Sonntag, 26. Februar 2012

Ein Arzt! Ein Arzt!

Ich gehöre noch zu der Generation Frauen, denen von ihren Großmüttern, Urgroßmüttern, Tanten und Großtanten von klein auf eingebleut wurde, dass ein Arzt als Ehemann DAS Nonplusultra sei.
Hast Du einen Arzt zuhause, gehst Du als
"die Frau Doktor" garantiert sorgenfrei durchs Leben; nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch, was Ruhm, Ansehen und Ehre betrifft.
Wie kommt das bloß?
Gut, die Kerle retten Leben, aber das tun Feuerwehrmänner auch! Und wurde jemals eine junge Maid dazu genötigt einen Feuerwehrmann zu ehelichen? Nö.

Meine Ahninnen gehörten zu einer Generation, die ehrfürchtig erstarrten, sobald der Gott in weiß den Raum betrat.
Was meist zur Folge hatte, dass man, so als Salzsäule, den Worten des Doktors vor Aufregung nicht richtig folgen konnte (nachzufragen verbat sich von selbst; wenn der Doktor sprach, schwieg man andächtig!), anschließend völlig minderinformiert die Praxis wieder verließ und auf den Doc als Quacksalber schimpfte.
Aber nur bis der nächste Arztbesuch anstand.

Meinen ersten und bisher einzigen Arzt hatte ich mit 19.
Er war 26, der Bruder meiner besten Freundin, AiPler und monatelang schwer verliebt in mich.
Ich war nicht besonders beeindruckt.
Er war mir lästig in seiner ständigen Hilfsbereitschaft mir gegenüber und seine Begeisterung für mich hatte merkwürdige Züge:
Nachdem ich ihn nach unserem 1., einzigen und stinklangweiligen Date angeschrien(!) hatte, dass aus uns nie was werden, weil ich ihn doof finden würde, überreichte er mir 3 Tage später, zu meinem Geburtstag, einen riesigen Blumenstrauß mit den Worten
"Ich werde niemals aufhören, um Dich zu kämpfen!".
("Niemals" bedeutete in diesem Fall: 6 Wochen später. Da zog er ins 400 km entfernte Heidelberg, um dort eine Stelle in einer Kurklinik anzunehmen und ward nie wieder gesehen.)
Er trug eine riesige Glasbausteinbrille unroch wie unser UrOppa Jurgis.
UrOppa Jurgis war zwar ein lieber Typ, aber als 92-jähriger Zigarrenraucher und Kernseifennutzer riechste halt nicht so angenehm.
Das waren für unser UrOmma und ihre Schwester, Großtante Bertha, natürlich keine Gründe, einen ARZT! als Freund abzulehnen:
"Sei nicht so wählerisch! Der Mann ist ARZT! So einen lässt man doch nicht abblitzen!" oder
"Kind, versuch's doch wenigstens mit ihm! Der Appetit kommt beim Essen!" oder
"Ein langweiliger Arzt ist besser als gar kein Mann!"
Nie wieder wurde ich von meinen Ahninnen derart in eine Beziehung gedrängt!

Mittlerweile weiß man:
Ärzte sind ja leider auch nur normale Menschen, ergo überbewertet.
Kaffeeklatschkollegin Greta ist seit 3 Jahren mit einem Allgemeinmediziner liiert.
Der Typ liegt ihr zu Füßen. Will mit ihr zusammenziehen, hat ihr sogar einen Heiratsantrag gemacht. Aber Greta lehnt  ab:
Sie ist überzeugt, dass eine gemeinsame Wohnung die Beziehung ruiniert und dass der Herr Doktor (immerhin schon Ende 40) sie nicht so oft und hengstgleich besteigen würde (ja, sorry, O-Ton Greta!!), wenn die beiden zusammen wohnen täten.
Die 2 haben noch nie gemeinsam übernachtet, außer im Urlaub.
Einzige Ausnahme:
nach einer Portion oller Champignons im Restaurant wurde Greta so schlecht, dass sie ihn bat, bei ihr zu bleiben.
Er hat sich fürsorglich zu ihr gelegt, Händchen und Eimer gehalten, Stirn gewischt etc. und als sie sich ausgekotzt hatte, fing er tatsächlich an, sie zu befummeln!
Und als sie, schon kurz vorm Licht, hauchte:
"Lass' mich, ich bin krank!" hatte er ihr verführerisch ins Ohr geraunt:
"Keine Sorge, ich bin Arzt!" und frech weitergefummelt!
Über diesen pornofilmeresken Spruch musste Greta so lachen, dass sie sich direkt nochmal übergeben hat.

Tjahaaa! Von wegen:
Der Arzt - edler Freund & Lebensretter!
Halbgott in Offwhite würde ich sagen, UrOmma, ne?!

