Sonntag, 1. Dezember 2013

Börsenbericht - Kandidat 12: Der Drogenberater

Kandidat 12 - Der Drogenberater (51):

Männer, die sich am Tisch die Fleischbrocken aus den Zähnen pulen, rülpsen, sich alleine einen halben Liter Rotwein hinter die Binde kippen und MEINEN Auf-Wiedersehen-Uzo noch dazu, können noch so brillante Gesprächspartner sein...

Und ausgerechnet er findet mich supidupi und will mich wiedersehen...

*schwer seufz*


Sonntag, 24. November 2013

Börsenbericht - Kandidat 11: Der Pilot

...und, na klar, Juliane versaut's mal wieder...

Kandidat 11 - der Pilot (49):

Echt netter Typ.
Locker, unkompliziert, relaxed.
Die SMSerei nimmt fast Musikerausmaße an und ich musste schon mehrfach meine Prepaidkarte aufladen, aber es lohnt sich; er hat so was, das ich nicht genau benennen kann.

Beim ersten Telefonat ist es wie mit dem besten Kumpel, als würden wir uns schon ewig kennen.

Und dann, eines Tages, ein Date ist bereits ausgemacht, man ahnt es bereits: ein klitzekleines, von mir falsch interpretiertes Wörtchen seinerseits in einer SMS und BÄM! geht Juliane ab wie blöde.

Ich erspare euch und mir die Details.
Es ist das alte Lied der Selbstzweifel, des geringen Selbstbewusstseins, der Verlustängste und so weiter.
Diesmal noch gepaart mit der Erkenntnis eine dermaßen große Macke zu haben, dass sie behandlungsbedürftig zu sein scheint.

Aber dann, die Tränen des Selbstmitleids sind noch nicht ganz trocken, die Überraschung:
Juliane hat nicht damit gerechnet, dass der Mann am anderen Ende der Leitung sich durch ihr Gezicke wenig beeindruckt zeigt und sie trotzdem treffen will.
Huch!
Au weia.

Demnächst in DIESEM Kino....

Bin hin und weg.


...to be continued...
*freu*

Mittwoch, 13. November 2013

Der POM lässt blasen

Unser Oppa beschwerte sich heute sehr erbost bei mir über POM Henneke, der ihm tags zuvor 50 Ocken abgeknöpft hatte, nachdem er ihn unangeschnallt erwischt hatte.
"Dabei waren das doch nur die fuffzich Meter zwischen Bäcker und zuhause! Und das nur, weil Omma Heißhunger auf Puddingschnecken hatte!"

Als unser Oppa dann so unangeschnallt um die Kurve gerast kam und den POM in seinem Dienstfahrzeug lauern sah, hat er vor Schreck das Lenkrad verrissen und eine Baustelllenbarke umgefahren, woraufhin "dieser Bengel wollte, dass ich blase! Morgens um 10! Eine Unverschämtheit ist das! Und mein Warndreieck musste ich auch 'rauskramen!"
Skandal!



Und dabei dachte unser Oppa, POM und er seien nach dem fiesen Raubüberfall und den nicht lustigen Nacktfoto-Scherzchen neulich ganz dicke miteinander.

Tja, von wegen.
So rasch kann das zarte Pflänzchen einer Männerfreundschaft welken.

Oppa versucht nun beharrlich, unser Omma den Fuffziger aus den Rippen zu leiern, weil sie ja quasi Schuld hat, aber sie weigert sich.
"Die paar Meter hättste auch zu Fuß gehen und die Kalorien im voraus abtrainieren können!"

Tja, wose Recht hat...

Samstag, 9. November 2013

Börsenbericht - Kandidat 10: Mann mit Hund

...Juliane versaut's - mal wieder...

Kandidat: Mann (45) mit Hund (4)

Nett aussehend.
Gleiche Wellenlänge.
Gleichaltrige Söhne.
Erfrischend normal in seinen Mails und am Telefon.
Endlich mal normal.
*freu*

Dann, Donnerstag Abend fürs Wochenende ein Date ausgemacht.
Kurz nach dem Auflegen sich gegenseitig bei Facebook geaddet.

10 Minuten später löschte er sein Foto bei NeueLiebe.org und dann kam von ihm nichts mehr.

Samstag mittag smse ich:
"Bin nicht sicher: sind wir am Sonntag verabredet?!"

Er:
"Vielleicht sollten wir das Ganze nochmal überdenken."

?????

Ich:
"OK, vergiss es. Darf ich Dich zum Abschied wenigstens kurz beschimpfen, Du Arsch? Oh, danke, das hat geholfen!"

Er:
"Was soll ich denn von so einer Nachricht halten? Fragst mich, ob wir verabredet sind! Vorfreude sieht anders aus!"

Ich:
"Und was soll ich denn davon halten: Du meldest Dich nicht mehr? Ich hatte mich sehr auf Sonntag gefreut! PS: Habe überreagiert. Entschuldige den 'Arsch'!"

Aber er reagierte nicht darauf.*
*(Er reagierte später mit "Kein Thema!")
Ihn bei FB entaddet, bevor er es tun kann und das war's dann...

Werde nur noch Männer daten, die mir wurscht sind und bei denen ich mir keinerlei Hoffnung mache.
Was ja auch Sinn der Sache ist, ne?!

Hab ich was falsch gemacht?
Was fehlinterpretiert?
Wieder überreagiert?
Boah, ey, dieser ganze zwischenmenschliche Scheiß...

