Donnerstag, 24. Juli 2014

Juliane von Knigge - Umgang mit Schwangeren

Hätte nie gedacht, dass diese Lehrstunde nötig sein würde!
Aber doch, ja, ist sie - leider.
Knigge würde im Grabe rotieren!

1.
DO! NOT! TOUCH! THE! BAUCH!
Wie viele Hunderttausende Schwangere haben sich schon darüber ausgelassen? Sei es im Netz oder im GVK? In wievielen Elternzeitschriften und Büchern steht das geschrieben?! Hääh?!
Und trotzdem wirste ungefragt betatscht!
"WARUM?" keuchte ich neulich amokös, während ich BFF Charlotte am Kragen gepackt und hin- und herschüttelte, nachdem sie es gewagt hatte, meinen Bauch zu tätscheln. "Ich bin doch kein Haustier!"
"Öhm, naja...", röchelte sie "...so ein Bauch lädt doch dazu ein!"
NEIN! Tut er nicht!
Ich persönlich hatte noch nie das Bedürfnis eine Schwangere anzufassen, sei es eine dahergelaufene oder eine mir bekannte.

Einzige Ausnahme: der werdende Vater. 
Der darf natürlich immer und überall an der werdenden Mutter herumtatschen.
(Trotzdem Obacht: vorsichtshalber vorher fragen!)

2.
Die Schwangere will keine Horrorstorys über fehlgelaufene PDAs oder totgeborene Föten hören! Es sei denn, sie fragt explizit danach!
Ja, sowas ist furchtbar tragisch - aber wo bleibt euer verschissenes Fingerspitzengefühl?!

3.
Widersprich nie einer Schwangeren!
Die Reaktion wird gar furchtbar sein.

4.
Stell Dich einer Schwangeren nie in den Weg.
Weder metaphorisch gesehen, noch live. Sie wird dich überrollen, metaphorisch UND live!

5. 
Begrüße eine Schwangere nie mit "Hallo Moby!"
Neulich selbst erlebt. Nicht lustig.
Schlimm genug, dass man sich wie Tine Wittlers dickere Schwester fühlt...

6.
Wenn eine Schwangere nach Erdnüssen verlangt, dann bring ihr auf keinen Fall die JUMBO-Nüsse von Ültje!

7.
Als werdender Vater solltest Du das Entbindungsdatum wissen!
Schreib es in Deinen Kalender, speichere es in Laptop, Smartphone, Blackberry und sonstigen Schnickschnackgeräten. Notfalls lass es Dir tätowieren, aber frag niemals die Schwangere in der 34einhalbsten Woche, wann nochmal das Baby kommt?!
*schluchz*

8.
Liebe Ärzte und innen! Teilt das Geschlecht des Fötus nur mit, wenn
a) die Mutter das auch wissen will und
b) ihr euch 100000% sicher seid! Bei jeder Vorsorgeuntersuchung ein anderes Ergebnis zu hören, ist not very amusing!

9.
Sollte die Schwangere ausnahmsweise mal gutgelaunt sein und netterweise auf die Frage "Wie soll es denn heißen?" antworten, dann setz verdammt nochmal ein Pokerface auf und antworte mit "Aha!", "Schön!" oder "Welch seltener Name!"aber niemals mit "Klingt ja wie ein Sprachfehler!" oder "Hört sich an wie ein Wort, bei dem 'ne Silbe fehlt!" oder "So heißt auch unser Nachbarsjunge. Armer Tropf, hat bei der Geburt zu wenig Sauerstoff gekriegt..."

10.
Sollte eine Schwangere an Edekas Fleischtheke neben Dir stehen, dann wird nicht "Ist da wirklich jemand drihin?!" gegröhlt.





Bin sicher:


-to be continued-



Kommentare:

  1. Ich trau´ mich jetzt gar nicht zu kommentieren. Ach, ich lass´ das einfach.

    AntwortenLöschen
  2. Köstlich! Das gehört an jede Plakatwand, Litfaßsäule, etc.

    AntwortenLöschen
  3. Nach dem ersten Mal (eine Frau, dich ich gar nicht kannte, begrabbelte meinen Bauch), habe ich wohl solche unsichtbaren Pfeile abgeschossen, das sich DAS nie wieder jemand getraut hat.

    AntwortenLöschen
  4. ..ähm... ich folge dir schon seit einiger Zeit, habe aber in letzter Zeit echt wenig durch meine Blogrol geguckt. War sehr beschäftigt...deshalb habe ich erst durch diesen Post mitbekommen, dass du schwanger bist.