Wie komme ich eigentlich jetzt darauf?

Ach ja, letzte Woche war ich bei meinem Hausarzt.
Irgendwann während dieses Termins kniete er vor mir und ich musste ihm anschließend hochhelfen.
Seitdem überlege ich:
Wieso zur Hölle kniete der Doc eigentlich vor mir?!?!
War ihm etwas 'runter gefallen?
Hat er mich untenrum untersucht?
Ich kann mich nicht erinnern, verdammt nochmal!
Er wird mir doch wohl keinen Heiratsantrag gemacht haben, während mich gerade eine demente Episode überfiel?!
Au wei, UrOmma würde sich im Grabe rumdrehen...


Kommentare:

  1. Anonym26/2/12

    *lol*
    Ich hab einen! *gbg*
    Er trägt keine Glasbausteinbrille und ist nicht langweilig UND er riecht sehr, sehr lecker !
    Aber ich hätte ihn auch genommen, wenn er Maurer, Koch, Bauer oder Elektrofritze gewesen wäre.
    Nur bei Fleischer....also ich weiß nicht, da müsste ich mich überwinden.
    die anonyme Ju :-)

    AntwortenLöschen
  2. @ Ju:
    Du hast einen, Du Glückspilz? Da ist Deine Uromma bestimmt sehr glücklich, was?!
    So groß ist der Unterschied zwischen Fleischer und Arzt aber nicht...

    AntwortenLöschen
  3. Anonym26/2/12

    *kicher*
    DAS sage ich jetzt aber nicht weiter, denn schließlich sind beim Fleischer die 'Patienten' hinterher zwangsläufig tot!
    Bei uns haben bisher alle überlebt *klopftwiewildaufallehölzerindernähe*
    die anonyme Ju :°)

    AntwortenLöschen
  4. Meine Mutter hätte sich auch damit begnügt, wenn ich den Sohn des Chefarztes unseres Kleinstadtkrankenhauses genommen hätte. Dass der schwul war und viel später an Aids verstarb hat sie nicht weiter gestört.

    AntwortenLöschen
  5. Ich lache hier gerade Tränen. Ich hatte mal was mit einem Zahnarzt, aber mehr als seine Qualitäten "im Bett" haben mich damals nicht weiter interessiert. ...ich habe meine Oma mit einem Professor versöhnlich gestimmt. Immer wieder faszinierend zu sehen, wie Menschen auch heute noch auf Titel reagieren, mir geht so was ja am Po vorbei ;)

    AntwortenLöschen
  6. Hihi...
    Ich bin selber eine(r). Und mit nem Kollegen verheiratet sein, das ginge gar nicht. UNZUMUTBAR diese Typen, jedenfalls als Ehemann.

    Grüße! N., die jetzt noch ein bisschen vor sich hin lacht.

    AntwortenLöschen
  7. Übrigens ist der Unterschied zwischen Fleischer und Arzt wirklich nicht groß - jedenfalls in der schneidenden Zunft (ich darf das sagen, weil ich mal dazu gehörte, so).

    AntwortenLöschen
  8. ich kringel mich hier vor lachen :-).
    Meiner Omma war es relativ egal, aber wenn ich einen von der Bank oder was Hohes bei der Versicherung kriegen könnte ... das hätte ihr schon gefallen *lach*

    AntwortenLöschen
  9. Ich möchte ja niemandem zu nahe treten, aber die Ärzte, mit denen ich bislang zusammengearbeitet habe, hätte ich nicht heiraten mögen. Die mich wohl auch nicht. ;D

    Wahlweise machen sie dich wegen jedem Furz so panisch, dass du von alleine zum Abdecker rennst oder sie nehmen dich nicht ernst und sagen: "Stell dich nicht so an. Das wird schon."

    Dein Hausarzt geht vor die in die Knie? Hast ihm nen verbalen Tiefschlag versetzt, oder? ;)

    AntwortenLöschen
  10. für meine Omma hatte es sogar genügt, dass ich mir den Sohn eines Apothekers geangelt hatte. Der musste gar nicht höchstselbst ..... :-).
    Sie war sehr betrübt, als diese Geschichte auseinanderging.....

    Liebe Grüsse
    asty

    AntwortenLöschen
  11. Hmm, ich hatte da mal eine ziemlich kurze Episode mit einem, der kurz vor dem Ende seines Medizinstudiums stand.
    Von ihm durfte ich dann lernen, dass Allergien gar nicht existieren, sondern nur eingebildet sind. Gleiches gilt für Blasenentzündungen. Und ähnlichen "Weiberkram" (Originalton!).
    Und zu guter Letzt hat er mir das ultimative Rezept verraten, wie man sich totsicher (haha) umbringt. So dass auch kein Arzt mehr helfen kann. Nicht dass ich danach gefragt hätte...
    Ich hatte dann doch ziemlich schnell das Gefühl auf so einen Arzt bestens verzichten zu können!!!

