Sonntag, 3. September 2017

Wechseljahre - Der Mönchspfeffer

Ich halte rein gar nichts von pflanzlichen Mitteln.
Wenn mich Malessen quälen, will ich schnelle Linderung und nicht erst 3einhalb Monate warten müssen, bis putzige Zuckerkügelchen vielleicht und eventuell ihre Wirkung tun.
Der liebe Gott hat nicht umsonst die Chemie erfunden und ich greife bei Kopfschmerzen lieber zu Ibuprofen als zu Kaffee mit Zitronensaft.

Nun aber begab es sich, dass meine mannigfaltigen Wechseljahresbeschwerden in den letzten Monaten immer heftiger wurden.
Und zwar derart inakzeptable, dass ich mir beim Kleinen Fabian (aka mein Gyn) eine Portion Hormönchen bestellte.
Aber Ibuprofen, Mucosolvan und Otriven sind das eine.
Synthetische Hormone sind ein ganz anderes Kaliber und deshalb zögerte ich mit der Einnahme. Man man will ja mit 54 nicht an irgendwelchen hormonbedingten Nebenwirkungen zugrunde gehen, nur weil man mit Ende 40 ein Paar Hitzewellen nicht ausgehalten hat, nicht wahr.
Ich legte das Rezept also erstmal beiseite und hörte stattdessen auf das, was meine erfahrenen Leserinnen mir empfahlten (empfiehlten? empfehlten?) und zwar unisono:
Mönchspfeffer aka Keuschlamm aka Liebfrauenbettstroh.
100 Stück, 14 Ocken.
1 pro Tag.
Wirkungseintritt nach 3 - 4 Wochen.

Zwoeinhalb Wochen später war von meinen Zuständen nix mehr zu spüren.
Hitzewellen, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, fettige Haut, Unterleibsgerummmel, Dauerhunger, Gelenkschmerzen. Alles weg.
Gut, abgenommen hab ich zwar nüscht, aber hey! keine Hitzewellen mehr zu haben, machen die Wampe echt wett.

Ich pack den Fächer dann wieder weg...

Schluss mit den Gelüsten!
Unvergessen die Nutella-Schnitte mit Schinken und Krautsalat.





Kommentare:

  1. ...wenn das wirklich stimmt, bestell ich die Dinger SOFORT! Die letzten Wochen waren für mich nämlich echt nicht mehr zu ertragen...da bin ich gespannt....
    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Ich nehme schon seit knapp 20 Jahren Agnus castus (Mönchspfeffer), weil mein Zyklus ohne nicht richtig will. Damals konnte meine Gyn mir noch die Tabletten verschreiben, inzwischen geht das leider nicht mehr. Wenn möglich, bestelle ich sie mir aus UK (über Amazon). Da kostet die Jahresdosis (365 Tabletten Agnus castus) so viel wie 100 Tabletten aus der Apotheke hier. Vielleicht ist das auch ein Tipp für Euch.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym4/9/17

    Das hört sich gut an...sollte ich vielleicht auch mal probieren.
    Ich war ja gestern auf'm VOLBEAT-Konzert in Schweinfurt....waaahhh mir tut alles weg und ich hab keine Stimme mehr, aber es war soooo toll. (Da hilft auch kein Mönchspfeffer dagegen) Das mach ich mal wieder!!!

    Isch abe gar kein facebook und so zeugs....aber Deiner "Kollegin" würde ich gerne.........(nur wenn ich das lese)...und die hat nicht nur nen fetten A...h, sondern sie ist auch einer. - Meiner is zwar dicker (befürchte ich), aber ich bin ne nette Olle!!
    Dem lieben kleinen Lucky : Alles Gute zum Geburtstag!!
    Jutta (bei instagram: schon.vergeben)

    AntwortenLöschen
  4. Anonym4/9/17

    Mönchspfeffer = Agnus Castus AL Filmtabletten 100 Stck. für derzeit 6,29€ bei P*harmeo (mit denen habe ich gute Erfahrungen gemacht, sonst scheue ich mich, online "irgendwo" Medikamente zu bestellen). Kombiniere die Bestellung gerne mit anderem apothekenpflichtigem Gedöns, um die Versandkosten zu umgehen. Allerdings ist das Zeug selbst mit Versandkosten noch günstiger als offline. ;)

    LG Anna

    AntwortenLöschen
  5. echt? so schnell hat das geholfen? ui!
    ich habes grade mal mit Sulfur D12 probiert.
    es wallt grade auch nicht mehr so, obs an 15 Kügelchen pro Tag liegt ist mir dabei schnuppe, ehrlich gesagt. Vielleicht ist es auch nur ne Phase.
    Den Mönchspfeffer behalte ich aber mal schön im Elfenbrain.

    AntwortenLöschen
  6. Anonym4/9/17

    Na endlich hat sie es getan! Glückwunsch zum Erfolg. Hat u.a. meine Mecker endlich gefruchtet. Jippie!