    Deshalb von mir: Einen herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! :3

    AntwortenLöschen
  5. Zu Frage 9 "Wie soll es denn heißen?" hat meine (damals) schwangere Kollegin immer geantwortet "Schantall-Schakeline für ein Mädchen oder Kevin-Justin-James für einen Jungen." Und wenn sie ganz gut drauf war hieß datt Mädschen auch mal "Rosenblütenblättchen" und der Junge "Racker". Sie hat NIE gesagt, was sie wirklich nehmen würde, nachdem die Eltern einer Freundin dann sogar schon vorab die Anzeige mit dem geplanten Namen in die Zeitung haben setzen lassen und die Klamotten für den Zwerg mit Namen haben besticken lassen. Was wiederum die Schwiegereltern verstimmt hat und es einen RIESENZOFF gab. Was ich auch verstehen kann.

    Deswegen .... nimm ganz viele, ganz schreckliche Namen und verbreite die. Der Brüller ist immer auf deiner Seite.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grundsätzlich eine gute Idee, kann aber auch nach hinten losgehen.
      Beispiel 1: Gespräch unter Arbeitskolleginnen. Die Schwangere möchte den geplanten Namen nicht verraten, totales Unverständnis und nerviges Herumgeraunze von Manchen. Ich (in ironischem Ton, die Schwangere unterstützen wollend): Wahrscheinlich wirds eine Tscheniffa Schakline! Eine die ironie nicht erfassende Kollegin drauf: Oh ja, voll süß, meine beiden Zwillingsnichten heißen so. Betretenes Schweigen.
      Beispiel 2: Schwangeres Pärchen verkündet im Freundeskreis auf wiederholtes Nachfragen, ihr Kind würde ein Manfred (schön im Dialekt als Mauuunfred ausgesprochen) werden. Das mittlerweile 5jährige Mädchen wird von etlichen als Retourkutsche noch immer so genannt.

      Löschen
  6. Aktuell die schlimmste Werbung die es gibt. Die kann sich nur ein Mann ausgedacht haben.

    Die 10 Knigge-Punkte unterschreibe ich mal. Geht ja gar nicht... Tse...

    LG

    AntwortenLöschen
  7. "Hallo Moby"
    UN!FASS!BAR! Dieser Person haste hoffentlich das dämliche Grinsen aus dem Gesicht ge...äh...schrien?

    Dass der Punkt mit dem Bauchtatschen noch immer und von jeder! Schwangeren überhaupt erwähnt werden muss, ist ein Zeichen, dass es mit der Intelligenz der Menschheit eindeutig bergab geht. In 100 Jahren leben wir wieder in Höhlen. Also nicht wir, sondern...naja du weißt schon.
    Ich glaube, ich würde jedem entweder auf die Finger hauen oder losbrüllen.

    Scheint, als würde ich ohnehin viel brüllen. Aber passt ja zum Blog.

    Im Übrigen: Punkt 2 ist einfach nur scheiße. Meine Freundin erzählte mir auch, wie viele Menschen ihr von Fehlgeburten, Horrorwehen und diversen Komplikationen erzählten. Ungefragt. Sowas will doch niemand hören. Ich schlendere ja auch nicht ins Krankenhaus und erzähle den Prä-Operierten, auf welche diversen Arten sie beim EIngriff sterben könnten...

    AntwortenLöschen
  8. ....und doch ....
    wann hat man schon die Gelegenheit, sowas mal zu fühlen ??
    Madame grabbelt sich ja den lieben langen Tag an der Plautze rum, aber ich ?
    Glücklicherweise überwiegt bei mir die Erziehung und Zurückhaltung, interessant isses aber schon.

    AntwortenLöschen
  9. Kopfschüttel...
    Dass die Leute das nie lernen!
    Wenn die Kinder dann da sind, meinen sie ja auch immer in den Kinderwagen langen zu dürfen.
    Und Geburtshorrorstories sind selbstredend ein Tabu. Will und muss sich keiner anhören.
    Lass dich nicht ärgern...
    Einfach lächeln und weiter machen. ..

