Sonntag, 20. Mai 2018

Von Affen und Säuen

Es gibt diese emotional und psychisch anspruchsvollen Zeiten, an deren Ende man einfach nur im Schwall abkotzen möchte.
(Wutkotzen - funktioniert übrigens nicht. Ich hab's probiert.)

So eine Woche habe ich hinter mir.

Abkotzwunsch No. 1:
Im Büro haben wir nun eine Langzeit-Praktikantin.
Sie muss im Rahmen einer Umschulung ein Pflichtpraktikum machen.
Wieso wir Praktikanten aufnehmen, ist mir ein Rätsel, denn niemand fühlt sich verantwortlich und fragste den Teamchef, schlägt der bloß vor, dass wir sie nutzen sollen, um die Berge Liegengebliebenes (aka Ablage) abzuarbeiten.
Beim Anblick des Bergs Liegengebliebenes guckte die Praktikantin unamused, meinte, dass sie wegen sowas nicht hier sei, heftete aber dennoch widerwillig 3 Briefe ab und widmete sich anschließend ausgiebig ihrem Handy.
Hände und Augen ließ sie auch dann noch am Gerät, als ich mich ihrer erbarmte und ihr, trotz Zeitmangels, meinen Fachbereich erklärte.
Nun ja, wer nicht will...
Irgendwann stürzte sie zum Klo und kam nach einer Ewigkeit mit tränenumflortem Blick zurück.
"Es hat wieder nicht geklappt," wisperte sie mir zu. "Ich bin wieder nicht schwanger. Ich hab gerade meine Tage bekommen. Und das obwohl der Test, den ich heute gemacht habe, 2 Streifen angezeigt hat! Wir versuchen's schon so lange! Mein Freund will jetzt seine Spermien untersuchen lassen."
WAAAH!
Ey, HALLO?!
Too much information, Keule!
Ich, dennoch Interesse heuchelnd: "Wie lange probiert ihr denn schon?"
Sie so: "4 Monate! *schneuz*"
VIER MONATE?!
Kopf<->Tisch. Facepalm. usw...
Nu ja, dass sich als Mittdreißigerin da Panik einstellt, kann ich nachvollziehen.
Dass sie sich seit 2 Jahren eine Umschulung finanzieren lässt, um letztendlich eh nicht zu arbeiten, weil dann erstmal schwanger und in Erziehungszeit, finde ich dann doch recht schmarotzerig, wozu dann die Mühe? Dann kann sie gefälligst auch meine Ablage erledigen.
Jedenfalls hockt sie nun im Weg rum, schmollt nichtstuerisch, googelt Brautkleider und Bugaboos oder bleibt tagelang weg wegen Migräne.


Abkotzwunsch No. 2 kam in Gestalt einer Teamsitzung daher, in die meine Kollegen und ich große Hoffnungen gesetzt hatten, da wir Beschwerden über das asoziale Verhalten von, nennen wir sie: Ollie, anbringen wollten.
Für Ollie sind Rücksichtnahme, Respekt und Datenschutz Fremdwörter.
Sie filmt zum Beispiel fremde Whatsapp-Statüsse ab, um diese ungeniert herumzuzeigen.
Sie hat ein ungesundes Interesse am Privatleben anderer und sobald sie dank des Vize-Teamchefs (nennen wir ihn Stan), mit dem sie ein Techtelmechtel hat, an Daten wie Familienstand, Geburtstag, etc. gekommen ist, tratscht sie diese in der Firma 'rum.
Sie labert und kichert nonstop und das in diesem glockenhell/schrillen Ton, der einem das Trommelfell scheppern lässt.
Und dann neulich: Stan und Ollie alberten herum, als Kollegin X bat darum, leiser zu sein, da Kollege Y gerade mit einem Kunden telefonieren würde.
Ollie bölkte zurück: "Ja und, was willst du dagegen tun?!"
Und Stan legte nach: "HEUL DOCH! Aber leise, Kollege Y telefoniert!"
Grundsätzlich ein guter Konter *grins*, aber völlig respektlos den beiden Kollegen gegenüber und unprofessionell dem Kunden gegenüber, der das bei der Lautstärke zweifelsohne gehört hat.
Zu unser aller Unglück arbeitet Ollie nun an ihrem 47er BMI und hat sich zu diesem Zwecke einen Fitnesstracker umgeschnallt, der sie stündlich auffordert, 300 Schritte zu tun.
An der frischen Luft ist es ihr wahlweise zu kalt oder zu warm, also marschiert sie in unserem Großraumbüro um meinen Schreibtisch, da dieser in der Mitte steht und die der anderen an den Wänden.
Auf mein Bitten, dies woanders zu tun, oder besser noch: in ihrer SCHEISS FREIZEIT!, bekam ich ein: "Jaul' nich rum!"
Selbstverständlich haben wir sie alle schon mehrfach darum gebeten, ihr dümmliches Geschiss abzustellen. Erfolglos.