Ich geb's auf.

Dienstag, 5. November 2013

Kein Bloggertreffen

Neulich traf ich mich mit einem Blogger.
Eigentlich verdient er die Bezeichnung "Blogger" gar nicht, denn er vernachlässigt sein Blog seit Jahren sträflich.

Er seinerseits verfolgt mein Blog und hat auch Zugriff auf's geheime; ist somit bestens informiert über meinen Zyklus, meinen Hang zum Paniken, meine hässlichen Winterstiefel und darüber, was ich Ungehöriges tue, wenn ich unter Hugo-Einfluss stehe.
Mir war klar: ich werde ihn nach dem Treffen töten müssen.

Da wir anonymen Blogger ein lichtscheues und aus diesem Grund sehr diskretes Völkchen sind, werde ich euch nichts über das Treffen verraten.
Überhaupt nichts.
Nada.
Niente.
Nüscht.
Nothing.


Na gut, außer vielleicht, dass
  • ich ihn in der Hotelbar treffen sollte, was übrigens mein allererstes Treffen mit einem Fremden in einer Hotelbar werden sollte und ich mir dementsprechend verrucht vorkam
  • er netterweise die Taschengalerie des Hotels fotografierte, da mich plötzlich ein unerklärliches Schamgefühl überfiel. Komisch, oder? Blogger unter sich und ich traue mich nicht zu knipsen...
Aaaaaah! Oooooh!
Konnte mich kaum auf das Gespräch konzentrieren,
weil ich immer diese hübschen Taschen im Blick hatte.
Und den Trottel Kellner, der uns für 4 Getränke 3,60 € berechnete.
PS: Muss ich hier jetzt ein Copyright oder sowas angeben?!


  • wir anschließend in einem Etablissemang mit STANGE landeten (sorry MEIN Fehler!) und obwohl als einzige Frau dort, fühlte ich mich nicht im geringsten angesprochen, als "You can leave your hat on" und "After dark" gespielt und der Scheinwerfer in meine Richtung gedreht wurde. Niemals hätte eine Dame wie ich an diese schmierige Stange gepackt! NIEMALS! Auch nicht auf die Bitte des Bloggers hin, dass, wenn ich an der Stange tanzen täte und er ein Foto davon machen dürfe, er sein Blog sofort wieder aktivieren würde
Uuuuuh! Iiiieehh!
Selten eine so schmierige Stange gesehen!
Oh Moment, ich habe ja vorher noch nie eine Stange live gesehen.

  • es ein schöner Abend war. Und auch eine schöne verlängerte Mittagspause (sorry, Chef!) am nächsten Tag. OK, dass wir unterwegs meiner Vorgesetzten begegneten, ich zu ihr sagte: "Dies ist mein neuer Freund!" und er hinzufügte: "Wir gehen jetzt wohin und haben Sex!" war jetzt nicht sooo gut durchdacht, weil sie ein olles Tratschmaul ist
  • es erfrischend normal war! Das wird er vermutlich nicht gerne lesen, aber er ist tatsächlich wohltuend NORMAL im Vergleich zu den Börsen-Männern. Freundlich, witzig, temperamentvoll, interessant, charmant, eloquent, usw. Und da wundert es nicht, dass er seit vielen vielen Jahren mit der selben Frau liiert ist, die vermutlich eine genauso dufte Type ist, wie er


And finally der Burner:
Seit ich an der Uni arbeite, liebe ich heimlich den Parkhaus-Wächter.
Wenn wir uns begegnen, strahlen wir uns an und grüßen uns meist ein bisschen zu flirty, aber ein richtiger Kontakt kam nie zustande.
Als ich aber mit dem Blogger spät abends durch die Einfahrt irre, steht da plötzlich Mr. Parkhaus höchstpersönlich. Durch den Begleiter an meiner Seite mutig geworden, habe ich ihn direkt angestrahltquatscht, es entspann sich ein nettes, kleines Gespräch und na ja, mal sehen, ob und wie es weitergeht.

So, nun habe ich tatsächlich den ersten Blogger live kennengelernt.
Hat gar nicht weh getan...
Naaa, wer von euch will der/die Nächste sein?!

Ach so ja, hier das Beweisfoto:


Wer ist wer?
Gar nicht leicht zu erraten, was?!


Mittwoch, 23. Oktober 2013

Börsenbericht - Kandidat 9: Der Headhunter

"WAS?!" brüllt Charlotte entsetzt in den Hörer.
"Das war das ALLERERSTE, das Du zu ihm gesagt hast?!"
"Natürlich nicht", antworte ich pikiert. "Zuallererst habe ich 'Guten Abend!' gesagt".
Und dann erst habe ich

Nr. 9 - Headhunter (50)

gefragt: "Bist Du für dieses Auto nicht ein klein wenig zu alt?"

Treffpunkt war der "Ratskeller" in Headhuntercity, aber ich, da navi-los und mit furchtbarem Orientierungssinn, landete vor der Polizeiwache.
Kaum hatte ich einen Hilferuf an meinen Galan gesmst, röhrte ein Sportwagen der Marke "flacher, breiter, tiefer" heran.
Ich brauchte einige Momente, um zu realisieren, dass kein 25-jähriger Türkenbengel in dieser Prollschleuder saß, sondern mein Date.


