Donnerstag, 26. November 2015

Liebe Scheißhausphobikerinnen!

Habt ihr eigentlich den Arsch auf?!
Eher im Gegenteil, wa?

Grad' gestern wurde ich auf dem Galeria-Kaufhof-Klo Opfer Zeugin, wie eine Mutter in der Kabine neben mir im Sekundentakt ihre Tochter hysterisch ankreischte:
"Finger weg! Nicht da dran packen! Baaaah! Nicht da anlehnen! Iiiieh! Nicht da drauf setzen! NEIN! Nicht dran fassen! FINGER WEG!"
Und das war nicht mein erstes Mal!

Könntet ihr bitte aufhören, euren Mädchen zu vermitteln, dass Fremdtoiletten PFUIBAHIGITTIGITT sind und ein grauenvoller Tod bevorsteht, wenn man sich draufsetzt?!

Belegt den Klorand mit Klopapier!
Die Superstreber unter euch haben Sagrotantüchlein in der Handtasche und feudeln den Rand damit ab - auch gut!
Und dann setzt eure Blagen da drauf und lasst sie in RUHE ihr Geschäft verrichten, heilige Scheiße nochmal!
Hysterisch herumgackernde Mütter verusachen Verstopfung!
Dann vom Pott wieder 'runter, gründlich Händchen waschen (2x Happy Birthday) und gut is', Herrgott!

"Ja, aber....", werdet ihr jetzt jallern. "Da kriegt man Pilz und so!"
*augenroll*
Ja, und Hallux valgus.
Und Ösophagusvarizen.

Bullshit!
Ich habe noch nie einen Pilz oder ähnliches bekommen, weil ich auf 'nem fremden Klo saß.
Und ich frequentiere oft Fremdklos, sei es auf Autobahnraststätten (ja, auch in diesen Metallcontainern ohne Klofrau habe ich mir nie was gefangen!) oder in Cafés, oder an der Uni, wo wir Verwaltungsdamen uns aus umbautechnischen Gründen 2 Schüsseln mit 398 Studentinnen teilen mussten!

Wie soll das auch gehen?
Lasst uns das mal gedanklich durchgehen:
zunächst muss der Pilz auf die Klobrille gelangen.
Heißt: eine pilzinfizierte Frau müsste beim Hinsetzen mit ihren kontaminierten Schamlippen über die Klobrille wischen.
Die nächste Frau, die sich druffsetzt, müsste ihrerseits ja auch Schamlippen<->Klobrillen-Kontakt haben, versteht ihr?
Und sowas passiert nicht.
Es sei denn, die oben Genannten haben monströse, wild herumschlabbernde Labien.

Und ich kenne auch keine Frau, die das von sich behauptet.
Also das mit den eingefangenen Fiesigkeiten auf Toiletten.
Ausnahme: Männer.
Die behaupten ja gerne mal, dass sie sich die Chlamydien und den Tripper auf 'nem siffigen Bahnhofsklo gefangen haben.
Aber -ÜBERRASCHUNG, liebe Scheißhausphobikerinnen!- das ist dann gelogen.

Wenn ich mal einen Pilz habe/hatte, dann dank Antibiotikakonsum oder Geschlechtsverkehrspartner mit gekipptem Vorhautbiotop.

Und selbst wenn sich euer Augensternchen mal irgendwie infiziert hat:
eine Pilzinfektion ist weder unheilbar, noch tödlich.
Also keep calm and piss relaxed!

Ihr zieht euch da kleine Neurotikerinnen heran, die sich irgendwann so dermaßen vor der Toilette bzw. dem Toilettengang ekeln, im schlimmsten Fall vor ihren eigenen Ausscheidungsorganen, dass sie sich womöglich einen ganzen langen Schultag das Pinkeln und Kacken bzw. das Trinken verkneifen!

