Traumjob und du bist jetzt zu sehr enttäuscht.

    AntwortenLöschen
  11. @ coffee:
    Man muss Bremsflüssigkeit NACHFÜLLEN?!?!
    @ Paul:
    Ich rede hier von 4-spurig in 1 Richtung.Also insgesamt 8 SPuren und das alles auf ÜBER der Stadt verlaufenden Brücken. Und mir unbekannten 37 Ortsteile der Stadt, waren auch alle auf den Schildern aufgeführt. Hach, es war grauenhaft!
    @ T.M.: So eine Frau kenne ich auch. Die fährt nur mit Mann und im Dunkeln schon überhaupt nicht.
    @ Tina:
    Ich würde ja gerne ein Buch schreiben. Aber mir graut vor der Lesereise ;-)
    @ Exhausted:
    Ja, eine 4-spurige Welt lauert da draußen! Furchtbar!
    @ castagir:
    Unverschämtheit!!!
    @ Anonym:
    Ich werde mich nur noch im Umkreis von 2 km bewerben ;-)
    @ Schmedderling:
    2 Dinge werde ich mir garantiert NIEMALS kaufen:
    ein Navy und einen Trockner! Navys benutzen nur Weicheier und wer trocknet seine Wäsche für viel Geld, wenn frische Luft umsonst ist?!
    @ DSL:
    OK, ich nehm den Plan!
    @ Despicable Me:
    Traumjob sicher nicht, aber einer von diesen "wenig Arbeit - viel Geld"-Jobs.

    AntwortenLöschen
  12. Du hast kein Navi und ein Pre-Paid Handy? Du bist erwachsen, da braucht man Navi und ein Handy das immer funktioniert ;-) idealerweise beides in einem, ohne das wäre ich verloren ;-) aber ich bin ja auch ein Weichei mit Trockner, muss es auch geben. So wirst du nie eine Zauberhaft-Bloggerin!

    (Gott sei dank!)

    AntwortenLöschen
  13. @ Vanilla:
    Ich habe leider denm Ehrgeiz es auch ohne Dinge wie Navy zu schaffen.
    (Jaja! Ich übe noch dran!)
    Na toll, jetzt hast Du mich an meine Unperfektheit erinnert! Jetzt mache ich mir wieder den ganzen Tag Gedanken darüber, wieso meine Weißwäsche nicht so weiß wird, wie bei anderen!

    AntwortenLöschen
  14. Und ich dachte immer nicht fragen können wäre so ein Männerding quiz ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Das mit dem Prepaid kann ich nachvollziehen. Ich leg mir jetzt auch wieder so ein Ding zu. Aber das Navi?! Warum ist heute noch jemand ohne Navi unterwegs? Frauen und Karten lesen. Ts. Dass das in die Hosen gehen muss, war ja wohl klar. ;)

    Aber das mit dem Bewerbungsgespräch tut mir leid. Mensch. Respekt dafür, dass du das noch so pointiert verwursten kannst und wenigstens uns zum Lachen bringst. ;)

    AntwortenLöschen
  16. Ich kann Sie bestens verstehen,man muss ja nicht jeden Scheiß haben,nur weil er zu haben ist und das Jahr 2011 gerade stattfindet Handy/Navi...mir geht schon die Verniedlichung auf den Sack.
    Einen Zettel mit der selbstgeschrieben Route auf dem Beifahrersitz halte ich für sehr vernünftig-auf jeden Fall für vernünftiger,als sich auf eine knarzende Elektrostimme einzulassen,die mir "In einhundert Metern bitte links abbiegen" befiehlt,obwohl es da nur durch die Leitplanke senkrecht bergab geht.
    Zugegebenermaßen hilft einem der Zettel nicht weiter,wenn man eingekeilt (auf welcher von den vier Spuren auch immer)Ortsteilnamen wie "Okkerswickersham-Burgholt" im Vorbeifliegen liest,bei denen selbst die ADAC-Kartenplaner dachten:"NÄÄ,komm,datt lassen wir mal weg!"
    Aber das ist eben der Preis,wenn man gerne wie vor 20 Jahren weiterleben möchte.

    Schade um den Job.

    AntwortenLöschen
  17. @ crooks:
    Ich habe ja gefragt: Die Tankstellenbratzen wussten ja teilweise gar nicht, in welchem Stadtteil sie sich befinden!!!
    Kein Scherz!!
    @ Anna:
    Ich kann ja Kartenlesen, hatte aber keine, weil ich naiv dachte: im Notfall jemanden fragen. Ich konnte ja nicht ahnen, dass diese bekackte 27-spurige Monsterstraße kaum zu verlassen war...
    @ yellow snow:
    Ich sehe: Sie verstehen mich; Ihre sind auch meine Gedanken!

    AntwortenLöschen
  18. spoonman27/10/11

    Wäre ich Misanthrop, würde ich jetzt sagen: Navis sind was für Weicheier, die einen neuen Job wollen - und ihn dann auch kriegen!

    Aber ich bin ja nicht so :D Im Ernst: Anfangs hab ich diesen Navi-Dingern auch nicht über den Weg getraut. Inzwischen hab ich eins geerbt und mich doch sehr schnell dran gewöhnt. Es ist zwar nicht mehr das jüngste (Aldi, 2006) und hat so seine Macken, aber im großen und ganzen bringt es mich da hin, wo ich hin will. Manchmal wohl mit kleineren Umwegen - aber wenn sich das Navi verfahren hat, kann es (im Gegensatz zu mir) ziemlich schnell eine neue Route berechnen.

    Bei wichtigen Terminen oder komplizierten Routen weiß ich aber lieber vorher schon ungefähr, wo's lang geht und guck mir die Route bei Google Maps an. Und für den Notfall macht sich ein oller Autoatlas im Kofferraum ganz gut...

    PS: Was den Wäschetrockner angeht, seh ich das genauso. Überflüssig. Und im Winter dient die Wäsche im Wohnzimmer sogar noch als kostenloser Luftbefeuchter gegen die trockene Heizungsluft.

    AntwortenLöschen