Es gibt nun 2 Möglichkeiten auf so einen Spruch zu reagieren:
Entweder man(n) ist angepisst oder man(n) antwortet grinsend:
"Ja, ich weiß, sorry, aber der musste sein, sonst hätte ich meinen 50. Geburtstag psychisch nicht überlebt."
Naja, und da hatte er schon fast gewonnen.
Hilfreich war natürlich auch sein gutes Aussehen (starke Ähnlichkeit mit dem jüngeren Michael Baryshnikov. Und das mir, als Ballettfan! *freu*), der athletische Körperbau und der understatende Klamottenstil.


Weniger hilfreich war seine Angeberei:
"Mein Haus! Mein Pferd! Meine Breitling! Mein Porsche!".
Es gab Dialoge wie:
"Juli, soll ich Dir verraten, wie teuer der Wagen war?!" *hibbel*
Ich: "Nee... Aber Du willst es unbedingt, stimmt's?"
Er: "Ja! Ja! 90.000 Euro!" *freu*
Aber gut, wenn jemand als ehemaliger Hauptschüler es geschafft hat, sich zu einem wohlhabenden Selbständigen mit 10 Angestellten hochzuarbeiten, kann man durchaus darauf stolz sein. 
Aber sein ewiges Gerede darüber, was er mit Fuffzich noch alles kann: viel jünger aussehen, Marathons laufen, Nächte auf Ü30-Partys durchfeiern, etc. zeugten von fetter Midlife-Krise.
Leider erzählte auch er ausführlich über seine Ex (Jungs, lasst das!!) und über seine wenigen sexuellen Erfahrungen (Juhungs, bitteee!!) seit der Trennung.
Trotzdem hatte ich eine sehr angenehme und unterhaltsame Zeit mit diesem Alphamännchen und Gentleman. Weltmännisch, souverän und charmant "führte" er durch den Abend, Typ smarter Geschäftsmann eben.
Das Essen war sehr lecker und wir im Sauerland hatten ja keine Ahnung, dass es leuchtende(!) Cocktails gibt!


Tat sehr gut nach dem Rückfall vom letzten Wochenende mit Kandidat 6, der mich wie ein billiges Groupie fühlen ließ ("Du willst was zu trinken? Dann hol' Dir was, Du weißt ja, wo die Küche ist. Musst aber vorher Gläser spülen, ist keins mehr sauber.", "Du musst jetzt gehen, ich will schlafen." Seine späte Rache für mein 2maliges Abservieren vermutlich.)


Erleichtert war ich auch, dass er sich live lockerer ausdrückte, als in seinen Mails und SMS, die immer wie Geschäftspost klangen.
Manchmal hegte ich den Verdacht, dass er seiner Sekretärin das in Auftrag gab:
"Frau Meier, suchen Sie mir gleich mal die Unterlagen von Projekt XY
'raus. Und sagen Sie dem Fahrer Bescheid, dass ich in 10 Minuten am Flughafen sein muss. Und dann schicken Sie bitte noch Frau Juliane eine SMS mit frivolem Inhalt."


Nach einem Spaziergang durch Headhuntercity kam die Frage, ob ich noch einen Kaffee bei ihm trinken wolle.
Ich so: "Kaffee?! Ich gucke regelmäßig 'Aktenzeichen XY ungelöst' und weiß, dass die Frage nach dem Kaffeetrinken IMMER eine Falle ist!"
Er: "Mist, Du hast mich durchschaut. Ich gestehe: ich wollte Dir eigentlich meine Briefmarkensammlung zeigen."

Also alle Eduard-Zimmermannsche-Vorsicht über Bord geworfen und mit zu ihm.
Schließlich war ich neugierig, wie er wohnt.
Auch die Wohnung war toll: edle Möbel, klare Linien, schöne Teppiche. "Stylish" nennt man das wohl.

Enttäuschend: die Kaffeemaschine. Nix Jura-Automat!
AEG-Filtermaschine!

Gegen 23 Uhr, 2 Gläser Wein (seht ihr, liebe Jungfrauen da draußen an den Bildschirmen! Von wegen "Kaffee"!), 4 Milka-Herzpralinen und 7 Käsewürfel später, sprach Herr Head:
"Ich finde Dich sehr attraktiv und interessant. Du bist so anders als andere Frauen und das reizt mich. Aber zu einer Hochzeit wird's nicht kommen. Das, was ich Dir bieten kann, ist ein one night stand."

Genau meine Rede. So schön, wie ich ihn finde, er berührte mein Herz kein winzigkleines bisschen.
Trotzdem schade.
Ich bin dann gegangen ;-)

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Juliane von Knigge - Ankündigungen machen

Ich bin ein Fan von klaren Worten und straighten Ansagen.
Wenn sie nötig sind.
Leider sind die meisten Ankündigungen völlig unnötig.

Wir kennen solche Situationen alle:

Mann und Frau betreten ein Restaurant / Club / Hallenbad, etc. 
Mann reißt die Türe auf und schubst die mitgebrachte Dame mit der Ansage: "Ladys first!" ins jeweilige Etablissemang.

Oder:

Man sitzt in geselliger Runde irgendwo herum, es wird Alkohol kredenzt.
Man erhebt die Gläser und garantiert ist ein Klugscheißer dabei, der jetzt schreit:
"Beim Anstoßen in die Augen gucken! Sonst gibt es 7 Jahre schlechten Sex! Haha!"
Wobei das meist jemand ruft, mit dem man/frau nicht mal 7 Jahre guten Sex würde haben wollen.