Möchte nicht wissen, wie viele Blasenentzündungen und Hämorrhoiden auf Muttis "verschwurbelte Gedankengänge"-Konto gehen.
Und sollte solch eine kleine Pipiverweigererin trotzdem mal zum Klo müssen, dann schrubbt sie sich garantiert hinterher die Hände wund und desinfiziert sich, wieder zuhause, den Schritt mit Sagrotan-Duschgel.
(Und sowas denke ich mir nicht aus!)

Mein Lieblingshorrorbeispiel:
Anno 2004. Ich, Klein-Elvis und der SoVa bummeln spätnachmittags durch die Große Stadt. Treffen direkt vor einer Eisdiele alte Bekannte. Ebenfalls mit Kind. Sie kommen gerade von einem Arzttermin.
Wir beschließen, gemeinsam in die Eisdiele einzukehren.
Die Kinder freuen sich ganz dolle.
Dann das Mädchen: "Ich muss Pipi!"
Panik macht sich in Mamas Gesicht breit.
SoVa: "Kannst ja hier in der Eisdiele gehen!"
Mutter, schnappatmend: "Iiieh! So öffentliche Toiletten sind doch siffig! Hmmm, wir könnten schnell nach Hause fahren (10 km! Anm.d.Red.) und da machen."
Vater: "Nee, bis wir wieder zurück sind, hat die Eisdiele geschlossen."
Mutter: "Ich hab ne Idee! Wir gehen zurück zum Arzt! Der hat saubere Toiletten!"
Gesagt, getan, sie spurtet mit dem Mädchen zur Praxis, während wir anderen vor der Eisdiele warten.
5 Minuten später. Mutter und Tochter spurten zurück. Panik in beiden Gesichtern:
"Wir müssen sofort nach Hause! Der Arzt hat grade geschlossen!"
Kinder enttäuscht, SoVa und ich fassungslos.
Ich muss nicht erwähnen, dass besagtes Mädchen heute unter einem Waschzwang leidet, nicht wahr?
Gut.

Noch'n Beispiel?
Tochter von einer Bekannten, Grundschulalter, traut sich morgens kaum mehr aus dem Haus, weil sie immer in der Angst lebt, da draußen auf's Klo zu müssen.
Wollt ihr sowas??
Huuuuu!
Selfie nach'm Pinkeln auf'm Klo beim Gyn.
Hochschwanger!
Boah! Bin ich ein Teufelsweib, oder nich?!
Und wir leben alle noch! Das Baby, der Gyn und ich!

So, nun entschuldigt mich, ich geh scheißen...

Hochachtungsvoll,

Eure Juliane
(-> Überallpinklerin)

Kommentare:

  1. Wie immer genau getroffen.

    Barbara (Überallpinklerin)

    AntwortenLöschen
  2. Anonym26/11/15

    Hallo Juliane,
    obwohl es nicht witzig ist, liege ich hier gerade auf dem Rücken und habe vor Lachen alle fünfe von mir gestreckt.
    Ich habe so einen Pflegefall auch in der Famile, die Tochter ist heute ständig krank, weil sie nie richtig Abwehrstoffe aufbauen konnte. Inzwischen ist sie dauerarbeitslos, weil sie praktisch nicht arbeitsfähig ist.

    Und Männer lügen nicht. (Okay, nicht immer)
    Ich hab' mir z.B. mal was richtig Böses auf einer Großbaustelle (Teilersatzneubau eines Krankenhauses) eingefangen. Da wurde dann die Baustelle stillgelegt bis ALLE Toilettencontainer ausgetauscht waren.
    Wenn der Arzt nicht gesagt hätte, das er an der Form der Entzündung die Toilettenbrille erkennen würde, wäre ich heute Single.