    AntwortenLöschen
  12. @ Hexe:
    Söhne von Professoren, Chefärzten, etc. waren auch gern gesehen bei unser Uromma ;-)
    Egal, ob die nichtsnutzig oder "nur" Kellner wurden.
    @ Frau Eiskalt:
    Ein Professor?! Wow! Hätte ich einen Professor angeschleppt, hätte das meinen Ahninnen den schnellen Herztod beschert! Vor Glück natürlich!
    @ Nelja:
    Respekt! Ich hatte auch mal kurz ein Medizinstudium ins Auge gefasst - aber der Präp-Kurs!!!
    *schüttel & würg*
    Hätte ich NIE geschafft!

    Komischerweise wurden meine Cousins NIE dazu angehalten, sich eine Ärztin zu suchen...
    @ kathy-joe:
    Versicherung oder Banker? Nee, das war unsern Ommas zu unseriös. Es sollte schon ein Beruf mit vorangegangenem Studium sein.
    @ Anna:
    Also ich mag & vertraue meinem Gyn, meinem Orthopäden, meinem Zahnarzt und ich liebe meinen Hausarzt.
    Beser gesagt:
    Ich "liebe" meinen Hausarzt. Wir sind nun schon seit 25 Jahren "zusammen" und ich vertraue ihm voll & ganz und finde ihn auch ein bißchen sexy, obwohl (oder gerade: weil) er aussieht wie Klaus Kinski. Nur mit Brille.
    @ asty:
    "Nur" Apotheker? Und dann auch "nur" der Sohn von dem?! Nee, das hätte Uromma nie durchgehen lassen!
    @ Madame Himmelblau:
    Lass mich raten:
    er ist dann Gynäkologe geworden und weigert sich, den Frauen beim Entbinden Schmerzmittel oder PDA zu verpassen, stimmts?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin mir nicht mal sicher ob er sein Studium überhaupt beendet hat. Er war dann doch eher auf Gehirnwäschekurs (NLP). Aber Du hast Recht, Schmerzmittel und PDA wären verboten gewesen - weil bestimmt auch diese Schmerzen nur eingebildet sind...

      Übrigens - schönes neues Design!

      Löschen
  13. Ganz schön derbes Design im Hintergrund.

    AntwortenLöschen
  14. Edgarda28/2/12

    huch, ein neues Design. Aber garnicht mal schlecht!
    Schade ist es lediglich um das Zitat von Schopenhauer (welches ich doch sehr mochte).

    AntwortenLöschen
  15. Irgendwie ist das jetzt schlechter zu lesen mit dem Moschndrohdzaaunn im Hintergrund.
    Außerdem gast Du einfach den Testpost mit all den tollen Kommentaren weg.
    *schmoll*

    AntwortenLöschen
  16. Mein Papa hat immer zu mir gesagt: Kind, heirate BLOSS NIE einen Arzt!
    (Hätte lieber nicht auf ihn hören und mir einen Radiologen angeln sollen...)

    AntwortenLöschen
  17. Anonym28/2/12

    Ich komme mir ein bißchen vor wie auf einer Seite von Amnesty International.........
    Oder auf einer Seite, die zur Aufbereitung der deutschen Geschichte vom Bundesbildungsministerium ins Leben gerufen wurde.....
    also es müssen ja keine rosa Blümchen sein....äh.....aber ich fühle mich befangen!
    die anonyme Ju :°)

    AntwortenLöschen
  18. spoonman28/2/12

    Glückwunsch zum neuen Guantanamo-Design! Das dürfte aber die Leser, die durch den Schw@nzvergleich dazugekommen sind, gleich wieder abschrecken. Obwohl, soll ja auch Leute geben, die auf Peitschen und heißes Kerzenwachs stehen... :-D

    AntwortenLöschen
  19. Zum Layout-Test: Die Farbkombi find ich gut - rot-schwarz. Aber mit dem Stacheldraht ist das alles ein bisschen too much. V.a. beim Scrollen ist das anstrengend für die Augen. Könnte man vielleicht die Beiträge breiter machen, dann gäb's weniger Stacheldraht, sähe bestimmt gut aus.

    AntwortenLöschen
  20. @ yellow snow, crooks, Ju:
    2 neue Leser seit ich dieses Design habe! Also soooo übel kann das gar nicht aussehen!
    @ Edgarda:
    Ich kriege das Zitat nicht richtig eingefügt, aber ich arbeite daran.
    @ Despicable me:
    Wir sind hier nicht bei "Wünsch Dir was"!