Oder:

Man ist zum Essen eingeladen.
Der Gastgeber serviert, wie es sich gehört, zuerst den Damen, aber nicht ohne kundzutun: "Zuerst die Damen!"

Oder:

Man trifft auf jemanden, den man länger nicht gesehen hat. Der pogt Deinen Begleiter aus dem Weg, ruft: "Zuerst die Dame!" und drückt Dir unaufgefordert rechts-links-rechts 3 Küsschen auf die Wange und kräht: "3 Küsse! So machen's die Franzosen!"
Meist ist aber kein französischer Staatsbürger anwesend und da kommt doch die Frage auf:
"Wen zur Hölle interessiert's, wie's die Franzosen machen?!"
Ich persönlich scheiße auf das unhygienisches Geherze von Menschen, mit denen ich nicht blutsverwandt oder deeply in love bin!

Oder:

"Ich muss mal Pipi machen!" oder "Ich geh pinkeln!"
Meine Güte, wenn ich für jedes Mal, wenn mir ein Mann (Arbeitskollege, Freund, Vetter, Nachbar, Börsenkandidat, etc.) von seinen Pissplänen erzählt, 1 Euro bekommen würde, hätte ich ein nettes Sümmchen beisammen.
Gerade heute noch, während eines Meetings im Audimax, raunte Chef1, der neben mir saß, zu: "Lassen Sie mich mal bitte vorbei, ich muss Pipi!"
Ich ließ mich unvorsichtigerweise zu einem: "Schon wieder??" hinreißen, was ihn ermunterte, mir ausführlich von seiner offenbar suboptimalen Getränkeauswahl in der Mensa zum Mittagessen zu berichten.
Frauen sagen sowas nie, die stehen einfach auf und verlassen den Raum.
Was glauben Männer?
Dass man sie vermissen und Suchtrupps hinterherschicken würde, wenn sie nicht nach 4 Minuten wieder auftauchen?
Oder ist das so ein archaisches "Ich, der Beschützer, muss die Schwachen alleine lassen und melde das vorher an, damit keine Panik ausbricht, sobald ein Mammut auftaucht"-Ding?
Oder eher ein Potenz-Ding:
"Seht her, Mädels! Ich gehe schon wieder pinkeln, denn meine Prostata aka Fortpflanzungsorgane sind noch top in Schuss!"

Hä, Männer, sagt doch mal!
Naja, wir werden es wohl nie erfahren.


And finally der Klassiker:

"Ich komme!"
Ja, dann komm' doch, Herrgottnochmal!
Man merkt's, spürt's und hört's doch!
Da braucht's doch keine Ankündigung.



Was soll das nun alles?
Will und muss betont werden, dass man sich durchaus zu benehmen weiß?
Überflüssig, denn eigentlich sieht man's doch schon, wenn in der richtigen Reihenfolge begrüßt und serviert wurde.

Hier mal eine Situation, in der eine Ankündigung vonnöten gewesen wäre:


Label: Knigge

Dienstag, 8. Oktober 2013

Börsenbericht - Kandidat 8: Der Frisör

Kandidat Nr. 8 – Der Frisör (50):

Optisch eine gelungene Mischung aus einem jüngeren Michel Friedmann und einem verlebteren Karl-Theodor zu Guttenberg (VOR dem Fall).
Für meinen Geschmack ein bisschen zu geschniegelt und gutaussehend für mich; aber gut, schließlich hat ER MICH angeschrieben.
Halber Südamerikaner.
Leidenschaftlicher Tangotänzer und Saunagänger.
Vater eines Zweitklässlers.
(Väter sind mir lieber. Kinderlose Männer haben so einen egozentrischen Touch und meist einen touch too much).

Wir mailten ca. 10 Tage intensiv (5 – 6 Mails pro Tag) herum.
Er sah nicht nur auf den Fotos sehr gentlemanlike und charmant aus, er schrieb auch so.
Außerdem beeindruckte er damit, dass er offensichtlich sämtliche Regeln der deutschen Rechtschreibung beherrschte und sich nicht scheute, diese auch anzuwenden.
Ich spiele damit nicht auf seine (halbe) Nationalität an, sondern darauf, dass 95 % der NeueLiebe.org-Kandidaten das nämlich NICHT drauf haben!

Dann nahte das nächste Wochenende und ich stellte mich innerlich und äußerlich (Damenbart entfernen und so...) auf ein erstes Date ein.


Freitagmorgen hatte er mir eine Mail geschrieben, charming and interesting as always, in der er mich unter anderem fragte, ob ich gerne saunieren täte, denn seine regelmäßigen Saunabesuche (1x pro Woche) seien ihm heilig und diese würde er künftig gerne mit der Frau an seiner Seite absolvieren.

Ich wusste, ich konnte hier nicht mit der Wahrheit herausrücken, nämlich, dass ich nichts abartiger finde, als in einer finsteren Kiste zu hocken, eingekeilt zwischen glitschigen Fremden, während mein Herz rast und mir der Schweiß unaufgefordert am Körper runterrinnt.
Bah, ey!
Also machte ich auf Drama und log, dass ich vor vielen Jahren bei einem Saunabesuch kollabiert sei.
Ich war sicher, dass eine Sauna-Aversion unserer aufkeimenden Liebe keinen Abbruch tun könne, da wir ja bei anderen Themen auf derselben Wellenlänge waren schienen .