Um so größer die Hoffnung auf besagte Teamsitzung.
Lange Rede, kurzer Bums:
Der Teamleiter lachte sich schlapp über den Konter.
Stan rechtfertigte sein HEUL DOCH! mit "Aber X hat angefangen! Die war den ganzen Tag selber so laut! Mimimi!"
Und auf mein Bitten, dass Ollie ihre 300 Schritte gefälligst nicht um meinen Schreibtisch machen soll, fragte der TL nur: "Um welchen soll sie denn sonst laufen? Ihr eigener steht ja an der Wand!"
Fazit:
Da Ollie die einzig Übriggebliebene in ihrem Fachbereich ist, hat sie offenbar Queenstatus und somit Narrenfreiheit.
Unfassbar. Ich bin in einem Affenhaus gelandet.

Dann brach endlich das erlösende, lange Wochenende und somit Abkotzwunsch
No. 3, an.
Ich hocke am Samstag mittag hinter der Wohnungstüre und binde mir die Schuhe zu, als ich höre, wie die Irre, die über mir wohnt, vorbeilatscht, vor meiner Tür Halt macht und zu jemandem sagt:
"Und die hier ist 'ne richtige Sau! Guck mal! Wisperwisper...ganz schwarz..."
???
Türe auf:
"Hallo?! Wenn du schon vor meiner Wohnung stehen und über mich lästern musst, würdest du mich bitte nicht als Sau bezeichnen?!"
Die Irre und ihr Begleiter glotzen ertappt.
"Oh...äh, äh, äh, öhm, öhm, öhm. Ich meinte gar nicht dich, sondern ...äääääh... meine Tante!"
Ach so, na klar, sie nennt ihre Tante, unsere Vermieterin, Sau.
"Weil...?!"
Sie zeigt mir, dass die Innenlängsleiste(?) vom Treppenhausfenster ganz schwarz war und sie die sauber schrubben musste, obwohl das gar nicht ihre Etage ist.
Hat schon mal irgendjemand jemals auf die Leiste von einem Treppenhausfenster geguckt, das man sowieso nie öffnet?!
Also außer dieser Irren?
Sie stottert noch was von "Wir werden in unserem Leben keine Freunde mehr blabla.."
Ich biete ihr WIEDER an, mir direkt ins Gesicht zu sagen, wenn sie was nervt und nicht immer nur im Treppenhaus rumzuschwallen, wie neulich, als Lucky in der Badewanne saß und sie durch's Haus brüllte "WAS IST DENN DA UNTEN LOS?!"
Ich begriff erst, dass sie uns und unseren Bade"lärm" meinte, als die Vermieterin klingelte; die hatte sie wohl wutenbrannt angerufen.
Sie bemängelte dann noch, dass ich das Treppenhaus nicht wöchentlich putzen täte (schuldig!) und dass der Pilot, wenn er Lucky vom Besuchstag zurückbringt, vor ihrer Garage parkt.
Mein Einwand, dass das 1x im Monat Samstag Abends für ca. 20 Minuten der Fall sei, gilt nicht, schließlich "ist das kein öffentlicher Parkraum."
Mann Mann Mann.

