Sonntag, 19. Juli 2015

Wie man sich einen Millionär angelt

Das interessiert euch sicher alle, gell?

Meine Freundin Charlotte (45), heilig, klugscheißerisch, hilfsbereit, hat's geschafft.
Und zwar so:

Es war einmal ein junges Paar aus einfachen Verhältnissen, 15 Jahre jung, die verliebten sich gar sehr ineinander. 
Sie hatten die selben Interessen, konnten miteinander lachen, reden, aber auch schweigen. Seelenverwandte.
Kaum volljährig, zogen sie zusammen und lebten fortan glücklich miteinander.
Alles lief wunderbar, bis das Herzflattern und Leidenschaft flöten gegangen waren.
Man trennte sich nach 15 Jahren auf, was sonst keiner schafft, harmonische Art & Weise und man blieb zumindest locker in Kontakt.
(Nennt mich bekloppt, aber nur, weil's im Schritt nicht mehr kribbelt, man sich aber sonst in allen anderen Lebensbereichen top versteht, trennt man sich doch nicht!)

Der Mann, einfacher Handwerker, zog in die weite Welt hinaus, konkret: nach Großbritannien.
Dort verliebte er sich in die Tochter seines neuen Chefs.
Man verlobte sich. Er verstand sich sehr gut mit den Schwiegereltern.
Alles supidupi.
Dann, wie im Märchen so üblich, Auftritt: böse Hexe in Form eines Fährunglücks, bei dem die Verlobte und ihr Vater um's Leben kamen.

Die Witwe, Alleinerbin und bis dato Nur-Hausfrau, war völlig überfordert, schaffte es aber mit Hilfe ihres Fast-Schwiegersohnes, der sich nun alles nötige kaufmännische Wissen in unzähligen Aus- und Fortbildungen aneignete, das Unternehmen erfolgreich am Laufen zu halten, was ihm dankbarkeitshalber den Status des Alleinerben bescherte.

Es folgte eine kurze, kinderlose Ehe mit der Sekretärin (Ja, komisch, ne? In dieser Firma scheinen sich alle total lieb zu haben) und 15 Jahre nach seinem Weggang, kehrte er nach Deutschland zurück.
Die Schwiegermutter mittlerweile tot. Seine geerbte Firma läuft bestens.
Die stressigen Jahre allerdings waren nicht spurlos an ihm vorübergegangen und so riet ihm sein Arzt, dringend kürzer zu treten.
Also wurde delegiert und umstrukturiert und er zog sich fast komplett zurück.

Was nun tun mit der ganzen freien Zeit?
Das, was ihn die ganzen Jahre nicht losgelassen hatte, nämlich eine erhoffte Reunion mit seiner Seelenverwandten Charlotte.

Charlotte hatte ihrerseits eine gescheiterte Beziehung hinter sich, war seit 10 Jahren alleinerziehend und dank Dauergeldsorgen zu einer verbitterten, misstrauischen Ziege mutiert, die sich mitnichten wohlig seufzend in die starken Arme des Millionärs sinken ließ.
Au contraire!

Als er das erste Mal nach der langen Zeit vor ihrer Türe stand, in der Hand einen Strauß mit 15 langstieligen Baccararosen (für jedes Jahr, das sie getrennt waren, 1 Rose), da hat sie ihn bloß angeschnauzt, dass sie für solch angeberisch großen Gebinde keine geeignete Vase hätte! Woraufhin er die Rosen in der Kloschüssel(!) zwischenlagerte und Charlotte ins Auto zerrte, um im nächstgelegenen Möbelhaus eine Vase auszusuchen, was sie dann auch mit hochrotem Kopf, da in Joggingbuxe und Birkenstocks, tat.


Darauf folgten 2 Jahre härtester Baggerei seinerseits, ehe sie endlich JA sagte!
Sie zierte sich, wollte sich weder verletzen, noch kaufen lassen.
Und gekauft hat er ihr einiges: den Thermomix zu Ostern, das iPhone zum Geburtstag, die 3(!) Paar Escada-Pumps zu Weihnachten, die Reise nach Gomera in den Sommerferien, das Fahrrad für's Kind, die Pommesbude.
Ja, richtig gelesen: die Pommesbude!
Charlotte liebt Fish & Chips. Da hat er ihr schlankerhand in der Großen Stadt, in die sie immer zum Shoppen fahren, eine Fish&Chips-Bude gekauft.

Ist das Hollywood, oder nicht?!