Tja, weit gefehlt.
Herr Friedman-Guttenberg antwortete, dass das leider ein k.o.-Kriterium sei, da diese Saunabesuche die Highlights seiner sehr arbeitsintensiven Woche mit extrem knapper Freizeit seien, er darauf keinesfalls verzichten wolle und um seine freie Zeit bestmöglich und effektiv zu nutzen, müsse die Frau an seiner Seite nun mal mit dabei sein.
Unsere Bekanntschaft könne daher nicht über eine Mail-Freundschaft hinausgehen.

Öööh...?!

Na, das nenne ich mal "eindeutige Prioritäten setzen".
Ich hätte die verfickte Liebe seines scheiß Lebens sein können und er serviert mich ab wegen "Sauna is' nich'"?!
Jungs ey, ein paar Abstrichelchen bei der Partnersuche wären nicht schlecht!

Ja, seine Erklärung hinkt milchmädchenrechnungslike, ich weiß.
Warum schreibt der Idiot nicht einfach, dass er nicht wirklich auf mich steht?
Geht doch prima, so anonym per Mail jemanden abzuservieren:
keine lautstarke Szene und kein Chablis, den einem die hysterische Tussi ins verlogene Gesicht schüttet.
Mann, was ärgern mich diese verschwendeten 10 Tage!

Ich antwortete schlicht, dass mir meine eigene, ebenfalls extrem knappe Freizeit für eine nicht-zielgerichtete Mailfreundschaft zu schade sei.

Das Wochenende, an dem ich nun doch nichts vorhatte, bekam dann leider einen Touch ins Depressive.
Zum Glück schien die Sonne. 
Ich loggte mich Samstagabend bei NeueLiebe.org ein.
Der Musiker war ON, ebenso wie Herr Reinlich und Herr Dipling und die ganzen anderen Typen, die ich seit Monaten bei jedem ON-sein ebenfalls sehe.
Immer dieselben.
Immer dieselben und ich.
Wir, die Übriggebliebenen.
Die, die keiner haben will.



Kandidat 1
Kandidat 2
Kandidat 3
Kandidat 4
Kandidat 5
Kandidat 6
Kandidat 7

Donnerstag, 19. September 2013

Börsenbericht - Kandidat 7: Der Diplom-Ingenieur

Um ein erneutes Gefühlschaos, das mich offenbar jedesmal befällt, sobald ich einem Mann begegne, zu vermeiden, und um Kandidat Nr. 6 endgültig und ordnungsgemäß in meiner Kopf-Herz-Registratur ablegen zu können, wollte ich erst einmal eine längere Pause von NeueLiebe.org machen.
Aber dann erhielt ich eine Nachricht von Nr. 7 und ich bin derzeit dankbar für jede Abwechslung und da könnte "direkt druff uffs nächste Pferd" genau richtig sein (bildlich gesprochen!).
Tatsächlich rückte der Fokus von Kandidat 6 weg.
Ein klitzekleines bisschen wenigstens.


Kandidat Nr. 7 - Der Diplom-Ingenieur (45):

Er ist groß, schlank, hat leicht graumeliertes Haar und ist hübsch as hell!
Ansonsten sehr schüchtern und sehr zurückhaltend.
Klamottenmäßig eher bieder-gediegen, casual business style nennt man so ein Styling wohl. 
Und er trug einen dieser Chronographen mit Lederband, die ich so toll finde.

Er spricht in ganzen Sätzen und wohlformulierend.
Eine Wohltat im Gegensatz zum Musiker, mit seinen ewig rotzig 'rausgebellten Halbsätzen.
Er lebt getrennt, hat 2 Teenagerkinder.

Wir hatten bisher 2 Dates, ein drittes steht am Wochenende an.
Sein Glück, dass er so hübsch ist, sonst hätte es nicht mal ein zweites Date gegeben.

Netter Typ; nicht mehr, nicht weniger.
Er ist ziemlich bieder und eher langweilig.
Während ich den Musiker insgeheim als ADHS-Frettchen bezeichnet hatte, ist Herr Dipling das genaue Gegenteil: ziemlich schnarchnasig.
Ich brauche aber jemanden mit Pfeffer im Arsch, jemanden, der auch mal sarkastisch ist und mit dem man sich Wortgefechte liefern kann; keine gutmütige Schlaftablette.

Mal sehen...


...to be continued...

Mittwoch, 11. September 2013

Die Alten und das Neue

Unser Omma ruft an: "Kind, wo bleibst du denn?"
Ich: "Wie, wo bleibe ich denn?!"
Unser Omma:
"Ich habe frischen Pflaumenkuchen gebacken und Dich dazu eingeladen."
Ich: "Du hast mich zu Pflaumenkuchen eingeladen? Davon weiß ich gar nichts."
Unser Omma: "Ja, Mensch, dann check' mal Deine E-Mails!"
Als ich eintraf saßen übrigens alle ihre Kaffeeklatschschwestern schon längst am Tisch.
Ja Mensch, DIE checken ihre Mails offensichtlich regelmäßig.


Ich treffe Onkel Hubert zufällig beim Metzger.
Er:
"Ach hallo, na, wie geht's denn so? Was macht die Arbeit ...blabla...? Übrigens habe ich wunderbare Fotos von Tante Wilmas Kräuterschnecke gemacht und ins Netz gestellt."
Ich: "Ach ja? Wo finde ich die Fotos denn?"
Onkel Hubert: "Ich adde Dich bei Google+. Dann kannste sie sehen."
Ach wie nett, der hippe Herr will mich ädden.
Pfff... Ich hab' nicht mal 'nen Google+-Account.