    Gruß die Neue (Alte)

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin zwar noch nicht im Wechsel, aber Mönchspfeffer ist generell bei Frauenbeschwerden jeder Art hilfreich.. ich hab ihn gegen Zyklusunregelmäßigkeiten genommen und es hilt tatsächlich.

    AntwortenLöschen
  8. Anonym5/9/17

    Es ist leider so, dass auch von Mönchspfeffer, genau wie von Sojaprodukten ein Risiko für Brustkrebs nicht ausgeschlossen werden kann. Deshalb dürfen Brustkrebspatientinnen das ausdrücklich nicht verwenden. Das bedeutet auch für (noch) gesunde Frauen lässt sich eine Erhöhung des BK Risikos durch pflanzliche Mittel die Phytoöstrogene enthalten nicht ausschließen, da auch sie den Östrogenspiegel ansteigen lassen, denn genau dadurch verschwinden nämlich die Hitzewallungen.
    LG

    AntwortenLöschen
  9. Mönchspfeffer wirkt östrogenartig. Deswegen hilft es bei Wechseljahrsbeschwerden und wurde früher genutzt, geile Mönche ruhig zu stellen. Es hat aber auch die Nebenwirkungen von Östrogen. Wer glaubt, es gäbe hier ein Präparat, das ohne Risiken quasi zum Nulltarif Abhilfe bei klimakterischen Problemen verschafft, der ist leider fürchterlich auf dem Holzweg.
    Die notwendige Nutzen-Risiko-Abwägung unterscheidet sich hier in nichts von einem normalen Hormonpräparat.

    AntwortenLöschen
  10. Na,das nenne ich ja mal witzig!
    Schreibste über Beschwerden, schreien alle: "Nimm Mönchspfeffer!"
    Nimmste Mönchspfeffer, schreien alle:"Teufelszeug!"

    AntwortenLöschen
  11. Anonym6/9/17

    Naja... ALLE...

    AntwortenLöschen
  12. Nö. Kein Teufelszeug. Aber wirksam wie ein normales Hormompräparat und mit ebensolchen Nebenwirkungen verbunden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bist du falsch informiert. Bitte frag noch mal deinen Arzt.

      Löschen
    2. Anonym6/9/17

      "Mönchspfeffer wirkt gestagenartig, d.h. er stellt ein relatives Gleichgewicht zw. Östrogen u. Gestagen zugunsten der Gelbkörperhormone her." Anwendungsbeschränkung: während der Schwangerschaft oder bei gleichzeitiger Gabe von Dopamin-Rezeptorantagonisten. Von einer Anwendungsbeschränkung wie bei Soja ist nicht die Rede. Quelle: Lexikon der Frauenkräuter, M. Madejsky

      LG Anna

      Löschen
  13. Anonym6/9/17

    Jedes Ding ist ein Gift .. allein die Dosis machts. Und die ist bei Agnus Castus Präparaten sehr niedrig. Also keine Nebenwirkungen wie bei Östrogenen. Basta.

    Die Neue

    AntwortenLöschen
  14. Mein Hormongel möcht ich nicht missen!

    AntwortenLöschen
  15. Hat bei mir auch geholfen... allerdings nur temporär.
    Dann war alles wieder wie vorher, beinahe schlimmer.
    Die nächste Idee waren irgendwelche Pilze...

    Ich habe mich ausschaben lassen und mir die Hormonspirale einlegen lassen. Nun ist es wesentlich besser, aber auch nicht völlig erledigt.
    Wenn das nochmal so wird wie es war, dann lass ich die Gebärmutter herausnehmen. Schluß mit lustig. Ich lass mich doch nicht von so einem blöden und jetzt auch noch überflüssigen Organ tyrannisieren....

    Ich drück dir die Daumen, dass es anhält. Die Probiererei macht einen ja völlig wuschig.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Grüße und Dank für den Pist. Hab grad synthetische Hormone hinter mir. Femoron 1/10. Herzrasen, Stimmen hören, Angstzustände, Migräne, Grippales Unwohlsein, PILZINFEKT. Um nur einige Nebenwirkungen zu nennen. Ich bin zurück gekehrt zu Agnus Castus, Mönchspfeffer. Und warte ab. Synthetisches Eingreifen lass ich erstmal. Zu krass war die Probephase. Und Hormone auf den Arm schmieren finde ich jetzt nicht so prall... alles Gute für Dich!

    AntwortenLöschen
  17. Danke für den Post ... POST

    AntwortenLöschen
  18. Anonym16/9/17

    Danke für den Erfahrungsbericht, prima dass es Dir hilft! Viele Grüße! Cara

    AntwortenLöschen
  19. rebekka22/9/17

    Bitte nicht Homöopathie (Zuckerkügelchen) mit Pflanzenheilkunde durcheinanderwerfen! Während ersteres Voodoo auf der Ebene des Placeboeffektes ist, beruht letzteres größtenteils auf hochwirksamen Pflanzeninhaltsstoffen, die in ihrer Wirksamkeit mit der Pharmazie durchaus mithalten können!

    AntwortenLöschen