    Bernd (Feld-, Wald- und Wiesenpinkler)

    AntwortenLöschen
  3. Anonym26/11/15

    Darf ich noch etwas beisteuern? Versiffte Klobrillen entstehen hauptsächlich dadurch, dass die Damen mit übelsten Verrenkungen versuchen, möglichst keinen Hautkontakt mit derselben entstehen zu lassen. Wenn sich alle ordentlich hinsetzen würden - von mir aus auch mit Klopapier als "Schutz" - bestünde dieses Problem nicht. And by the way vermute ich hier auch den Grund für die endlosen Schlangen vor den Damen-WCs! Oder was machen die da? Duschen? Steuererklärung ausfülen? Koksen?? Hab ich noch nie verstanden! Hose + Schlüppi runter, Geschäft verrichten, abputzen, alles wieder hoch, fertig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym26/11/15

      Das kann ich so unterschreiben. Die meißten Toiletten sind siffig, weil die Ladys unbedingt im Stehen pinkeln müssen. Obendrein wird dabei die Brille natürlich NICHT hochgeklappt, weil die ja "Igitt" ist.

      Grüße

      Renate

      Löschen
  4. Anonym26/11/15

    Genau! Übrigens: Jeder durchschnittliche Wischlappen in der Küche ist mit mehr Keimen besiedelt als die durchschnittliche Klobrille!

    AntwortenLöschen
  5. Treffend, sehr treffend!
    Das sind dann genau dieselben Eltern, die ihre Sprösslinge in der U-Bahn sämtliche Haltestangen abschlabbern lassen. Sind da keine Keime drauf? Oder die lieben Kleinen die Haltestangen rauf- und runterklettern lassen. Mit Straßenschuhen.
    Und wie oft wechseln solche Leute in ihren Küchen die Spüllappen und die Geschirrtücher, hm?
    Außerdem ist doch längst mehrfach nachgewiesen, dass auf Klobrillen nur extrem wenige Keime überleben können?! Und dass menschliche Oberschenkel kein gutes Klima für ebenjene bieten? Die Klotürklinken sind da lohnender.

    AntwortenLöschen
  6. Allerdings.... habe ich mir mit süssen 17 (und noch unberührt) vor vielen, vielen Jahren auf einer öffentlichen Gaststättentoilette in Blackpool (UK) Filzläuse geholt.... seitdem vermeide ich - wenn irgend möglich - öffentliche Toiletten....logisch, ne?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meine englischen Gene mögen mir diese Worte verzeihen. Aber...willkommen in Blackpool. Was und wie es da des Nachts zugeht würde ich mich da nicht mal aug den Gehweg setzen, geschweige denn eine Toilette *lach*

      Löschen
  7. Jemand wie ich, der alle 20 Minuten aufs Klo muss, kann nicht wählerisch sein. Ich war schon überall, und ich habe sogar 2 Monate Ägypten überlebt. Das Einzige, was ich generell NICHT betrete, sind Stehklos für Frauen. Ansonsten mach ich überall rein. Und diese Bähigitt-Tussen sind die, die dann die Klobrillen vollsauen, weil sie zu blöd sind, im Stehen pendelnd das Loch zu treffen. Und die Helikopter-Mutter, die extra heimfährt, damit das Kind keimfrei pinkeln kann, hat ne saftige Schelle verdient.
    Übrigens habe ich erst neulich gelesen, dass das mit dem Klopapier-auf-die-Brille-legen rein gar nichts bringt. Ich mach es trotzdem weiter, gibt ein gutes Gefühl. ;-)
    LG, Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei den stehklos (finden sich noch manchmal in paris und häufig in sibirien) muss man anschliessend nur mit den schuhsoheln durch eine seuchenwanne laufen, dann ist alles wieder chic.

      da hätte ich sogar noch ein bild für alex - und zwar nicht von der seuchen wanne ;)

      Löschen
  8. Tja, einer unserer am besten verkauften Artikel im Laden waren die Toilettensitze aus Papier. 10 Stück, 1,80 Euro. Und - wie man vermuten kann - das waren meist Stammkunden :-) Korrigiere: StammkundINNEN.