Wir erinnern uns:
Sie hat irgendeine Psychose am Laufen und ich bin, seit ich vor zig Jahren hier einzog, ihr ganz persönlicher Feind. Keine Ahnung, ob das so muss, ich kenn mich mit dem Krankheitsbild von Psychotikern nicht aus; ich hoffe nur, dass sie mir nicht irgendwann mit einer Machete den Kopf abschlägt, weil ich die Gardinenstange vom Treppenhausfenster nicht desinfiziert habe.
Wir gehen uns bewusst aus dem Weg und haben uns Monate nicht gesehen, umso geschockter war ich, dass ich IMMER NOCH ihr ganz persönliches Feindbild bin.

Nun ja, ich versprach ihr, die Treppe öfters zu putzen und die Leiste auch, bitte sie meinerseits, nicht jede Nacht um 1 die Jalousie runterkrachen zu lassen, weil wir dann nämlich aus dem Schlaf hochschrecken und wünsche ihr "Trotzdem schöne Pfingsten!".

Zur Ablenkung wollte ich dann die Märchenhochzeit bei Königs gucken, aber Lucky bölkte mir dauerhaft dazwischen, weil er "KIKA KUCKÄÄÄÄN!" wollte.
Zu seinem Glück war ich viel zu erschöpft, um ihn k.o. zu schlagen..

Boach, diese ganze Psychokacke kann ich gar nicht ab.
Um mich von dieser Woche zu erholen, bräuchte ich mindestens 3 Wochen Auszeit.

Was bleibt? Irgendwelche Lerngeschenke?
Hm, außer "Lächeln und winken, denn du kannst sie nicht alle töten" eigentlich nicht.

Und nun entschuldigt mich, ich muss ins Darknet, 3 Flaschen Schlafsaft kaufen....
1 für Ollie, 1 für die Irre und 1 für Lucky.
Oder doch nur 1 für mich...?


Solche Dreckecken mutet man uns Mietern zu, aber ICH bin hier die Sau im Haus, is' klar, ne?



Kommentare:

  1. Gegen solch einen Idiotenverbund im Job ist man leider machtlos.
    Ich hoffe, Du hast wenigstens einen "Waffenbruder" dort - sonst ist das ja nicht auszuhalten!

    AntwortenLöschen
  2. Anonym21/5/18

    Nimm das Bonanzarad und fahre der Trulla um den Schreibtisch hinterher! So als Coach.....aber ich erwarte Fotos ��
    Liebe Grüße
    Frausmart

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt, du könntest Ollie anspornen mit nett gemeinten Ratschlägen. Dann hält sie auch ganz schnell mehr Abstand.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach was, Ratschläge. Rythmisch klatschen oder - vielleicht noch besser - einen Stuhl im Büro raus, Musik an und "Reise nach Jerusalem". Und alle machen mit! :-D

      Löschen
    2. Naja, ich meine damit aber die allseits gehassten Ratschläge a la "Ich habe es ja nur gut gemeint"

      Aber mir sind da tatsächlich noch andere Dinge eingefallen:
      - Marschmusik spielen
      - rufen "Ein Erdbeben! ... Ach, DU bist das!"
      - anspornen: links rechts links rechts
      - Sprüche wie "Jeder Gang macht schlank, jeder zweite geht in die Breite!"
      - provokativ Törtchen essen, während sie das macht

      Und wenn sie sich ausheulen geht mit zuckersüßer Stimme sagen, dass man doch nur helfen wollte und um ihr Wohlergehen besorgt ist.

      Aber Reise nach Jerusalem finde ich auch gut. :D

      Löschen
  4. Sag ihr, dass sie sich über Kopfhörer Musik anhören und auf dem Klo tanzen soll. Ruck Zuck hat sie ihre 300 Schritte.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym21/5/18

    Shit Juliane, ich wünsche dir starke Nerven und einfach mal eine zeitlang ein " normales Leben".
    Ich glaube die bei der Arbeit würden mich am meisten nerven. Schaust du dich nebenbei noch nach einer anderen Stelle um? Was du von dort schreibst würde ich echt nicht lange aushalten.
    LG
    Marion

