Montag, 31. Dezember 2018

Pfosten-Charts 2018

Platz 4: Die Mieterin über mir.
Sie klackert in ihren ewigen 14cm Beate-Uhse-Gedächtnis-Pömps die Treppe hinab und bleibt vor meiner Türe stehen.
"Und hier wohnt 'ne richtige Sau! Guck mal, ganz dreckig!"
Türe auf:
"Hallo?! Wenn du schon vor meiner Wohnung stehen und über mich lästern musst, würdest du mich bitte nicht als Sau bezeichnen?!"
Die Irre und ihr Begleiter glotzen ertappt.
"Oh...äh, äh, äh, öhm, öhm, öhm. Ich meinte gar nicht dich, sondern ...äääääh... meine Tante!"
Ach so, na klar, sie nennt ihre Tante, unsere Vermieterin, Sau.
"Weil...?!"
Sie zeigt mir, dass die Innenlängsleiste(?) vom Treppenhausfenster ganz schwarz war und sie die sauber schrubben musste, obwohl das gar nicht ihre Etage ist.
Hat schon mal irgendjemand jemals auf die Leiste von einem Treppenhausfenster geguckt, das man sowieso nie öffnet, weil kaputt?
Also außer dieser Irren?
Sie stottert noch was von "Wir werden in unserem Leben keine Freunde mehr blabla."
Mann Mann Mann, der Blitz soll sie beim Scheißen treffen!


Platz 3: Die Kollegin.
Schnauft, stöhnt, ächzt, rülpst, hustet, poltert, flucht, plappert, summt und kichert nonstop vor sich hin.
Und nonstop ist nicht übertrieben. Die paar Sekunden, die sie pro Schicht einfach mal die Fresse hält, kannste an 2 Händen abzählen.
Da brauchst du dicke Nerven.
Bisher hatte ich die, lange halt ich nicht mehr durch.


Platz 2: Die Apothekerin.
"Ich hätt gern eine Tube Zugsalbe", sach ich.
"Wofür?", fragt sie und guckt alarmiert.
Ich schaue mich genant um, muss ja keiner mitkriegen, dass mir nach der letzten Achselenthaarung ein mordsmäßiger Pickel gewachsen ist.
"Ich habe da äh dieses kleine Pickelchen."
"Wo?", fragt sie streng.
"Unter'm Arm", gestehe ich und das war ein Fehler.
"Also entschuldigen Sie, aber ich verkaufe doch keiner Frau, die eine Beule unter'm Arm hat, eine Zugsalbe!", entrüstet sie sich. "Lassen Sie bitte Ihren Arzt darauf gucken, womöglich ist das ein vergrößerter Lymphknoten oder könnte sogar beginnender Brustkrebs sein!"
Mein kleinlautes "Aber es ist doch bloß ein Pickel!" überhört sie nonchalant.
Hätte ich mir ja denken können, nachdem sie sich schon letztens geweigert hatte, mir ein abschwellendes Nasenspray zu verkaufen.
("Hier bitte, nehmen Sie dieses von Stinkig & Ölig." - Wirkt das denn abschwellend?" - "Nein, aber es pflegt die Schleimhäute." *augenroll *augenroll)


Platz 1: Die Bloggerin.
Sie folgt mir seit vielen Jahren und hinterlässt ausschließlich fiese Kommentare.
(Nein, diesmal meine ich nicht die ewig besoffene Rechtsanwältin.)
Neulich postete ich bei Instagram eins von Luckys Tiptoi-Spielen und sie wieder so: *ätz*ätz*
Ich hab sie immer ignoriert, aber da musste mir leider der Kragen platzen und ich frug, ob ich ihr was getan hätte oder ob sie grundsätzlich eine miesgelaunte Pissnelke sei.
Sie antwortete, dass es an mir liegt, ich hätte einen miesen Charakter und sei null kritikfähig, was sie mit meiner Antwort bewiesen sähe. "Mission acomplished" schrieb sie noch (falsch), riet mir, ich solle mich weinend im Keller verkriechen, so als uraltes Weib mitohne Mann und Kleinkind, bevor sie mich blockte.
Öhm...
Korrigiert mich, aber wenn ich jemand völlig Fremden, jahrelang(!) folge, um irgendwann den Beweis zu erhaschen, dass derjenige kacke ist, dann stimmt doch mit mir was nicht!