    AntwortenLöschen
  9. Herrlich :-) Endlich sagt das mal jemand...
    Ich habe bisher auch supi überlebt als bekennende Überallpinklerin!

    AntwortenLöschen
  10. Gekipptes Vorhautbiotop *gröööhl* :)))))
    Ich find auch, wenn frau sich aufs Klo hocken würde, wär auch nix verpinkelt!

    AntwortenLöschen
  11. AMEN! meine worte. ich könnte sogar nen Kloratgeber schreiben. wo ich schon überall drauf war. ich kenn bei uns im Landkreis die klos von allen bsumärkten, Lebensmittelläden (wenn einem da erlaubt wird draufzugehen). aufgrund von Morbus chron, ner chronischen darmentzündung muss ich schon mal öfters. ich hab mir aber auch angewöhnt wenn ich in städten unterwegs bin in Hotels, besonders Luxushotels 😀aufs klo zu gehen. war in NY schon im walldorf astoria oder in Ffm im steigenberger etc. - ist super.

    AntwortenLöschen
  12. Anonym26/11/15

    ... Oder wie mein Sohn immer sagte, Mama, wenn es noch keinen Toilettenführer für D gäbe, DU könntest einen schreiben. Mit meiner Pionierblase muss ich ja ständig öffentliche Toiletten benutzen und kann bestätigen ... egal wie kontaminiert die sind, man fängt sich nix ein, wenn man sich nachher die Griffel wäscht. Daran mangelts wohl den meisten Menschen.

    Gibt es echt Sagrotan als Duschgel? Weia!

    Gruß, die Neue

    AntwortenLöschen
  13. Bah !
    Für sowas hast du doch den Geheim-Blog !

    AntwortenLöschen
  14. Du kennst meine Ex-Kollegin Sandra ja nicht! Quasi Dauer-Pilz-Infiziert konnte man im Büro nicht dieselbe Toilette benutzen, ohne sich den Mist nicht auch einzufangen. Irgendwann hab ich sie an die Wand gestellt und gesagt, entweder sie lässt sich jetzt behandeln oder ich geh zum Chef und erzähl ihm mal von dem Dauerproblem.. Das hat geholfen, Madame ließ sich behandeln und wir Mädels konnten endlich aufatmen.

    Ansonsten hab ich mir auf einer öffentlichen Toilette auch noch nie was geholt - allerdings sind die Brillen oft bepinkelt und ich frag mich immer, wie kriegen die Weiber das nur hin? Klar, die setzen sich nicht und schon pinkeln sie daneben. Als ob das dann appetitlicher wäre! Inzwischen wische ich die Brille immer mit Klopapier ab und lege dann auf den Rand Klopapier - jedenfalls fühle ich mich damit besser, denn mich in die Pisse von anderen setzen - nein, Danke.

    Dieser Wahnsinn, alles keimfrei haben zu wollen und die Kinder quasi mit Sagrotan schon fast abzuduschen, ist echt das letzte. Mein armer Neffe hat Dank seiner Mutter und ihrer Angst vor tödlichen Superkeimen heute Asthma und diverse Allergien. Wie die Menschen früher überlebten ist schon fast ein Wunder :)

    AntwortenLöschen
  15. auch von der ollen Frau Gräde ein AMEN....
    ;o)
    *was hätte ich gemacht, mit 3 gleichzeitig *trockenenden* Pänz, wäre ich nicht auf jedes PobelsWC gerannt ? es gibt eigentlich wenig, was sich nicht mit Wasser und Seife beherrschen lässt.....