    AntwortenLöschen
  6. Ich würde Bongos mit ins Büro nehmen und ihr denen den Laufrhythmus vorterommeln. Mal schauen, wie schnell die das lässt. Die kleine Spielzeugtrommel vom Lucky tut es natürlich auch

    AntwortenLöschen
  7. Also, ohne die Hintergründe zu kennen und wieweit Du in Deiner Firma gehen kannst, ohne noch intensiver gemobbt zu werden (was diese Kollegen wohl zweifelsfrei machen), sehe ich das so:
    Bei der Praktikantin würde wohl nur helfen, sie darauf anzusprechen, was sie daran hindert, den Locher in die Hand zu nehmen und ihre Arbeit zu tun und dann zehn Minuten mitzutun. Dann fühlt sie sich vielleicht verstanden und macht ein bisschen ihren Job.

    Bei Ollie kann bzgl. ihrer Neugierde der Datenschutzbeauftragte im Unternehmen helfen, den es spätestens ab dem 25.05.2018 aufgrund DSGVO in jedem Unternehmen ab 10 Mitarbeitern geben muss, wenn es ihn nicht heute schon gibt.

    Und wenn sie wieder um den Schreibtisch tanzt, fragen, warum sie Dich mobbt und rausgehen, solange sie rumstampft. Falls Dich jemand fragt, warum, sagst Du, dass Du dieses Mobbing nicht mehr aushältst.

    Gegen Ranz im Mietshaus hilft regelmäßiges Dokumentieren, Schreiben an Vermieterin mit Bitte um Abstellen des Umstandes innerhalb vier Wochen, ansonsten Mietminderung, sagen wir, 10% wegen Ungezieferbefall. Keine Angst, sie kann Dir nichts, solange Du weiter die normale Miete bezahlst, später dann abzgl. der Mietminderung.

    Was die Irre macht, ist übrigens Nachstellung gemäß §238 Strafgesetzbuch. Gespräch mit der Polizei, bitten um Gefährderansprache (Polizei spricht mit der Irren), dann kann sich das auch beruhigen.

    Den Piloten weiter dort parken lassen, wenn jemand mault, das Totschlagargument bringen, dass sie/er den Wagen doch abschleppen lassen soll. Die Polizei kümmert sich darum nicht, ist Privatgelände und der Auftraggeber muss nachweisen, dass er durch das Zuparken einen wichtigen Termin verpasst hat.
    Ist jetzt nicht gerade deeskalierend, aber der rote Kopf des anderen - unbezahlbar.

    Einschätzen kannst Deine Situation nur Du, wenn Du Dir dann die Hilfe holst, die Dir - von Gesetzes wegen - zusteht, merkt Dein Umfeld, dass Du Pflöcke einschlägst und es erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Du Dir ein angenehmeres Umfeld schaffst.
    Glückauf!

    AntwortenLöschen
  8. Anonym22/5/18

    Da hab ich beim Lesen aber Magenschmerzen bekommen. Gibt es bei euch einen Betriebs- oder Personalrat, zu dem du Vertrauen hast? Oder einen Betriebssozialdienst? Das darf niemand aushalten müssen. Haben die alle nix zu tun? In meiner Firma kommt es immer dann zu derart unsozialem Verhalten, wenn sich gelangweilt wird. Da verliert man jeden Humor! Ich wünsche dir die Kraft und die Möglichkeit zur Gegenwehr ��

    AntwortenLöschen
  9. ...haste keinen Schubladenschrank unterm Schreibtisch?
    Schubladen sind nämlich tückisch, die springen manchmal von allein auf und man munkelt, da seien schon Leute drüber gestolpert.
    Schlimme Sache und so weiter

    AntwortenLöschen
  10. Grauenhaft!

    Habe da echt Glück mit den Kollegen. Klar versteht man sich nicht mit allen gleich gut. Aber dann wird sich nur über dienstliche Dinge unterhalten, der Rest interessiert nicht.

    Hier im Haus geht es eigentlich auch noch. Mein direkter Nachbar und ich putzen regelmässig abwechselnd den Treppenabsatz und die Flurfenster.

    Dass sich im restlichen Treppenhaus die Pappelflusen wie Karnickelnester in den Ecken häufen und man kaum noch aus den Fenstern schauen kann ... juckt uns wenig. Muß sich halt der neue Vermieter drum kümmern.