Und kann sie es genießen, die dumme Nuss?!
Nee, natürlich nicht!

Will er sie in den Palmgarden zum Essen ausführen, um den kinderfreien Tag zu nutzen, will sie nicht, weil sie ein furchtbar schlechtes Gewissen bekäme und ihr das Essen auch gar nicht schmecken täte, wenn sie weiß, dass das Kind nicht an dieser lukullischen Offenbarung teilhaben kann.
(Ey, scheiß' auf alle zuhause gebliebenen Kinder dieser Welt, der Palmgarden hat einen verfickten STERN!
Die Blagen müssen ja nie erfahren, dass man dort war!)

Will er das Kind mit dem Jaguar-Cabrio von der Schule abholen, dann keinesfalls mit offenem Verdeck und ohne Sonnenbrille bitte, weil es sonst zu protzig wirkt.
(Hallo?! Wir reden hier von einem elitären Privatgymnasium! Da gehört ein Jaguar-Cabrio eher zu den bescheideneren Fahrzeugen, die da vorfahren.)

Will er eine Reise mit ihnen machen, muss er erst gegen ihre mannigfaltigen Bedenken anreden (4-Sterne-Hotel? Muss es sowas teures sein? Fliegen ist gefährlich! Fremde Länder - fiese Krankheiten! Nicht, dass das Kind sich an Luxus gewöhnt! Irgendwann ist womöglich Schluss, sie wieder arm und hat dann nix mehr zu bieten. Usw. usw.) und dann das EINE Totschlagargument finden, das sie überzeugt.

Der Kerl hat echt Nerven...
Und ist 'ne Perle vor die Sau ..äh.. Frau.

Charlotte muss erstmal lernen zu genießen und nicht dauernd die Spaßbremse zu geben.
Aber hey, offenbar ist sie es ihm wert - und ich wünsche beiden eine glückliche Beziehung bis ans Ende ihrer Tage.

Kommentare:

  1. Ein modernes Märchen!

    Jetzt noch ein wenig SM dabei und man kann eine erfolgreiche Roman-Trilogie daraus machen ;-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin heilfroh, dass ich über deren Sexleben GAR NIX weiß!

      Löschen
  2. Ey, Charlotte, lass dich mal fallen.

    AntwortenLöschen
  3. Habe daraufhin soeben mal alle meine Exen auf fb und im restlichen www gecheckt ... Pleiten, Pech und Katastrophen. War ja klar. *steinchenkick*

    AntwortenLöschen
  4. Und was lernen wir daraus? Wenn es Liebe ist, dann schreckt weder die Joggingbuxe noch das Gezicke den Mann ab ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Und manchmal, manchmal stehen sich die Menschen selbst im Weg.

    AntwortenLöschen
  6. Schick den guten Mann mal nach Berlin, ich lauer ihm auf, wenns sein muss in Jogginghosen.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Juliana,
    eine tolle Geschichte aus dem Leben, a l l e r d i n g s muss ich widersprechen bei dem hier:

    "Nennt mich bekloppt, aber nur, weil's im Schritt nicht mehr kribbelt, man sich aber sonst in allen anderen Lebensbereichen top versteht, trennt man sich doch nicht!"

    Also wenn der Schritt für das Wort 'Liebe' steht, dann darf ich eingestehen, dass ich schon 3 x so agiert habe (so gesehen habe ich 2 Seelenpartner!?) und es wieder tun würde. Das sind bittere Entscheidungen - auch wenn es bei der #1 eine 'Reunion' nach 10 Jahren gab + dann wieder eine Trennung wegen dem 'Schritt' - aber für mich eine Notwendigkeit für eine monogame Beziehung. Alternativ bietet sich das polyamorische Lebensmodel an, aber das ist eine andere Sache... ^^

    AntwortenLöschen
  8. Vielleicht harmoniert das deswegen so prächtig, weil Ihre Freundin Charlotte den erforderlichen Gegenpol zum Millionär bildet. Andernfalls wären Sie jetzt womöglich mit den "Geissens 2.0" befreundet, was ja dann auch wieder... ach, egal.
    Aber: Fragen Sie mal für mich nach, ob es wieder im Schritt kribbelt?

    AntwortenLöschen
  9. Das hast du dir bestimmt ausgedacht, gibs zu! Muss direkt mal meine Exmänner kontaktieren, wie es ihren Konten so geht...