    AntwortenLöschen
  16. Ok. Auch auf die Gefahr hin, mit Klopapier beworfen zu werden: Wenn es nicht sein muss, gehe ich nicht auf öffentliche Klos. Zwar verrenke ich mir nix, um nicht drauf zu müssen, und draufsetzen kommt für mich überhaupt nicht in Frage. Aber ich besitze genug Anstand, den heiligen, aber leider oft besudelten Ort auch wieder ordentlich zu verlassen. Denn genau das ist es, was mich abschreckt: Menschen sind unglaubliche Schweine. Sie beklagen und beschweren sich über jeden Scheiß und dann sind sie nicht mal in der Lage, eigenes Gedöns auch wieder zu beseitigen.
    Doch, da bin ich empfindlich geworden, besuche zwar kein Klosett mit Sagrotan, aber eben auch keins freiwillig, solange es sich vermeiden lässt. Ist halt eine meiner Macken, steh ich auch spätestens seitdem dazu, als jemand mal an die Wand kritzelte: "Alle Menschen ohne Macke sind Kacke!" :)
    Leute, die diesen Ort ohne Händewaschen verlassen, sollten zu Strafe vier Wochen ganztags Klosetts reinigen. Echt jetzt.

    AntwortenLöschen
  17. Campen hilft, ein natürliches Verhältnis zu öffentlichen Toiletten zu bekommen. Und dazu noch Toilettengänge in Hörweite (vieler) anderer ... im ersten Urlaub drohte noch ein "Darmverschluss" :), aber das gibt sich :D
    lg Petra

    AntwortenLöschen
  18. ach nee... Öffentliche Toiletten sind nichts für mich. Hat wohl aber auch mit meiner früheren Berufstätigkeit, den bizarren Krankheiten vor Ort und den Ausführungen des Docs über durch die Luft flirrende Killerviren zu tuen. Grippeviren holt man sich ja auch nicht, indem man die oberen oder untern Lippen in i-wen reinsteckt, oder auf i-wem rumschubbert, sondern einfach so hinterrücks durche Luft. Und wenn schön öffentliche Toilette, dann ausschließlich im Schwebezustand. Für irgendwas muss die Beinmuskulatur ja gut sein. Ansonsten vermitteln wir hier vom Himmlischen Palast am konspirativen Tümpel unseren Kindern ein sehr natürliches Verhältnis zum Verdauen. Die machen ausschließlich in den Garten und noch ausschließlicher in ein konspiratives Ecklein im Garten. Brave Wuffis.

    Is ja sozusagen druff geschissen auf das Thema. Schön, dass wir drüber geredet haben.

    AntwortenLöschen
  19. Anonym27/11/15

    Ist wie mit den Spinnen/anderen "Ekel"tieren, hm?
    Bin ich froh dass mir da keine Phobie einerzogen wurden...

