Montag, 5. August 2013

Börsenbericht - Kandidat 6: Der Musiker

Nr. 6 - Der Musiker (45)

Elvis im Ferienkamp, beide Mitbewohner im Urlaub. Sturmfreie Bude und Zyklusmitte. Yay!
Diese Konstellation ist so selten, das muss man ausnutzen.
Also lud ich den Musiker zu mir nach Hause ein.
Eduard Zimmermann würde derart im Grabe rotieren, dass er kotzen täte.
(Liebe Jungfrauen an den Bildschirmen! Bitte nicht nachmachen!)

Wir hatten nach einem kurzen Mailaustausch bei NeueLiebe.org telefoniert. Nach dem einstündigen und beidseitig ziemlich begeisterungsarm verlaufenen Telefonat war mir klar: Och, nöööö...

Er war mir zu rotzig, zickig und besserwisserisch ("Künstler" eben...) und er klang so, als hätte er ebenfalls kein Interesse.

Umso überraschter war ich, als er mich an den folgenden beiden Tagen mit insgesamt 88 SMS zuballerte, deren Inhalte gar nicht mal schlecht klangen.

Also doch treffen.
Die Hoffnung stirbt ja zuletzt.

Mit BFF Charlotte hatte ich einen Notfallplan ausgeheckt, der sich aber als nicht wirklich ausgereift entpuppte, wie auch der Musiker bestätigte, als ich ihm davon erzählte.
(Merke: einem potentiellen Täter NICHT von einem bestehenden Notfallplan erzählen!)
Lotte wollte mich im Laufe des Abends anrufen und fragen, ob alles in Ordnung sei. Wir hatten Codewörter ausgemacht, die ich aber vor lauter Aufregung prompt vergaß.

Lotte ihrerseits vergaß übrigens, diesen womöglich lebensrettenden Kontrollanruf zu tätigen!
"Ups, sorry! Aber auf Pro7 läuft gerade ein totaaaal spannender Thriller!" war ihre lahme Entschuldigung, als ich aka das Opfer, SIE anrief, um mitzuteilen, dass es mir gut gehe.
  • "Hallo Frau Henneke!" sollte bedeuten: "Der Typ ist irre, aber in negativem Sinne - komm' SOFORT her und bring' den POM mit!"
  • "Geht's Deiner Omma besser?" -> "Der Typ ist nett und harmlos - alles ok!"
  • "Na, schon zu Abend gegessen?" -> "Der Typ ist megahot und willig - fahr' zur Tanke und besorg' mir rasch Kondome!" Denn solche Unaussprechlichkeiten habe ich als Dame schließlich nicht im Haus.
Der Musiker erschien mit halbstündiger Verspätung.
Ich war trotzdem erfreut, denn in natura sah er besser aus, als auf den Fotos, wenn auch ein bisschen zu hager.
  • Er schlenderte betont lässig, so barack-obameresk, durch die Wohnung und begutachtete und kommentierte klugscheißerisch Bilder, Deko, Aquarium und Kaffeemaschine
  • gähnte im 10-Minutentakt
  • checkte im 5-Minutentakt sein Handy
  • trommelte ein paar zusätzliche Macken in meinen Couchtisch (ja ja, selbst Schuld, hätte ihm meine alten Sticks nicht zeigen sollen)
  • dribbelte mit Elvis' Basketball durch's Wohnzimmer (um 23.07 Uhr! Zur Info: meine verkniffene Vermieterin wohnt direkt unter mir)
  • meckerte, dass die ihm kredenzte Cola Cola light war
  • verriet mir, dass sein NeueLiebe-Pseudonym der Spitzname seiner Exfrau sei
  • bediente sich an MB1 liegengelassenen Zigaretten und
  • machte sich nach 2 Stunden oberflächlichem Geplänkel mit meinem letzten(!) Snickers auf den Heimweg, nicht ohne (gegen 23.52 Uhr!) spaßeshalber an die WOhnungstür der Vermieterin geklopft zu habren
Er hatte eher was von einem ungezogenen Rotzgör, als von einem erwachsenen, normalen Mann.

Annäherungsversuche übrigens: 0.
*Hmpf* Dabei hatt eich schnell moch mein Bett überzogen, ich Flittchen ich.
Ich vermittle offenbar, trotz Tragens des neuen PushUps, strenge Sittsamkeit.

Keine Minute später die finale SMS.
Nr. 89: "Danke für Dein Vertrauen und die Cola. Schlaf gut!"

Ich könnte ja jetzt behaupten, dass die Männer bei NeueLiebe.org alle irgendwie bekloppt speziell sind, aber ich bin ja selbst nicht unproblematisch im Zwischenmenschlichen und daran gilt es zu arbeiten.
Beispiel:
Der Musiker hatte mir am Vorabend eine SMS geschickt mit dem Inhalt
"Liebe Juliane, ich wünsche Dir eine gute Nacht mit wunderbaren Träumen! Schlaf schön!", auf die ich mit "Alles klar!" geantwortet hatte.
Hui, was hat der feine Herr sich da aufgeregt über meinen Mangel an Romantik!
Ja, sorry, wenn ich auf 88 SMS antworten muss, stellen sich irgendwann gewisse rhethorisch-eloquente Ermüdungserscheinungen ein.


Edit:
Es ging dennoch weiter, der aufmerksame Leser hat's verfolgt.
Einen kurzen Sommer lang Herz, Schmerz und Triebe... 

Kommentare:

  1. Ach verflixt ... das erinnert mich an so einen Spacken aus Hannover ... gleicher Tenor ... ging auch ähnlich aus wie bei dir ... ICH find dich immer noch klasse :-)

    AntwortenLöschen
  2. Anonym27/9/13

    Hi... lese seit einiger Zeit still mit und hab mich von ersten Post nun bis hierher durchgearbeit incl. Kommentare... öhm... ok, das irgendwie komisch... egal!
    Jedenfalls bin ich gelinde irritiert. Gibt es einen Grund, warum aus dem Drummer plötzlich der Musiker wird?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr löblich, das gibt ein Fleißkärtchen.
      Ich will ja nicht, dass das Sensibelchen sich durch Googelei der Begriffe "Drummer" oder "Schlagzeuger" und "irre Frau aus Singlebörse" sich hier wiedererkennt.

      Löschen