Anruf bei meinen Eltern. Mein Vater geht ans Telefon.
Ich so: "Gib' mir mal die Mama, ich muss sie was fragen."
Mein Vater: "Hendrike! Juliane ist am Telefon!"
Mutter aus'm Off: "Ich kann jetzt nicht! Ich bin kurz davor den Endgegner bei Zeldas Phantom Hourglass zu erledigen!"
Ja. Danke für's Gespräch...


Wider besseren Wissens habe ich ZDF History geguckt.
Thema 2. Weltkrieg.
Ich später so zu unserm Oppa (der seit HIER übrigens prima Fortschritte gemacht hat):
"Oppa, ich hätt' da mal 'ne Frage. Wie war das eigentlich damals, als ...blablähblubb...?"
Oppa: "Tu's halt googeln."
Ey...!?


Nicht mehr lange und es kommt der Tag, an dem ich Tante Anneliese zur Oper abhole und sie fragen muss:
"Huch! Anneliese, seit wann hast Du denn einen Hund?!"
Und sie antwortet:
"Liest Du denn mein Blog nicht?"


Wie ihr seht, sind meine Alten fit mit ihrer neumodernen Technik.


Nicht nur das Haus, auch das Smartphone
wird jahreszeitlich dekoriert.
Und als "gutes Kind" tut man Interesse heucheln und sich ausführlichst neue Smartphones samt 187 grauenvollen Klingeltönen und 2.783 überflüssigen APPs vorführen lassen, was sich unendlich lange hinziehen kann, weil ältere Herrschaften mit ihren arthritischen Pfoten ziemlich oft daneben tatschen ..äh.. touchen.

Einerseits.

Andererseits kommt es trotzdem noch zu Dialogen wie diesen:

Unser Omma:
"Sag mal, Kind, bei diesem Onlinedating... Wenn man sich trifft, wie
erkennt man sich dann? Bringt jeder eine rote Nelke mit?"

Ich, etwas perplex ob so 'ner doofen Frage:
"Nee, Omma, man kennt sich ja von den Fotos. Jeder bringt also ein Gesicht mit."
Unser Oppa aus'm Hintergrund:
"Am Besten sein eigenes."


Ja, liebe Onlinedater, Vorsicht ist geboten, wenn ein Kandidat im Café auf euch zukommt und zur Begrüßung eine abgezogene Gesichtsschwarte neben euren Cappuccino legt!
Hannibal Lecter lässt grüßen...

Freitag, 23. August 2013

Satz der Woche

Kollege im Büro, leicht panisch, zu mir:


"Frau Juliane, lassen Sie sofort los!
Wir BLUTEN gleich!"



*ROFL*ROFL*ROFL*

Hach, ich wünschte, ihr wärt dabei gewesen!
Und nein, ich werde das nicht erläutern...



Mittwoch, 21. August 2013

Juliane von Knigge - Beim Sport

Knigge für Sportler:

1. Fußballer sollen nicht auf den Rasen rotzen.


2. Schwimmer sollen nicht ins Becken rotzen.

3. Beachvolleyballerinnen sollen sich was anziehen.

4. Tennisspielerinnen sollen nicht orgiastisch herumstöhnen.

5. Usain Bolt, der gute Junge, darf machen, was er will.

Und der Rest:
nehmt die scheiß Medaillen aus dem Maul und kaut nicht darauf herum!



Sonst noch was?


Label: Knigge

Dienstag, 6. August 2013

Wie geht Beziehung?

Eine unglaublich attraktive Frau in den besten Jahren lernt online einen Typen kennen.
Es ist nicht Liebe auf den ersten Blick.
(HIER nachzulesen)
Dann wäre die Sache ja einfach: man sieht sich, man verliebt sich, man ist zusammen.

Aber die unglaublich attraktive Frau in den besten Jahren mag den Typ anfangs erstmal gar nicht so.
Dann treffen die beiden sich und poppen direkt herum.
Beim ersten Date! Schon irgendwie ein falscher Start, ne?

Danach treffen sie sich nochmal, auf neutralem Boden sozusagen, und sie merkt:
Huch! Die Dates laufen gar nicht so dufte, wie ich es mir wünsche. Der Typ könnte sich mehr 'reinknien, mehr werben, mehr hofieren und er entspricht auch nicht so richtig meinem Beuteschema.
Die unglaublich attraktive Frau in den besten Jahren bedauert das, denn der Typ ist ein enorm guter Küsser und je öfter er sie küsst, desto doller vermehren sich die Schmetterlinge in ihrem flachen und gut trainierten Bauch.

Die Schmetterlinge verunsichern die unglaublich attraktive Frau in den besten Jahren, denn Gefühle und das Chaos, was die anrichten können, passen ihr überhaupt nicht in den Kram und so fragt sie den Typ nach dem 3. Date, ob es mit ihnen denn überhaupt Sinn hat.
Er antwortet:
"Ich finde Dich sehr nett. Ich fand den Sex schön. Lass' uns doch erstmal richtig kennen lernen!"
Diese Antwort passt ihr nicht, denn sie ist der Meinung: man weiß sofort, ob man zusammen gehört oder nicht.
Sie will auch nicht "sehr nett" gefunden werden, sondern wartet auf das alles entscheidende "Ich bin verliebt".
Und außerdem: wie lange muss man sich denn kennen lernen, um zu wissen, dass man zusammen gehört?