    AntwortenLöschen
  10. @ DSL:
    Guter Junge! :-)
    @ drago:
    JA: Leider!
    @ Lesende Frauen sind gefählich...:
    Dafür muss man dir aber in die Augen schauen und nicht nur auf den Bauch :-)
    @ Matilda:
    Gute Idee. Problem: Was für den einen ein furchtbarer Name ist, ist für den anderen supisüüüüß ((also quais für alle Chantal-Mütter z.B.).
    @ Zitronenminze:
    Muhahar! Erinnert mich hieran:
    Der Ex und ich waren zu einer Babyparty eingeladen.
    Er: "Psst, wie heißt das Baby noch mal?!"
    Ich: "Rüdiger!"
    Er daraufhin zu den ELtern: "Wie gehts denn dem kleinen Rüdiger?"
    Eltern: "Äh, danke, unserer Vanessa gehts gut..."
    @ Manu:
    Die Werbung ist blöde, aber der Kleine mit seiner Mimik hat's schauspielerisch schon drauf :-)
    @ Edelnickel:
    Neulich beim Bäcker: Vor mir eine ältere Frau, mustert mich und fängt dann ein Gespräch an mit der Verkäuferin über SS an. Das gipfelte darin, dass beide sich darüber austauschten, was bei Geburten alles schiefgehen kann (natürlich alles am eigenen Leibe erfahren, bzw. am leibe der Schwiegertochter/Nachbarin/etc.). GEHT'S NOCH?!
    @ Esdear Schmitt:
    Jammer nich! Ich kann mir zwar den ganzen Tag den Bauch tätscheln, aber kann ich dran horchen? Oder dem Kind Botschaften zuflüstern, so wie ALLE ANDEREN?! Nee! So betrachtet, ist SS ziemlich frauenfeindlich.
    @ Lady Crooks:
    WAS?! In den KiWa wird heutzutage auch immer noch gelangt?! Na warte, das soll einer wagen...
    @ Kinky Show White:
    Boah, Du hast also 8 Monate mein Blog nicht besucht?! Jetzt bin ich beleidigt!

    AntwortenLöschen
  11. Ich hatte zwar noch nie das Bedürfnis schwangere Frauen zu tätscheln, selbst dann nicht, wenn ich dazu aufgefordert wurde, mal zu fühlen was drinnen so abgeht. Ab jetzt werde ich aber zudem augenblicklich meinen Blick senken :-D. Du schreibst wirklich wunderbar und es macht wirklich Spaß deine Posts zu lesen.
    Ganz liebe Grüße Florence

    AntwortenLöschen
  12. Also ich finde das mit dem Bauch tätscheln schön,hat so was archaisches.Die Leute freuen sich an dem werdenden Menschen und wollen das Wunder "begreifen"Ich würde nicht dagegen ankämpfen bzw. es nicht negativ betrachten,die Menschheit möchte am Glück teilhaben

    AntwortenLöschen
  13. "Archaisch" ist wahrscheinlich der richtige Ausdruck für so ein übergriffiges Verhalten.
    In zivilisatorisch besser aufgestellten Zeiten hat man gelernt, dass der Körper anderer Menschen nur unter bestimmten, engen Grenzen angefasst werden darf- und dass das allein der oder die Angefasste erlauben darf.

    AntwortenLöschen
  14. @ Florence:
    Danke!
    Danke fürs Lesen und danke fürs nicht angrapschen ;-)
    @ Sava:
    Die Leute wollen das Wunder "begreifen"? Dann sollen sie sich selbst ein Wunder schaffen.
    Ich (und Schwangere allgemein) sind jedenfalls keine Joyk-Puppen in der sensorischen Integrationstherapie für entwicklungsgestörte 2-jährige.
    @ Lily:
    Archaisch.... jetzt muss ich die ganze Zeit an Neandertaler denken...

    AntwortenLöschen
  15. Danke für "amokös"! Und danke,dass Du Deinen Sarkasmus auch in schwierigen Zeiten mit uns teilst....
    Naja,alle haben es schon gesagt - ungefragt anfassen geht natürlich überhaupt nicht!
    Mach Dir nix aus der Frechheit mit "J",schlimmer hätte ich "D"gefunden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. yellow snow:
      Habe mittlerweile die Fantasie, einem Mann in den Schritt zu fassen:
      "Oh, welch schöne Beule!" oder einer Frau an die Brust zu grapschen:
      "Hui, sooo weiche Brüste!", nur um die Schönheit des menschlichen Körpers zu "begreifen".
      Seufz.

      Löschen
  16. Ich mag sowieso keine Tätschler/innen :-(

    AntwortenLöschen