    AntwortenLöschen
  21. @ Frau Vau:
    WIeso sollte es denn kein Arzt sein, und wieso gerade ein Radiologe?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Arzt (also "normaler" Arzt): Viel Arbeit, Wochenend- und Nachtdienste, wenn auf dem Dorf niemals Feierabend, keine Zeit für Familie, verhältnismäßig wenig Geld (nein, nicht schreien - ich rede vom Landarzt oder Krankenhausarzt!)
      Radiologe: Wenn er's richtig gemacht hat ein (oder mehr) MRT zur richtigen Zeit, fette Kohle, viel unterwegs (also Freizeit für die Gattin) usw.
      Ich kenn' beide Seiten...

      Löschen
  22. @Juliane: Ich glaube es ist für Smartphones nicht so kompatible, am normalen Rechner stört der Zaun nicht beim lesen...

    Vielleicht sind Deine beiden neuen Lesern Freigänger, die sich hier nur heimisch fühlen;-)

    AntwortenLöschen
  23. @crooks: Dann musste halt am PC lesen, wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was"! (siehe bitte oben)

    @Juliane: Püh! Dir werd ich nochmal ungefragt Tipps geben!

    AntwortenLöschen
  24. Edgarda29/2/12

    @Juliane

    Wie schön. Das Zitat ist wieder eingefügt :-) Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  25. @ crooks:
    Was ist denn ein Smartphone?!
    @ Edgarda:
    Ja, nach ganz viel html-Herumgemurkse habe ich es doch geschafft und dieses Zitat gibt meinem Blog so etwas Seriöses ;-))

    AntwortenLöschen
  26. Na, Wünsche habe ich schon lange eingestellt.
    Smartphone sind die Dinger, die an der Hand festwachsen und mit denen man ständig und überall meint seinen aktuellen Statuts in die Welt hinausposaunen zu müssen. Manche haben sich ein Ei von einem Obsthändler andrehen lassen, andere von anderen Händlern, aber funktionieren tun alle gleich;-)

    AntwortenLöschen
  27. Anonym29/2/12

    @ crooks
    Obsthändlersachen sind tooooooooooll :-)
    Und die Bezeichnung Ei und Obsthändler habe ich noch nie gehört und ich finde sie so toll, dass ich sie leider sofort klauen muss. Sorry ;.)

    die anonyme Ju :°)

    P.S.: @ Juliane
    Ich bekomme Herzrasen vom Stacheldraht. Ehrlich! Und dabei habe ich nix angestellt!

    AntwortenLöschen
  28. Eipott kenne ich! So eins liegt hier 'rum. Da sind diese Dinger, die immer 'ne ganz schmierige Oberfläche vom Draufherumtatschen haben.
    Das nennt sich also Smartphone.
    Aha!

    AntwortenLöschen
  29. Ju:
    So so, Herzrasen bekommste!
    Mein Mitleid hält sich schwer in (stacheldrahtumzäunten) Grenzen - immerhin hast Du einen Doktor zu Hause!!!

    AntwortenLöschen
  30. Anonym29/2/12

    Ganz die Alte *lol*
    Okeeeeeeeeeeeey, ich habe es immerhin versucht.
    Also gewöhne ich mich an den Stacheldraht.....obwohl es schwer fällt.....
    die anonyme Ju :°)

    AntwortenLöschen
  31. Warum entdecke ich diesen Post erst jetzt???
    Biege mich hier vor Lachen *köstlich-wieder-mal*
    Ganz ehrlich: Dein Doc is' auch "nur ein Kerl" und wenn er was von Kinski (wenn auch nur optisch) hat, dann hat er vor Dir gekniet, weil DU wahrscheinlich Mini-berockt vor ihm standest und er sich schlicht und ergreifend durch den veränderten Blickinkel eine andere Aussicht verschaffen wollte!!

    AntwortenLöschen
  32. Ein Eipott ist kein Smartphone, damit kann man nämlich nur Musik hören aber der Welt nicht sein Leben anvertrauen. Aber der Obsthändler ist natürlich der gleiche.
    Egal, frag mal Deinen Sohn, der wird sich dreizehn, wenn du ihm eines kaufst, damit er dir das erklären kann...
    @anonyme Ju: Have fun...

    AntwortenLöschen
  33. @ Maiglöckchen:
    Mon Dieu! Ich trage seit meinem 14. Lebensjahr keine Miniröcke mehr. Das besagt Regel Nr. 2 in meinem "Mit Würde altern"-Programm.
    @ Lady crooks.
    Wie auch immer...

    AntwortenLöschen
  34. Irgendwie fühle ich mich heute hier gar nicht wohl :-( ich hab keinen Arzt als Mann, hatte noch nie was mit einem Arzt, also so sexuell meine ich jetzt. Puh! :-)

    AntwortenLöschen