Puh, wenn ich mir vorstelle, so eine Gestörte läuft da draußen frei herum.



Sie sterben einfach nicht aus...


*weinend ab

Kommentare:

  1. zu Platz 1: tröste Dich mit dem Gedanken: "NIEMAND ist unsterblich". Irgendwann wird auch die sich erledigt haben.
    In diesem Sinne: einen guten Rutsch (aber bitte nicht wortwörtlich nehmen :-) ) und ein wunderschönes neues Jahr 2019, in dem sich dann vielleicht auch an der Art der nervigen Kollegin was ändern wird...

    AntwortenLöschen
  2. Ach Juliane, das hört aber auch nicht mehr auf mit den Pissnelken, oder?

    Zu Platz 4: So eine haben wir hier, die ist schon 70 und will allen Mietern sagen, wie sie zu putzen haben - dass die uns nicht noch das Putzmittel vorschreibt, das wir benutzen sollen, ist alles. Sogar die Handbewegungen! beim putzen macht sie vor - so musste das machen, so!!! Sonst wird es nicht sauber!!! Ich hab ihr neulich gesagt, dass ich gar nicht mehr wische, wenn sie das nicht sein lässt. Sie soll es sich heraus suchen, was ihr lieber ist - seitdem ist Ruhe. Aber wie lange?

    Zu Platz 3: Du hast mein ganzes Mitgefühl. Ich kann sowas gar nicht leiden und gehe da steil. Ehrlich, jeder hat Schrullen und Ecken und Kanten, aber wenn man mit anderen Menschen arbeitet, sollte man sich ein bisschen im Griff haben. Hoffentlich wirste die los, bevor Du einen Nervenzusammenbruch hast...

    Platz 2: Am besten immer "ist für die Nachbarin" sagen. Die Nachbarin, die sich nicht so gut bewegen kann und der der Arzt empfohlen hat, Zugsalbe wegen dem Pickel am Arsch zu kaufen. Bloss nix erklären und schon gar nicht irgendwelche Symptome nennen, ApothekerInnen sehen sich gerne in der Arztrolle (meine Erfahrung).

    Platz 1: Der Frau ist nicht mehr zu helfen. Wer es nötig hat, jemandem zu folgen, nur um sich über ihn aufzuregen, der braucht einen guten Therapeuten. Nimm sie nicht ernst. Die Bösartigkeit hat sich schon ins Hirn gefressen, die weiß eh nimmer, was sie von sich gibt.

    Und jetzt - trotzallem einen guten Rutsch in ein wunderbares 2019!

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
  3. Ich frag mich immer, wie solche Leute durch's Leben kommen, wenn eine verschissene Leiste irgendwo so ein Aufreger ist. Sind die überhaupt lebensfähig?!

    Zu Nummer 4 fällt mir nix mehr an. Klingt wie eine Projektion/Konfliktabwehr ihrerseits.
    Schlimm ist halt, wenn man die Plagen der anderen dann aushalten muss.

    Umso mehr weiß ich zu schätzen, dass du gebloggt hast- bist meine Lieblingsbloggerin. Beste Schreibe ever!

    AntwortenLöschen
  4. Die Bloggerin bist Du los, zur Apothekerin ist alles gesagt. Bleiben noch die Kollegin und die Kackbratze über Dir. Ich fürchte, die Kollegin ist schlimmer, weil Du bei jedem ihrer Geräusche dünnhäutiger wirst. Allerdings weiss ich auch kein Mittel dagegen. Oder trinkt sie Tee? Man könnte welchen aus Eibennadeln kochen. Dann ist Ruhe im Karton.

    AntwortenLöschen
  5. Imitiere sie doch einfach und übertreibe dabei, fall das nicht ausreicht, bis DU IHR auf die Nerven gehst um ihr ihr nerviges Verhalten zu spiegeln. Manche kapieren es erst wenn es sie selbst betrifft.

    AntwortenLöschen
  6. Umzingelt von Idioten.

    AntwortenLöschen
  7. Nix Zugsalbe. Benutz ilon Salbe. 20 Jahre hab ich schon mit sowas zu tun, glaube mir einfach :)

    AntwortenLöschen