    AntwortenLöschen
  10. Das ist ja echt filmreif :D

    AntwortenLöschen
  11. ... ja hat sie denn gerade ihre Tage?
    Dann kann's ja nicht mehr lange dauern.
    :-D

    AntwortenLöschen
  12. Der einzige Ex ( mit dem ich ein paar Jahre zusammen war ), der hier auftauchen könnte und mich zurück haben will ist Koch. Und da er bestimmt kein Sterne-Restaurant an der Backe hat ( das wüsste ich ) wird mir sowas nie passieren. *soifz*

    LG

    AntwortenLöschen
  13. Anonym20/7/15

    Eine Freundin, die so über mich schreibt, wäre keine. mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum? Weil die Wahrheit nicht ertragen werden kann? Mit ein bisschen Selbstreflektion kann ich auch harsche Kritik meiner Freunde einstecken, wenn sie recht haben. Oder die Kritik eben zur Selbstreflektion nutzen. Ich gehe davon aus, dass Juliane nicht nur über sie schreibt, sondern ihr das auch direkt gesagt hat. Wenn meine engen Freunde meinen, ich würde sie nicht ganz richtig machen, verlange ich sogar, dass sie mir das sagen. Wer sonst sollte mein Korrektiv sein, außer diejenigen, die mich mögen?

      Löschen
    2. tausche das Wort "sie" in der viertletzten Zeile gegen das Wort "etwas"!!! :-D

      Löschen
    3. Oh, danke für deine Mühe! Ich ignoriere die anonymen Deppen ja meistens...

      Löschen
  14. Jede Frau hat ihren Preis.

    AntwortenLöschen
  15. @ blogg-hittn-wirtin, Manu, Lily:
    Was soll ICH erst sagen? Meine Exe sind alle TOT!
    @ Alice:
    Als ich denen sagte: "Eure Story ist filmreif!" haben die mich nur verständnislos angeguckt.
    @ Capitano:
    Nee, als neue Geissens taugen die beiden keinesfalls. und NEE, ich frage nicht!
    @ Alexander:
    Ja, mag sein. Muss ich mir nochmal durch den Schritt ..äh.. Kopf gehen lassen :-)

    AntwortenLöschen
  16. Fetzige Randnotiz:
    Seit ich gestern im Blog "Wie angelt man sich einen Millionär" veröffentlicht habe, haben sich meine Zugriffszahlen aus Russland verzehnfacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mwahahahahahaaaa...die Tatsache ist fast besser als die Story selbst ^^

      Löschen
  17. Anonym23/7/15

    Tjaaa...Hab da meinerseits ne Arbeitskollegin,verwöhntes Prinzesschen mit zwei älteren Brüdern sehr wohlhabend die Ihr immer schon Puderzucker in den Popo geblasen haben,sie Arbeitet als Reinigungskraft sagen wir mal zähneknirschend...Mit ihrem Mann zusammen seit sie 16 waren ,hatten Zeiten in denen er einen Haufen Geld verdiente und da natürlich der tollste Mann der Welt war,nach massiven gesundheitlichen Problemen war er jahrelang arbeitslos und gar nicht mehr der super Mann,kleine Wohnung alte Möbel etc...Dann fällt er beim spazieren nach 42 gemeinsamen Jahren einfach tot um,DRAMA!!!Jeder bedauert sie hat Mitleid und nach 2,5 Monaten hat sie einen neuen ,megareich,1 Monat später kauft er ein Haus,baut es zum Luxusschuppen um und Madam schnappt total über,aber glücklich NEIN,NEIN,NEIN!Gefühle kann man nicht kaufen und Geld ist nicht alles...LG Jule

    AntwortenLöschen
  18. Anonym23/7/15

    Ihr seid ja neidisch! Ganz gelb im Gesicht. Das macht doch Falten. lach ...

    AntwortenLöschen
  19. Anonym28/7/15

    Machen se mal den Stacheldraht hier weg, Frau Juliane. Das ist ja eine der schönsten Liebesgeschichten, die mir je untergekommen sind und die verlangt doch nach nem anderen Hintergrund. Herzchen oder Schmetterlinge oder so. ;)

    Ich freu mich sehr für Charlotte und wenn Sie die "Sau" da oben im Text zurücknehmen, stellt Ihnen Charlottes Herzallerliebster vielleicht einen seiner Freunde vor...?! ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Done! (Naja, fast.)
      Und der Stacheldraht kommt erst hier weg, wenn ICH mich mal endlich verliebe!

      Löschen