    AntwortenLöschen
  20. @ Bernd:
    Wurde unlängst aufgeklärt von einem Herrn:
    Da der Sitzpinkler beim sitzpinkeln oftmals versehentlich mit dem Penis an die Klobrille stößt, kann es so tatsächlich zur Kontamination kommen. Ich glaubs ja trotzdem nicht... Da muss der entsprechende Herr aber über ein ziemliches Gerät verfügen, gell ?
    @ renate:
    Stehpinkeln erklärt zwar siffige Klobrillen, aber Urin allein macht noch keine tödliche Infektion.
    @ AnnJ:
    Oberschenkel bieten kein gutes Klima für Bazillen & Co? Und was ist mit den Cellulitegepeinigten? Da können sich ganze Bakterienvölker Hochhäuser bauen!
    @ Gesa:
    Filzläuse in Blackpool?! Gib mal nich so an! Bist du sicher, dass es nicht bloß Silberfischchen waren :-)))
    @Bianca:
    So so, du machst also überall rein... Gut zu wissen :-))
    Ich frag mich sowieso: welche Frau kann denn im Halbhocken so lange ausharren, bis die Blase leer ist?! Ich hab das nie geschafft, trotzt 16 Jahren Ballettunterricht!!! Meine Tante konnte das bis ins hohe Alter und hat nie Spocht gemacht, komisch...
    @ Eau Minerale:
    Memo an mich: Nach Paris nur mit Plateausohlen!
    @ DSL:
    Kennste Uriwell, die Urinflasche für die Dame? Rate mal, wer die bei längeren Spaziergängen (und wir reden hier NICHT von einer Mount Everest-Besteigung!) mit sich führt? Genau, die Eisdielenklophobikerin.
    @ Sylvia:
    Gute Idee: Nicht in den Edeka zum pinkeln rennen, sondern ins "4 Jahreszeiten", werd ich mir merken. Aber ich habe ja diesbezüglich zum Glück keine Probleme.
    @ Neue:
    Sagrotan gibts auch als Handwaschschaum, der automatisch! aus der Pulle kommt, damit man mit seinen tuberkelverseuchten Pfoten da nicht extra dran tatschen muss. Steht bei unser Omma, so ein Ding. Die Automatik is kaputt, deshalb wird da dran getatscht, dass die Bazillen sich nur so freuen!
    @ MIC:
    Na hör mal! Hier ist Aufklärung vonnöten und die darf nicht im Geheimen stattfinden! Das geht uns alle an!
    @ Clara:
    Und woher wusstest Du von Sandras Dauergast? Sag bloß, die hat da drüber geredet? Frei von der Leber weg, in der Frühstückspause sozusagen???
    @Frau Gräde:
    Genau. Wasser & Seife & eine nicht durch Sagrotan abgetötete natürliche Schutzschicht der Haut - und alles ist dufte!
    @Helma:
    KEINER geht gerne und wenn es nicht unbedingt sein muss auf fremde Klos.
    @ Petra:
    Habe mal eine Wohnmobiltour durch Deutschland gemacht. Super in Erinnerung geblieben sind mir supersaubere Nasszellen und Klos.
    @ Vibesbild:
    Luftvirenstorys glaube ich nie. Auch nicht nem Arzt. Außer beim Niesen natürlich. Man muss schon irgendwie in Kontakt kommen mit kontaminierten Klinken, Händen oder sonstwas.
    @ Anonym:
    "einerzogen"? Was nu: anerzogen oder eingeredet?

    AntwortenLöschen
  21. Anonym27/11/15

    Ähem, ich meinte anerzogen.
    Aber eingeredet triffts natürlich auch...

    Schön war mal im Sommerurlaub ein gut besuchtes Restaurant, Mutti und Tochti (5 Jahre?) zusammen auf Klo, ich warte bis die fertig sind. Kindchen kommt als erstes raus, wäscht sich nicht die Pfoten. Mutti direkt hinterher, ans Waschbecken, fasst sich noch schön in die Äuglein, prüft Makeup, ich warte auf den Anschiss, aber da dackeln auch beide schon wieder ab OHNE dass sich irgendwer die Hände wäscht.
    Danach hab ich sie noch schön an der Theke gesehen, mit einer Waffel Eis in der Hand...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym27/11/15

      Vor solchen Leuten haben sogar Keime Angst. Ich gehe jede Wette ein, dass die noch nie Magendarm hatten.

      Was Hänschen nicht lernt...

      Gruß, die Neue

      Löschen
  22. Wenn ich muss, dann muss ich. Und zwar sofort! Gut, wir haben, wenn wir mit Wombl unterwegs sind, eigenes Klo dabei. Sind wir aber fußläufig oder zweirädrig unterwegs, kann ich nicht groß wählerisch sein. Meist wird ein Epresso bestellt (ich weiß: kontraproduktiv, aber das nächste Café freut sich auch...) und dann ab auf die Toi. Stehklos konnte ich bisher vermeiden (ich wüsste auch ganz ehrlich nicht, wie benutzen. Muss man sich da ganz ausziehen? Außerdem seh ich mich dabei kopfüber ins Loch fallen...), die gibts in südlichen Ländern aber leider noch öfters. Ansonsten zur Beruhigung Toi-Papier auflegen und setzen, Fertig.