Als der Typ die Frau beim 4. Date gegen 23 Uhr -ungevögelt- aus seiner Wohnung komplimentiert, mit der Begründung: "Du musst morgen früh raus!", ist sie beleidigt und sicher, den sehe ich nie wieder (was übrigens falsch gedacht war).
Die beste Freundin der Frau zeigte sich hingegen begeistert:
"Großartig! Er macht sich Sorgen um Dein Wohlergehen und will Dich nicht nur flachlegen! Triff' Dich weiter mit ihm und guck, was passiert. Und wenn keine Beziehung daraus wird, nimmste wenigstens den Sex mit."

Für neutralen Sex und neutrale Treffen, so denkt die unglaublich attraktive Frau in den besten Jahren, ist es allerdings zu spät, denn sie ist gefühlsmäßig schon ein kleines bisschen involviert.
Eine Beziehung basiert ja auf Gefühlen.
Man kann da nicht erst wochenlang neutral nachforschen, ob Gefühle da sind...
Sie ist sich sicher: ich werde auf jeden Fall Herzschmerz erleiden. Also außer natürlich, wenn der Typ endlich mal sagt, was er und ob er sie will.
Denn wenn er sie will, dann kann sie die Schmetterlinge endlich ganz rauslassen, und wild herumflattern lassen.
Und wenn er sie nicht will, kann sie die Viecher rasch ersticken lassen.

Was meint ihr Doktoren Sommer & Co. da draußen an den Bildschirmen:
soll diese zwar unglaublich attraktive Frau in den besten Jahren, aber beziehungstechnisch und im Zwischenmenschlichen ein Vollnoob, sich weiterhin mit dem Typ treffen?
Oder packen beide die Sache völlig falsch an?
Oder ist die Frau einfach nur zu doof für Beziehung?
Sieht sie das viel zu kompliziert?
Aber wie könnte man Beziehung nicht ernst nehmen?
Verwirrung an allen Fronten...

Montag, 5. August 2013

Börsenbericht - Kandidat 6: Der Musiker

Nr. 6 - Der Musiker (45)

Elvis im Ferienkamp, beide Mitbewohner im Urlaub. Sturmfreie Bude und Zyklusmitte. Yay!
Diese Konstellation ist so selten, das muss man ausnutzen.
Also lud ich den Musiker zu mir nach Hause ein.
Eduard Zimmermann würde derart im Grabe rotieren, dass er kotzen täte.
(Liebe Jungfrauen an den Bildschirmen! Bitte nicht nachmachen!)

Wir hatten nach einem kurzen Mailaustausch bei NeueLiebe.org telefoniert. Nach dem einstündigen und beidseitig ziemlich begeisterungsarm verlaufenen Telefonat war mir klar: Och, nöööö...

Er war mir zu rotzig, zickig und besserwisserisch ("Künstler" eben...) und er klang so, als hätte er ebenfalls kein Interesse.

Umso überraschter war ich, als er mich an den folgenden beiden Tagen mit insgesamt 88 SMS zuballerte, deren Inhalte gar nicht mal schlecht klangen.

Also doch treffen.
Die Hoffnung stirbt ja zuletzt.

Mit BFF Charlotte hatte ich einen Notfallplan ausgeheckt, der sich aber als nicht wirklich ausgereift entpuppte, wie auch der Musiker bestätigte, als ich ihm davon erzählte.
(Merke: einem potentiellen Täter NICHT von einem bestehenden Notfallplan erzählen!)
Lotte wollte mich im Laufe des Abends anrufen und fragen, ob alles in Ordnung sei. Wir hatten Codewörter ausgemacht, die ich aber vor lauter Aufregung prompt vergaß.

Lotte ihrerseits vergaß übrigens, diesen womöglich lebensrettenden Kontrollanruf zu tätigen!
"Ups, sorry! Aber auf Pro7 läuft gerade ein totaaaal spannender Thriller!" war ihre lahme Entschuldigung, als ich aka das Opfer, SIE anrief, um mitzuteilen, dass es mir gut gehe.
  • "Hallo Frau Henneke!" sollte bedeuten: "Der Typ ist irre, aber in negativem Sinne - komm' SOFORT her und bring' den POM mit!"
  • "Geht's Deiner Omma besser?" -> "Der Typ ist nett und harmlos - alles ok!"
  • "Na, schon zu Abend gegessen?" -> "Der Typ ist megahot und willig - fahr' zur Tanke und besorg' mir rasch Kondome!" Denn solche Unaussprechlichkeiten habe ich als Dame schließlich nicht im Haus.
Der Musiker erschien mit halbstündiger Verspätung.
Ich war trotzdem erfreut, denn in natura sah er besser aus, als auf den Fotos, wenn auch ein bisschen zu hager.
  • Er schlenderte betont lässig, so barack-obameresk, durch die Wohnung und begutachtete und kommentierte klugscheißerisch Bilder, Deko, Aquarium und Kaffeemaschine
  • gähnte im 10-Minutentakt
  • checkte im 5-Minutentakt sein Handy
  • trommelte ein paar zusätzliche Macken in meinen Couchtisch (ja ja, selbst Schuld, hätte ihm meine alten Sticks nicht zeigen sollen)
  • dribbelte mit Elvis' Basketball durch's Wohnzimmer (um 23.07 Uhr! Zur Info: meine verkniffene Vermieterin wohnt direkt unter mir)
  • meckerte, dass die ihm kredenzte Cola Cola light war
  • verriet mir, dass sein NeueLiebe-Pseudonym der Spitzname seiner Exfrau sei
  • bediente sich an MB1 liegengelassenen Zigaretten und
  • machte sich nach 2 Stunden oberflächlichem Geplänkel mit meinem letzten(!) Snickers auf den Heimweg, nicht ohne (gegen 23.52 Uhr!) spaßeshalber an die WOhnungstür der Vermieterin geklopft zu habren
Er hatte eher was von einem ungezogenen Rotzgör, als von einem erwachsenen, normalen Mann.

