Freitag, 12. Mai 2017

Web.de Abofalle? Don't panic! Die bellen nur.

Obacht! Dies ist ein Service-Post!
Bitte gerne.


Ein Brief von 1&1 (vormals Web.de) trudelt ein. Adressiert an Elvis.
"Letzte Mahnung".
Komisch, um als "letzte" zu gelten, muss da nicht eine erste, zwote und dritte Mahnung vorausgegangen sein?

Ja, ne? Ist aber nicht.

Elvis soll endlich die 15 Ocken zahlen, die er Web.de schuldet, weil er angeblich seinen
„Freemail“-Account zu einem kostenpflichtigen umgewandelt haben soll.
Hatter nich.
Zumindest nicht absichtlich.
Vermutlich poppte beim Einloggen in sein Mailpostfach eine dieser unzähligen Werbungen auf und er klickte versehentlich auf "kaufen" statt auf "weiter".
Normalerweise bekommt man dann eine Auftragsbestätigung.
Hatter nich.

Die Mahnung beläuft sich insgesamt auf 22 Euro.
Sofort zu zahlen, sonst Inkasso, Schufa, usw.

Elvis entschließt, das auszusitzen.

1 Woche später Post vom Inkassounternehmen. Der Betrag beläuft sich mittlerweile auf 90 Ocken.
Der Mailaccount ist gesperrt.

Ich gerate in Panik, schlage vor, das Geld zu überweisen und gleichzeitig den Vertrag zu kündigen. Feddich.
Elvis beharrt darauf, willentlich keinen Vertrag abgeschlossen und keine AB erhalten zu haben.

Ich erkundige mich beim Verbraucherschutz und siehe da, dieses halblegale Geschäftsgebahren, nämlich kostenpflichtige Verträge als Geschenk zu tarnen (Leute mit web.de-Account wissen, was ich meine), geht denen schon lange auf den Sack und sie stellen extra für solche Fälle einen prima Musterbrief kostenlos zur Verfügung.
In diesem Musterbrief wird u.a. auf die Beweislast von Web.de aufmerksam gemacht.

Also Brief ausgedruckt und per Einschreiben an Web.de und an das Inkassounternehmen geschickt.

5 Tage später Post von Web.de:
"Doch doch, Sie haben sehr wohl einen kostenpflichtigen Vertrag abgeschlossen! Wie bitte? Sie woll'n gar nich? Ach so, na dann nehmen wir alles zurück, wir wollen ja zufriedene Kunden, nech? Ihr Account ist auch wieder freigeschaltet. Kostenlos natürlich. Die Inkassotypen sind informiert. Entschuldigense vielmals die Störung. Alles gute, Ihr Web.de!"

Naja, sinngemäß...

Und die Moral von der Geschicht'?
Erläutere ich gerne. Sie müssten nur kurz auf diesen Button drücken und 72,95 € überweisen.

Kommentare:

  1. off Topic...nur für Dich kommt heute noch die "Schmul Rosenbaum Stroy"

    AntwortenLöschen
  2. Hatte ich auch.
    Nix gezahlt.
    Habense alles zurück genommen.
    Elvis hätte die eine Woche nicht verbummeln dürfen. Die Inkassogebühren könntet ihr unter Umständen trotzdem zahlen müssen...

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte den Spaß mit denen auch schon. Mehrmals.
    Letztes Mal habe ich morgens 6 Uhr eine "Bestätigungsmail" bekommen für mein gerade getätigtes Upgrade - um die Zeit habe ich geschlafen. Mail hingeschickt was das soll, dass es nicht sein kann und dass sie den Mist bitte unterlassen sollen. Sie haben's dann auch so bei mir probiert wie bei Elvis, also Kündigungsemail geschickt (ich bezahl doch kein Porto) und feddich war der Lack. Das Konto nehme ich auch wirklich nur für unwichtige Anmeldungen, wo ich schon weiß, dass da Spam kommt. So sieht's in dem Postfach auch aus.

    Drecksverein.

    AntwortenLöschen
  4. @ Nelly: Aaawww. Danke!!! <3
    @ Hari: Nee, alles ausgeglichen, weil die eben so voll kulant sind.
    @ Edelnickel:
    Na, die traun sich was! Wo du dich doch schonen musst!

    AntwortenLöschen
  5. trau mich doch nicht..nur soviel weil es Du bist..Blind Date mit 3 gut aussehenden Kerlen gleichzeitig zur Kissenschlacht...Schmul war einer davon ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Hatte vor ein paar Wochen genau dasselbe, nur mit GMX. Bei denen ist das Problem allerdings auch bekannt und ich habe es haargenau so gemacht wie hier beschrieben: https://www.gutefrage.net/frage/gmx-promail-abzocke

    Haben auf die Zahlungen verzichtet und mein Postfach ohne weitere Diskussionen wieder aktiviert, obwohl ich natürlich auch ein paar Mahnungen ignoriert habe.

    Das Lustige daran ist aber, dass es sein kann, dass ich tatsächlich aus Versehen auf so einen blöden Bestätigungsbutton gedrückt habe, als ich irgendwann nachts besoffen am Laptop saß :)

    AntwortenLöschen
  7. Der sehr jugendliche Kellner, der uns bediente, bevor wir zur Eigentümerversammlung gingen, sagte sehr schlau (ich war beeindruckt!): "Und fragen Sie viel! Mein Großvater sagte immer, wer nicht fragt, zahlt!" Scheint mir die These (die ich auch schon von meinen "Urvätern" kenne) zu bestätigen!

    AntwortenLöschen