    Wenigstens liegt da kein Müll oder laufen Kakerlaken. Und dass die Ecke unter der Kellertreppe frei bleiben sollte (weil dort etliche Zähler hängen), hat jetzt auch jeder kapiert. Man möchte sein Fahrrad ja nicht im Sperrmüll verlieren. Und zwei Meter entfernt ist der geräumige Heizungskeller ;)

    AntwortenLöschen
  11. Frau Juliane, ich schrub ja schon mal was von Affen, sie wissen schon.
    Eigentlich ist es unglaublich, dass dieses um den Schreibtischgehampel auf Kommando einer Fitnessuhr toleriert wird, IN der Arbeitszeit...Hallo??
    Nerven wie Drahtseile und vielleicht bald mal einen anderen Job wünschende Grüße.
    Und OT, aber vielleicht für sie relevant, sie haben Post. Falls sie jemals wieder bei mir aufschlagen möchten.
    Ihre Frau Gräde

    AntwortenLöschen
  12. @yellow snow:
    Ich habe einige Waffenbrüder, ja. Aber selbst im Verbund ist man ziemlich machtlos gegen "Unantastbare".
    @ Frau Smart:
    Und dabei singen: "Run, girl, run! Running is a victory!"
    @ Annika:
    Auf unserm winz Klo kann leider nur tanzen, wer einen 20er-BMi hat.
    @ Marion:
    Klar guck ich nach einer neuen Stelle, aber das kann Mooonate dauern.
    @ Hari:
    Ha ha, so schusselig, wie ich bin, brech' ich mir da selbst alle Knochen!
    @ Tatjana:
    Ihr seht das entspannt, so soll es sein. Leider hat die Irre hier auch mit nem Putzzwang zu tun, die kriegt Plack, wenn die iwo ein Staubkorn wittert.
    @ Frau Gräde:
    Danke für die Einladung :-)

    AntwortenLöschen
  13. @ Edelnickel, Herr Zimmermann, Anne:
    Zum Glück kann ich mir fieses Kontra sparen! Madamchen hat allen Ernstes ihr Gestampfe eingestellt. Sie ist also nicht ganz so aso, wie gedacht.
    @ Anonym:
    Personalgedöns? Hahahaha! Nee. Letztendlich würde nur der Gang zum Chef was bringen, der scheint ja grundsätzlich sozial eingestellt zu sein, bei diesen ganzen sehr speziellen Menschen *hüstel*, die er eingestellt hat.
    @ blogspargel:
    Vielen Dank für diese ganzen Tipps! Gut zu wissen, was möglich wäre :-)
    Update:
    Die Praktikantin ist krank geschrieben und wir sind sie erstmal los.
    Ollie benimmt sich übrigens zu jedem aso, nicht nur zu mir. Aaaaber: sie hat das Gekicher und Gelatsche drangegeben. Halleluja!
    Und gegen die Irre offiziell anzugehen, trau ich mich nicht, denn:
    ihre Tante ist meine Vermieterin und zugleich erbt sie mal die Hütte hier; ich wäre also ratzfatz raus hier. Und ICH will bestimmen, wann ich wohin ziehe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Sie die Lieblingsfeindin der Irren sind, sind Sie sowieso draußen, wenn die erbt. Also was solls? Vielleicht wird sie vorher noch für unzurechnungsfähig eingestuft, dann erledigt sich das mit dem rausschmeißen. Also nur zu mit den Maßnahmen und hoffen, dass alles rechtzeitig über die Bühne gegangen ist.
      caterina

      Löschen
  14. Ziemlich cooles Profilbild.
    Ich habe noch ein Fahndungsplakat aus den sehr frühen 70ern,
    da stünde jetzt 50 Riesen unter dem Portrait.

    AntwortenLöschen
  15. Petra4/6/18

    Mein Freund hat seine Samenflüssigkeit auch untersuchen lassen.Drei Monate nach Schnipp Schnab.Null Sperma,endlich kann ich die Verhütung vergessen.

    AntwortenLöschen