Annäherungsversuche übrigens: 0.
*Hmpf* Dabei hatt eich schnell moch mein Bett überzogen, ich Flittchen ich.
Ich vermittle offenbar, trotz Tragens des neuen PushUps, strenge Sittsamkeit.

Keine Minute später die finale SMS.
Nr. 89: "Danke für Dein Vertrauen und die Cola. Schlaf gut!"

Ich könnte ja jetzt behaupten, dass die Männer bei NeueLiebe.org alle irgendwie bekloppt speziell sind, aber ich bin ja selbst nicht unproblematisch im Zwischenmenschlichen und daran gilt es zu arbeiten.
Beispiel:
Der Musiker hatte mir am Vorabend eine SMS geschickt mit dem Inhalt
"Liebe Juliane, ich wünsche Dir eine gute Nacht mit wunderbaren Träumen! Schlaf schön!", auf die ich mit "Alles klar!" geantwortet hatte.
Hui, was hat der feine Herr sich da aufgeregt über meinen Mangel an Romantik!
Ja, sorry, wenn ich auf 88 SMS antworten muss, stellen sich irgendwann gewisse rhethorisch-eloquente Ermüdungserscheinungen ein.


Edit:
Es ging dennoch weiter, der aufmerksame Leser hat's verfolgt.
Einen kurzen Sommer lang Herz, Schmerz und Triebe... 

Donnerstag, 1. August 2013

Börsenbericht - Kandidat 5: Der Sozialarbeiter

Nr. 5: Der Sozialarbeiter (47)

Ich erhalte eine Mail von Samuel66.
Was ich lese, gefällt mir.
Er geht auf meinen Text ein und antwortet adäquat rotzig, und trotzdem ansprechend und witzig.

Wir jammern ein paar Abende gemeinsam ein bisschen herum, wie unangenehm wir dieses Menschenshopping beim Online Dating finden, dass wir uns das alles viel romantischer und effektiver vorgestellt hätten, usw.
Er schickt mir das Gedicht "Mut" von Walser, was ganz gut zum Thema passt.
Seine Mails sind fehlerfrei, witzig und unterhaltsam.

Am 3. Abend nennt er mir seinen Namen, Adresse, Telefonnummer, Arbeitgeber, schlägt vor, dass ich das alles per Google checken und ihn dann anrufen soll.
Im Gegenzug möchte er natürlich mehr als das Quarkmaskenfoto von mir sehen und ich schicke eine Mail mit diversen Fotos von mir los:
"Mail an Dich ist unterwegs. Ich rufe Dich in 5 min. an, OK?"

Ich warte auf eine Bestätigung, auf irgendeinen Kommentar.
Und warte und warte und warte....

Knapp 1 Stunde später seine Antwort:
"Nee, lass mal. Leider bist Du obtisch so gar nicht mein Typ und entsprichst überhaupt nicht meinem Frauenbild!"


Ich Naivling nehme das nicht ernst, allein schon wegen der bräsigen Schreibweise von optisch, und warte auf die "Hihi! Scherz! Ruf endlich an!"-Mail.
Die kommt nicht.

Statt dessen selbstmitleidiges Gejammer:
"Scheiße! Du warst bisher der mit Abstand beste Mailkontakt, den ich hier je hatte! Wie gut, dass ich mich noch nicht in Dich verliebt hatte, dann wäre ich emotional jetzt echt im Arsch!"

Äh...??

Ich kriege eine Hitzewelle und weiß nicht, ob ich wütend werden oder losheulen soll.
Sowas hat mir ja noch keiner der bisherigen NeueLiebe.org-Kandidaten geschrieben.
Mein ewiger "Ich bin NICHT Pamela Anderson"-Komplex bricht voll durch (die ich deshalb immer wieder gerne als Beispiel heranziehe, weil wir gleichaltrig sind).
Ich hässliches altes Weib möchte mich verkriechen und mir direkt einen Termin bei Dr. Mang geben lassen.
"Wir können uns ja trotzdem mal treffen", schlägt der Sozialarbeiter vor. "Das wird bestimmt megalustig!"

Hmm, so so, meine erste Abfuhr habe ich also von einem bekommen, der das Wörtchen SOZIAL in der Berufsbezeichnung trägt.
Unfassbar.
Ich hoffe, er geht sensibler mit seinen Klienten beim Jugendamt um.

Ich habe die Schnauze voll von NeueLiebe.org und möchte mich am liebsten direkt abmelden, wäre da nicht die Hoffnung...





PS:
Er wäre obtisch übrigens auch nicht mein Typ gewesen (zwar schlank und trainiert, aber mit Haarkranz und kugeligen Hamsterbacken im schmalen Gesicht), aber ich hätte mich auf jeden Fall mit ihm getroffen, da ICH schließlich auf innere Werte gucke!



Kandidat 1
Kandidat 2
Kandidat 3
Kandidat 4