    AntwortenLöschen
  23. Stehklos sind so ähnlich wie wenn man in freier Natur mal muss. Hose runter, hinhocken, zusehen, dass man nicht auf Schuhe und Hose pieselt. Besonders toll finde ich die nicht, aber wenn die Not groß ist, dann ist mir ein Stehklo, wo ich eine Tür hinter mir schließen und hinterher Hände waschen kann, lieber als im Freien den Popo freizumachen.

    AntwortenLöschen
  24. Ich habe mir auch noch nie was eingefangen und muss wirklich oft auf Toiletten, die viel frequentiert werden, da bei meinem AG viele Menschen auf die Toilette gehen und da habe ich wirklich schon vieles gesehen.

    Ich kann Dein Posting also nur unterschreiben! Manche Mütter haben echt den Schuß nicht gehört.

    LG

    AntwortenLöschen
  25. Hier wird erklärt, wie man sich auf dem Klo was einfangen kann:
    http://pharmama.ch/2015/11/27/auf-der-toilette-aufgelesen/

    AntwortenLöschen
  26. Selbst ohne Kinder kann ich dir da nur zustimmen, völlig übertriebener Terror. Ich gehöre zwar zu denen die mit Sicherheit auch drei, vier Mal zu oft ihre Sagrotan-Desinfektionstücher zücken, aber ich kann das ganz ohne verbale Panikattacken und würde auch einem Kind danach einfach die Fingerchen waschen und damit abwischen und gut is. Höre meine Worte. Wenn ich mal Kinder haben sollte, melde ich mich in dieser Sache wieder ;)

    Danke für den Lacher mit dem gekipptes Vorhautbiotop, hab den Mann direkt gedrängelt diesen Beitrag auch zu lesen einfach weil es sooooooooo lustig war :D Trotz des unlustigen Themas *hüstl*

    AntwortenLöschen
  27. Ich hätte nicht gedacht,dass es´mittlerweile auf´m Damenklo zugeht,wie auf ´nem Männerklo vor 20 Jahren!
    Als ich früher hin und wieder in Kneipen war,habe ich oft das Damenklo benutzt,weil das (im Gegensatz zum Männerklo)der Ort der Glückseligkeit war.
    Mit Blumenduft und Alles!

    AntwortenLöschen
  28. Gekipptes Vorhautbiotop. Würg. Bei meinem Arbeitgeber gibts halb illegale Unisexklos... ursprünglich war das Damenklo im Erdgeschoss und das Herrenklo im ersten Stock. Wir haben uns aber einigen können unter uns 10 Leuten hier auf jeder-geht-überall-drauf. Geholt hat sich noch keiner was.
    Diese Fullmetal-Autobahnklos sind die einzigen, auf die ich mich nicht setze, aus Gründen. Ansonsten gehe ich überall, und setz mich überall. Wenn auch mit Klopapier in Tankstellen, Baumärkten und so. Bisher ohne gesundheitlichen Weltuntergang. Danke für die klaren Worte

    AntwortenLöschen
  29. @ Alice:
    Der arme Kerl... :-)
    @ yellow snow:
    Im Sauerlandpark in Hemer gibt es diese Themenklos. Da haben die Männer ein suuuperschönes Klo mit blauem Unterwasserlicht und projizierten Fischen und Walgesängen und Rosenduft! Hach.
    @ Lily:
    Unisexklos erinnern mich sehr unangenehm an "Ally McBeal". Ich fand die Trulla doof und diese Unisexklos auch.

    AntwortenLöschen
  30. Sensationeller Beitrag, ich kam bisher nicht dazu, diesen zu kommentieren! Also die Alu-Stahl-Klosetts auf Rastplätzen meide ich einfach wegen des Ekelfaktors, aber ansonsten setze ich mich auch immer.

    Danke für diesen wirklich wertvollen Beitrag, gut, das mal schriftlich zu haben. :-D

    AntwortenLöschen